Frage von ajdin97, 196

Muss ich einen nicht Vorhandenen Schaden Zahlen(Autounfall)?

Hallo liebe community, ich hatte einen winzigen Verkehrsunfall allerdings ist an beiden Autos auf den ersten Blick nichts zu erkennen.Der Geschädigte meldete sich bei mir und wollte einen Betrag von 500 € Euro bar ausgezahlt haben. Er behauptete die Stahlfelge hätte eine Beule, der Kotflügel Macken, und der Reifen wäre auch beschädigt. Daraufhin sind wir zu dem Geschädigten gefahren und haben uns den Wagen angeguckt(ohne sein wissen). Wir wir konnten keinerlei der aufgezählten Schaden Erkennen und sind daraufhin zu der Werkstatt des Geschädigten gefahren(welche einem seiner Freunde gehört). Dort wurde uns dann einfach nur plump erklärt das wenn man gegen die Radkappe fährt gleichzeitig alles ausgetauscht werden muss, jdeoch wurde als wir den Schaden gezeigt haben wollten nur mit den Schultern gezuckt,allerdings soll aber angeblich die Achsvermessung komplett in Ordnung gewesen sein (obwohl das Rad ja beschädigt ist). Wie man merkt passt das eine nicht zu dem anderen. Jetzt meine Frage: Muss ich für diesen nicht nachweisbaren Schaden aufkommen? Wie erwähnt ist am beiden Autos zu erkennen lediglich ist am Fahrzeug des Geschädigten eine Macke in der Radkappe. Ich habe das Gefühl das man Einfach das Geld von mir abkassieren will.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Auto, Verkehr, Verkehrsrecht, 92

Melde das Ganze Deiner Versicherung, auch Deine Bedenken. Die werden das regeln und unberechtigte Ansprüche abwehren.

Ist die Sache dann durch kannst Du den Betrag den die Versicherung gezahlt hat an sie zurück geben damit Du Deinen Schadenfreiheitsrabatt behältst.

Eine Selbstbeteiligung gibt es bei der KFZ-Haftpflicht nicht.

Antwort
von beangato, 101

Nein, Du musst nichts zahlen.

Ich habe als Beifahrer mal eine Spiegel ganz leicht gestreift. Der Geschädigte wollte nach 6! Wochen einen Betrag von 50 Euro haben (angeblich für die Reparatur). Nur konnte er keine Rechnung vorweisen.

Da ich mich weigerte, ging das ganze vor die Polizei. Letztendlich haben wir uns auf eine Zahlung von 20 Euro geeinigt.

Antwort
von kevin1905, 71

Jetzt meine Frage: Muss ich für diesen nicht nachweisbaren Schaden aufkommen?

Du hast den "Schaden" beim Führen eines KFZs hervorgerufen. Dieses KFZ hat - sofern du keine Straftat begangen hast - wohl eine KFZ Haftpflichtversicherung.

Diese KFZ-Haftpflicht hat zwei Aufgaben:

  1. Sie reguliert berechtigte Ansprüche
  2. Sie wehrt unberechtigte ab.

Schildere deiner KFZ Haftpflicht doch mal den Schadenhergang und deine Gedanken dazu. Spätestens bei einem Gutachten dürfte sich zeigen wieviel Wahrheitsgehalt darin steckt. Dun dun.

Antwort
von Still, 67

Es gehört eh zu deinen Obliegenheitspflichten, den Unfall deiner Versicherung zu melden. Wenn du dann deine Zweifel am Schadensbild äußerst, werden die hoffentlich mal einen eigenen Gutachter ran lassen.

Kommentar von Eronimos ,

Einen Unfall komplett ohne Schaden meldet man aber normalerweise nicht. 

Kommentar von ronnyarmin ,

Ohne Schaden hätte kein Unfall stattgefunden. Einen Unfall ohne Schaden gibt es nicht.

Da hier angeblich ein Schaden entstanden ist, ist man verpflichtet, diesen der Versicherung zu melden. Wie es dann weitergeht, hat u.a. Crack sehr anschaulich geschrieben.

Antwort
von FreierBerater, 45

Du musst zahlen und fertig!

Begründung:

Ein Anstoss am Rad erlaubt den kompletten Tausch des Rades plus Vermessungskosten usw. Aus der Nummer kämst du auch vor Gericht nicht heraus - aber soweit lässt es deine Versicherung gar nicht kommen  - sie reguliert vorher!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 68

Du hättest diesen "Schaden" sofort deiner Haftpflichtversicherung melden sollen. Diese hätte durch einen eigenen oder unabhängigen Sachverständigen den wagen überprüft, und überhöhte Forderungen zurück gewiesen.

Dann hättest du die Regulierung immer noch selbst übernehmen können.

Kommentar von H2Onrw ,

Sie hätte jedoch gegen den Willen des Geschädigten kein Recht gehabt durch einen von ihnen beauftragten Sachverständigen oder ihren eigenen das Auto zu besichtigen. Der Geschädigte darf selber einen unabhängigen Sachverständigen seines Vertrauens beauftragen.

Kommentar von DerHans ,

Das muss ein Versicherer aber nicht einfach akzeptieren.

Kommentar von KfzSVnrw ,

Letztendlich akzeptieren muss ein Versicherer nur eine Gerichtsentscheidung, die ggf. auf einem vom Gericht beauftragten Gutachten beruht.

Kommentar von H2Onrw ,

Und der Geschädigte muss nicht den (abhängigen) Sachverständigen der Versicherung an sein Auto lassen.

Kommentar von DerHans ,

Wenn er verhindert, dass ein Schaden sachgemäß geprüft wird, bekommt er so lange kein Geld.

Antwort
von Menuett, 59

Melde den Schaden und das, was Du gesehen hast, Deiner Versicherung.

Die ist auch dafür da, Dich vor ungerechtfertigten Forderungen zu schützen.

Wenn die Versicherung die Schadensbegleichung ablehnt, mußt Du natürlich auch kein schadenfreies Jahr opfern.

Antwort
von Eronimos, 88

Bar solltest du dem gar nichts geben... lass das die Versicherungen regeln. Und lasse den Schaden an seinem Auto begutachten.

Kommentar von ajdin97 ,

über die Versicherung lohnt sich das ganze nicht habe 600€ selbstbeteiligung

Kommentar von Eronimos ,

Fotografiere sein Auto (so wie es ein anderer hier schon vorgeschlagen hat)...  und ansonsten stelle dich einfach tot, wenn er weiter rumnervt. Ich würde keinen persönlichen Kontakt mehr mit ihm zulassen. Weder telefonisch noch Briefverkehr. Wenn er irgendwelchen Schadensersatz o.ä. geltend machen will, kann er dich anzeigen und du bekommst Post von offizieller Stelle.

So wie es klingt, bist du ja im Recht und dann wäre er schön blöd, wenn er zur Polizei geht.

Kommentar von ronnyarmin ,

Wenn er irgendwelchen Schadensersatz o.ä. geltend machen will, kann er dich anzeigen und du bekommst Post von offizieller Stelle.

Nein. Die Schadensregulierung ist eine zivilrechtliche Angelegenheit. Die kann nicht über eine Anzeige geregelt werden.

So wie es klingt, bist du ja im Recht und dann wäre er schön blöd, wenn er zur Polizei geht.

Die Polizei hat mit zivilrechtlichen Ansprüchen nichts zu tun. Von daher wäre es nicht schön blöd, sondern sinnlos, zur Polizei zu gehen.

Ausserdem gehts nicht darum, wer im Recht ist. Die Schuldfrage scheint doch klar zu sein.

Kommentar von Eronimos ,

Schuld an einem Unfall ohne Folgen/Schäden...   was muss da noch geklärt werden?!

Ich hab auch schonmal ausversehen mit dem Auto einen Fahrradfahrer mit ungefähr 1-2 km/h "angefahren" ...  ich bin ausgestiegen, wir haben sein Fahrrad und mein Auto angeschaut, nirgends war der kleinste Kratzer, der Typ hat sich auch nicht verletzt. Ich hab mich mehrmals entschuldigt und ihm noch einen schönen Tag gewünscht, was er erwidert hat und gut ists! Da muss man nichts klären, wenn es im Nachhinein keine Spuren des Unfalls gibt.

Kommentar von ajdin97 ,

Vergessen zu erwähnen: die Polizei hat es selbst als Sachbeschädigung abestempelt

Kommentar von Eronimos ,

Okay.. aber auch dann: Reagiere erstmal auf gar nichts, was vom "Geschädigten" persönlich kommt, sondern halte dich nur an Autoritäten.           Die Polizei kann als Sachbeschädigung noch so viel abstempeln... irgendwo muss dann aber auch ein Beweis für einen beschädigten Gegenstand erbracht werden... sonst steht deine Aussage gegen die Aussage der Polizei.

Kommentar von kevin1905 ,

Es gibt keine Selbstbeteiligung in der KFZ-Haftpflicht.

Antwort
von H2Onrw, 82

Melde den Schaden deiner Versicherung, diese überprüft dann den eingereichten Kostenvoranschlag. Wenn sie Zweifel an dem Kostenvoranshclag hat und ein Gutachten wünscht, dann kann der Geschädigte auf Kosten der Versicherung einen unabhängigen Sachverständigen beauftragen. Bei diesem Gutachten wird sich dann heraus stellen, wie hoch der wirkliche Schaden ist. Du kannst den Schaden dann später von der Versicherung zurück kaufen und wirst somit nicht hochgestuft.

Deine Versicherung hat auch die vertragliche Aufgabe, unberechtigte Schäden abzuweisen!

Antwort
von Raimund1, 77

Cash geht gar nicht!

Ihr habt beide den Schaden begutachtet, nichts besonderes festgestellt und du hast beim Nachschauen auch nichts festgestellt.

Melde den angeblichen Schaden deiner Versicherung, aber schildere es genau so, wie du es hier geschildert hast. Da will dich offensichtlich jemand über den Tisch ziehen.

Möglicherweise wird die Versicherung das als einen Versuch zum Versicherungsbetrug sehen und Anzeige erstatten, dann hat der Typ doppelt Pech - und offensichtlich verdient er das auch.

Antwort
von catweasel66, 55

abzocker...sieh dich mal lieber nach nem anwalt um.

ich würde auch das gegnerische fahrzeug detailliert fotografieren

Kommentar von kevin1905 ,

sieh dich mal lieber nach nem anwalt um.

Warum? Das ist Aufgabe der Haftpflichtversicherung, nicht des Fragestellers.

Kommentar von catweasel66 ,

was man hat ,das hat man, punkt 1.

der anwalt ist so gemeint, daß man sich schon mal umschauen soll, nicht einen engagieren. so ist man auf böse überraschungen besser vorbereitet.

klar hast du recht hinsichtlich haftpflichtversicherung ,allerdings gibts gerade bei uns in der familie so einen fall der sich mittlerweile über 1,75 JAHRE hinzieht


Antwort
von ES1956, 63

Melde es deiner Versicherung. Die schalten einen Gutachter ein.

Antwort
von BEAFEE, 54

Such dir besser einen Anwalt....möglicherweise ist der Unfall fingiert worden...?

Kommentar von kevin1905 ,

Gleicher Kommentar? Warum sollte der Fragesteller selber einen Anwalt bemühen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community