Frage von Malyh, 62

Muss ich für Antidepressiva zum Hausarzt oder Psychater - und bleibt das Privat oder kann so was bei Bewerbungen rauskommen /erfährt der Arbeitgeber davon?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 25

Im Prinzip kann dir jeder Arzt mit staatlicher Zulassung Antidepressiva verschreiben. Rein theoretisch also auch ein Augenarzt oder Frauenarzt.

In der Praxis sind es vor allem Hausärzte und Psychiater die Antidepressiva verordnen. Wobei erwähnt werden muss, dass die Medikation durch Psychopharmaka einiges Fachwissen und Erfahrung voraussetzt. Am geeignetsten dafür ist also ein Psychiater. Er ist spezialisiert auf die medikamentöse Behandlung mittels Antidepressiva.

Antidepressiva sind starke Medikamente, welche in den Botenstoffhaushalt des Gehrins eingreifen. Erfahrung braucht es auch desshalb, weil viele Menschen nicht auf ihre Erstmedikation (das erste Medikament, das ihnen verabreicht wird) reagieren und diverse Anpassungen nötig sind.

Zudem sind Antidepressiva keine Glückspillen. Sie sind mit starken und teilweise ausgeprägten Nebenwirkungen verbunden. Es braucht ein Fachwissen, um die Risiken und Nebenwirkungen von Psychopharmaka einschätzen zu können.

Manche Psychiater verlangen eine Überweisung des Hausarztes, jedoch nicht alle.

Egal zu welchem Arzt du gehst, Ärzte stehen unter Schweigepflicht. Sie dürfen also niemandem auskunft über dich geben. Somit wird auch ein potentieller Arbeitgeber nichts davon erfahren.

Antwort
von Indivia, 17

Verordnen kann es jedenr, aber bittegeh zum Psychiater, meine Erfahrungen mit anderen Ärzten:

Frauenarzt: mal eben eine Packung 50er Tavor 2,5 mg verschrieben bekommen, keinen Hinweis darauf das es bahängig machen kann oder ähnliches

Hausarzt 1:

Antidepressiva kann man wenns ie nciht wirken einfach so absetzen ( ohne ausschleichen),als ich das in der Klink erzählte, hat die Psychaterin die händer überm Kopf zusammen geschlagen

Hausarzt 2:

Diazepam ,wäre ein sehr gutes altes ad (macht auch shcnell abhähngig auch kein Hinweis)

Demnach bitte bitte zum psychiater,die sind auf dem aktuellen Stand, kennen sich auch mit Nebenwirkungen und ähnlichem aus und auhc mti dem ein und ausschlecihen.

Im Normalfall wird der ag nicht darüber informiert, es sei denn es gibt wichtige Einstellunguntersuchungen ,welche auhc einen Bluttest beinhalten ,dann kann dies raus kommen. es gibt halt Jobs wo dies eine Gefahr sien könnte, aber im Normalfall nicht. ( zb Pilot )

Allerdings setzten die meisten psychiater auf eine Kombination von Ad und Therapie.

Antwort
von einfachichseinn, 17

Es können dir sowohl ein Psychiater, als auch ein Hausarzt verschrieben. Allerdings passiert das nicht von heute auf morgen.

Dein Arbeitgeber wird davon nichts erfahren. Stichwort : ärztliche Schweigepflicht.

Antwort
von GreenDeer, 22

Zwar kann es jeder Arzt verschreiben, dennoch würde ich dir raten, einen Psychiater/Psychotherapeuten aufzusuchen.

Meistens kann man dort auch ohne Überweisung vom Hausarzt einen Termin bekommen.

Liebe Grüße!

Antwort
von Spinnenfan, 42

Der Psychiater verschreibt Antidepressiva, dein Arbeitgeber muss nicht über Medikamente informiert sein, wenn die deine Arbeit nicht beeinflussen

Antwort
von schoeneralscr7, 29

Die meisten Psychiater wollen eine Überweisung vom Hausarzt, obwohl das Unsinn ist. Klar kommt das nicht raus , wenn du es keinem erzählst. In manchen Gegenden wartest du Monate aufn Termin, dann such dir einen in ner grösseren Stadt.Der Hausarzt darf über gesetzliche Kasse nicht Psychiater "spielen ".Jedenfalls nicht langfristig.

Kommentar von Alterhaudegen75 ,

Nicht ganz richtig. Natürlich darf der Hausarzt nicht Psychiater spielen.

Allerdings kann er Antidepressiva verschreiben wie er will und es für nötig erachtet. 

Was natürlich nichts daran ändert zu einem Psychiater zu gehen, sobald oder sofern man ein Termin hat. 

Antwort
von hydrahydra, 33

Jeder Arzt kann Antidepressiva verschreiben. Und nein, das geht deinen Arbeitgeber nichts an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community