Frage von Hausi2008, 173

Muss ich für die Mutter meines Sohnes noch Unterhalt zahlen, wenn meine neue Freundin schwanger ist?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DFgen, 74

Die Schwangerschaft deiner Freundin ändert erstmal (ggf. bis zum Beginn ihres Mutterschutzes...) nichts an deinen bisherigen Unterhaltsverpflichtungen, diese sind "nacheinander" entsprechend der "Unterhaltsrangfolge" zu leisten:

An erster Stelle steht dein Sohn als minderjähriges Kind.

  • Sein Unterhalt hat also Vorrang vor allen anderen möglichen Unterhalten.
  • Ab Geburt des zweiten Kindes bist du dann beiden Kinder zum vorrangigen Unterhalt verpflichtet. Diese sind dann einander "gleichgestellt".

An zweiter Stelle der Unterhaltsrangfolge steht der "Betreuungsunterhalt", an dritter Stelle der Unterhalt für Ehepartner (oder Ex-Ehepartner)...

  • Solltest du der Mutter des Sohnes noch zum "Betreuungsunterhalt" verpflichtet sein, so steht ihr Unterhalt an zweiter Stelle.
  • Mit Beginn des Mutterschutzes bist du dann ggf. auch deiner schwangeren Freundin unterhaltspflichtig. Ihr Unterhalt wäre dann "gleichrangig" mit dem "Betreuungsunterhalt" für die andere Kindsmutter. 
  • Erhält die Mutter des Sohnes allerdings "nachehelichen Unterhalt", würde dieser dann an die dritte Stelle rücken...
  • Auch wenn du deine schwangere Freundin jetzt heiraten würdest, stünde sie als Ehefrau bis zum Beginn des Mutterschutzes noch nachrangig an dritter Stelle der Rangfolge.

Antwort
von Gerneso, 83

Die Schwangerschaft ändert ja erst mal nix an dem Haushaltseinkommen Deiner neuen Bedarfsgemeinschaft.

Erst wenn das neue Baby da ist muss sichergestellt sein, dass beide Kinder von Dir "unterhalten" werden. Kindesunterhalt kommt ja nun mal vor Erwachsenenunterhalt.

Also bis zur Geburt ändert sich nichts an den Unterhaltszahlungen für das erste Kind und die Mutter (bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes).

Wenn das neue Baby da ist muss eben zuerst der Unterhalt für beide Kinder sichergestellt sein und wenn dann noch genug Einkommen vorhanden ist, musst Du auch weiterhin für die Mutter des ersten Kindes zahlen (eben bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des ersten Kindes).

Deine schwangere Freundin hat ja bis zum Mutterschutz weiterhin ihr volles Gehalt und danach Mutterschaftsgeld in Höhe des Gehaltes und dann Elterngeld. Das wird natürlich auch berücksichtigt.

Antwort
von rasperling1, 56

Solange Deine Freundin "nur" schwanger ist, ändert sich ohnehin nichts. Eine Änderung tritt möglicherweise mit der Geburt Deines zweiten Kindes ein. Du bist dann zwei Kindern gegenüber unterhaltspflichtig. Die Höhe des Kindesunterhalts richtet sich nach deinem Einkommen und der Düsseldorfer Tabelle. Es ist für beide Kinder mindestens Unterhalt nach der untersten Stufe der Tabelle zu zahlen (Mindestunterhalt). Beide Kinder sind übrigens untereinander gleichberechtigt, d.h. Du darfst keines deiner beiden Kinder bevorteilen oder benachteiligen. Wenn von Deinem Nettoeinkommen nach Abzug der beiden Unterhaltspflichten für die Kinder noch mehr als 1.200,- Euro übrigbleiben, musst Du auch beiden Müttern Unterhalt leisten. (Vorausgesetzt natürlich, dass beide kein eigenes ausreichendes Einkommen haben und dass dein erstes Kind noch keine drei Jahre alt ist). Der Unterhaltsanspruch beider Frauen ist unter dieser Voraussetzung gleichrangig, d.h. du darfst auch keine der beiden Frauen bevorteilen oder benachteiligen. Sollte Dein Resteinkommen oberhalb von 1.200,- Euro nicht ausreichen, um den vollen Unterhat für beide Frauen zu leisten, so muss der Betrag, der nach Abzug des Kindesunterhalts noch oberhalb von 1.200,- Euro übrig ist, auf beide Frauen verteilt werden. Dein Selbstbehalt gegenüber den Frauen beträgt jeweils 1.200,- Euro. Faktisch hast Du also in Zukunft zwei Familien, die Du finanziell unterstützen musst.

Antwort
von peterobm, 68

Aber sicher, es ist und bleibt dein Sohn. Ein Blick in die Düsseldorfer Tabelle reicht.

Für die Mutter? Kommt auf die Umstände drauf an! Verheiratet?

Kommentar von Hausi2008 ,

Für mein Sohn ist klar aber die rede ist von dem unterhalt für ihr 

Kommentar von peterobm ,

siehe Ergänzung

Antwort
von Miramar1234, 65

Wenn Du dazu finanziell leistungsfähig bist,die Mutter weiterhin nicht,ist es unerheblich ,ob Deine Freundin schwanger ist.Eine intensive Beratung,eine außergerichtliche oder gerichtliche Abwehr der Ansprüche,den Eintritt des Staates für den Unterhalt der Mutter,kannst Du nur mit einem versierten Anwalt prüfen.Dazu kann es gehören die Euch zustehenden Mittel neu festzusetzen,wenn Ihr ein,bzw.mehrere Kinder habt.Eine Heirat kann sinvoll sein,ja sogar der Verzicht auf Entgelt,wenn es darum ginge eine Grenze zu unterschreiten.Kann sehr aufwendig und mühsam aber lohnend für Euch sein.Falls die Mutter leichtfertig Ihre Situation herbeiführt....kann man auch da etwas machen.Liebe Grüße

Antwort
von Turbomann, 45

@ Hausi2008

Das sollte dir ein Anwalt sagen können, ob der Mutter deines Sohnes noch oder überhaupt Unterhalt zusteht.

Keiner hier weis, wie die Verhältnisse der Mutter deines ersten Kindes sind.

Antwort
von Hausi2008, 59

Ich War mit der Mutter nie verheiratet !!

Und besteht für eine schwangere nicht auch Mehrbedarf ?? 

Kommentar von EstherNele ,

Sozialrechtlich besteht ein Anspruch auf Mehrbedarf, unterhaltsrechtlich nicht. Auch wenn deine schwangere Freundin einen höheren "bedarf" geltend machen könnte, so würde das nicht in eine Unterhaltspflicht für dich bereits während der Dauer der Schwangerschaft münden - es gibt keinen Unterhaltsanspruch der werdenden Mutter gegenüber dem werdenden Vater.

Unterhaltsrechtliche Ansprüche entstehen erst mit der Geburt deines (zweiten) Kindes.

Antwort
von brennspiritus, 75

Kindesunterhalt geht vor Erwachsenenunterhalt. Es kommt auf die Höhe deines Einkommens an.

Kommentar von Gerneso ,

Kindesunterhalt geht vor Erwachsenenunterhalt

Momentan ist aber noch gar kein zweites Kind da, wofür er Unterhalt zahlen müsste. Die neue Freundin ist ja erst mal nur schwanger.

Kommentar von brennspiritus ,

Soweit wird er wohl mitdenken. ...

Kommentar von Gerneso ,

Den Eindruck habe ich nicht. Er hat ja nicht gefragt, wie das mit dem Unterhalt sein würde, wenn er dann bald 2 Kinder hat, sondern meinte, für seine schwangere Freundin hätte er jetzt bereits "Mehrbedarf".

Kommentar von brennspiritus ,

Ach so, hab die anderen Antworten nicht gelesen. Das ist natürlich Quatsch. Ein Drückeberger also...

Kommentar von Hausi2008 ,

Ich bin kein drückeberger ich zahle ja immer schön den unterhalt für beide !! Nur Babysachen und so kosten nun mal auch Geld 

Antwort
von Scumpy, 35

Würde dadurch der Anspruch erlöschen gäbe es viele arme Frauen in Deutschland. Ggf muss ein Gericht die Sätze neu verhandeln aber grundsätzlich befreien wird dich das nicht. Dann könnte man das ja ständig so machen. 

Antwort
von mirolPirol, 70

Mit deiner Freundin hat das nichts zu tun. Du wirst unterhaltspflichtig für dein Kind, wenn es geboren ist. Für die Mutter deines früher geborenen Kindes bist du unterhaltspflichtig, wenn ihr verheiratet wart oder seid.

Antwort
von Schwarzwaldpuma, 57

Du zahlst ja den Unterhalt nicht für die Mutter, sondern für Deinen Sohn.

Und der ist unabhängig davon, wieviele Kinder du noch in die Welt setzt.

Antwort
von WizZzZ, 35

Klar musst du, und wenn du dich mit deiner jetzigen Freundinn trennst darfst 2x VOLL Zahlen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten