Frage von someonejemand, 35

Muss ich eine Rücktrittsbestätigung der Stelle unterschreiben auch wenn ich keinen Arbeitsvertrag unterschrieben habe?

Ich habe lediglich eine mündliche Zusage gegeben und 3 volle Arbeitstage geleistet. Diese werden mir jedoch nicht entlöhnt.

Antwort
von wilees, 26

Rücktrittsbestätigung :  was soll das sein?

Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist gültig. Du hast Deine Arbeit aufgenommen und mußt nunmehr kündigen.

Eine Kündigung während der sog. Probezeit bedarf zu ihrer Wirksamkeit
u.a. der Schriftform und der Einhaltung der 2-Wochen-Frist.

Kommentar von someonejemand ,

Eine Bestätigung das ich von der Anstellung zurücktrete. Weisst du wo geschrieben steht, dass ein mündlicher Arbeitsvertrag auch gültig ist?

Kommentar von wilees ,

Im Bundesarbeitsgesetz.

Ist ein mündlicher Arbeitsvertrag gültig? - Arbeitstipps.de

www.arbeitstipps.de › Geld

Es gibt keinen Rücktritt im Arbeitsrecht, es gibt ausschließlich die Möglichkeit der Kündigung.

Kommentar von someonejemand ,

Weisst du auch wie es in der Schweiz abläuft? und was eine Anstellungsverfügung (einfach erklärt) ist?

Kommentar von wilees ,


Die Entstehung des Arbeitsverhältnisses Ein Arbeitsverhältnis im
Privatrecht begründet sich durch einen Vertrag nach Artikel 1 OR. Obwohl keine Formvorschriften gelten, wird dieser in aller Regel schriftlich abgefasst und von beiden Parteien unterzeichnet.

Umso grösser ist die Überraschung, wenn der Arbeitnehmer sein öffentlich-rechtliches Arbeitsverhältnis bestätigt bekommt – mittels Verfügung gemäss Paragraf 12 Personalgesetz (PG), die er nicht zu unterschreiben braucht. Denn als individueller Hoheitsakt regelt eine Verfügung die verwaltungsrechtliche Rechtsbeziehung zum Arbeitnehmer in verbindlicher und erzwingbarer Weise, ohne dass dieser hierfür seine Unterschrift auf das Papier setzen muss.

Natürlich wird eine solche Anstellungsverfügung verständlicherweise nicht ohne vorhergehendes Einverständnis des neuen Mitarbeitenden ausgestellt, das heisst, die Verfügung ist dennoch «zustimmungsbedürftig».

Ich verstehe das so, dass bei einem "öffentlichen" Arbeitgeber zwar der Arbeitsvertrag vorher besprochen wird, aber der Arbeitnehmer den Vertrag nicht unterschreiben muß, sondern der Arbeitgeber eine Arbeitsverfügung ausstellt.

Kommentar von someonejemand ,

Besten Dank dies hat mir sehr weitergeholfen. In diesem Fall möchte der Arbeitgeber eine Rücktrittserklärung von mir für diese Anstellungsverfügung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten