Frage von mrmsen, 65

Muss ich eine Dienstleistung bezahlen für die ich kein Vertrag unterschrieben habe?

Vor 3 1/2 Jahren habe ich Möbel eingelagert in einer Garage. Der Typ dem die Garage gehört hat eine Firma und hat überall in der Stadt Garagen wo er für Geld Sachen lagert. Wir hatten es damals eilig und standen mit dem Sprinter voll mit Möbel quasi schon vor der Tür. Haben uns dann direkt bei der Garage getroffen und die Möbel dort eingeladen. Bis auf ein Hallo und Tschüss wurde nicht mehr geredet weil wir keine Zeit hatten weil der Sprinter nur gemietet war. Also hatten wir außer einen Anruf und das kurze Treffen beim einladen kein Kontakt. Wir haben auch keinen Vertrag unterschrieben oder über den Preis gesprochen für die Monatlichen Kosten. Wir haben uns geeinigt das im nachhinein zu regeln. Jetzt hat sich der Typ allerdings nichtmehr gemeldet die Jahre drauf. Vor 2 Jahren kam dann ein Schreiben mit einer Forderrung von 1800€.
Nach kleinen Differenzen hat sich der Streit dann gelegt und es kam wieder keine Nachricht von dem Typ. Erst jetzt wieder 3 1/2 Jahre später kam ein Schreiben mit einer Gesamtforrderrung von 2100€ vom Anwalt.

Wie gehe ich jetzt vor ? Die Möbel hat er weggeworfen oder verkauft? Ich weis es nicht aber eingelagert sind sie nichtmehr denn die Kosten sind die letzten 1 1/2 Jahre nichtmehr gestiegen. Aufjedenfall waren da neue Möbel drin die Teurer waren als 2000€. Es wurde nie eine Vertrag unterschrieben und auch sonst nichts geklärt. Ich weiß das es fragwürdig ist zu fragen ob ich das jetzt zahlen muss. Oder wie ich vorgehen muss. Kann ich die Möbel zurückverlangen und wenn er sie nichtmehr hat kann ich ihm dann auch eine Rechnung schreiben ? Kann er überhaupt beweisen das es meine Möbel sind.

Für mich hat sich die Frage eigentlich schon vor 1 1/2 Jahren gelöst weil der Typ sich bei dem letzten Gespräch so angehört hat als würde er die Möbel verkaufen und das Geld behalten wenn wir nicht zahlen.

Muss ich zahlen ? Was ist mit den Möbeln?

Antwort
von Bartstoppel1902, 28

Ich verstehe garnicht wie es jemanden nur so egal sein keinn was man macht oder unterschreibt... auch wenn der Typ sich nicht gemeldet hat, sollte doch dein gesunder Menschenverstand anspringen und mal selbst dort anrufen.

Und mach hier nicht auf einen "Die Möbel waren neu und viel mehr Wert als die Dienstleistung" - Das nimmt dir weder hier, noch vor Gericht kein Mensch ab. Wenn sie für dich einen Wert gehabt hätten, wärst du jetzt nicht in dieser Situation.

Natürlich zählen auch mündliche Verträge vor Gericht. Da in diesem Fall Ihr euch wohl beide ziemlich semiprofessionell verhalten habt ist eine Frage wer nachher von wem Geld einfordern könnte ungewiss.

Wenn du dir wirklich sicher bist, das er nicht beweisen kann das es deine Möbel waren, kommst du vllt noch mal mit einem blauen Auge davon. Aber sobald irgendwo Schriftverkehr besteht oder er das anderweitig beweisen kann, wirst du zur Kasse gebeten. Der Vertrag ist dann auch ohne Papier zustande gekommen.

Was dann mit dem Gegenwert deiner Möbel ist oder du Ihm noch letzendlich schuldest, wird dann vermutlich ein Gericht entscheiden.

Antwort
von ErsterSchnee, 38

Wie kommst Du auf die Idee, dass ein Vertrag schriftlich sein muss? Ihr seid euch einig gewesen - also habt ihr einen Vertrag geschlossen. Ganz einfach.

Ich würde an deiner Stelle trotzdem nicht zahlen und das Thema erstmal aussitzen.

Antwort
von franneck1989, 27

Durch das Einlagern ist definitiv ein Vertrag entstanden. Wenn über den Preis nicht verhandelt wurde, dürfte man da den ortsüblichen Tarif bzw. das ansetzen, was er sonst üblicherweise nimmt.

Die Möbel muss er aber selbstverständlich dann auch herausgeben. Kann er das nicht, muss er Schadenersatz leisten. Die Forderungen können dann gegeneinander verrechnet werden.

Prüfen könnte man noch, ob Verjährung eingetreten ist (Das wäre der Fall, wenn die Forderung noch aus 2012 stammt)

Kommentar von mrmsen ,

Also muss er die Möbel herausgeben können wenn ich zahle ? Wenn er die Möbel nichtmehr hat, muss ich dann auch zahlen? Ich habe natürlich keine Rechnungen für die Möbel, da das ganze schon sehr lange her ist. Es stand aber unter anderem schon eine große Couch mit drin, die 1000€ gekostet hat und nur ein halbes Jahr alt war.

Kommentar von franneck1989 ,

Du musst zahlen und er muss die Möbel herausgeben. Das eine hängt nicht vom anderen ab.

Hat er die Möbel aber nicht mehr, wäre folgendes denkbar:

  • Erstattung des Zeitwerts als Schadenersatz
  • Kürzung seiner Rechnung auf den Zeitraum, in welchem die Möbel auch tatsächlich in der Garage waren
Kommentar von franneck1989 ,

Ich habe natürlich keine Rechnungen für die Möbel, da das ganze schon sehr lange her ist.

Zeugen hast du aber sicher?

Ich würde aber angesichst der Konstellation zu einem Anwalt raten.

Antwort
von AntwortMarkus, 32

Ein Vertrag kommt nicht nur schriftlich zustande. Hier ist er durch konkludentes Handeln zustande gekommen. 

Antwort
von mrmsen, 23

Es kam jetzt schon ein Schreiben von seinem Anwalt. Ein Mahnbescheid.

Da liegt ein Zettel bei mitdem ich dem Anspruch widersprechen kann. Was passiert jetzt weiter wenn ich widerspreche ? Sollte ich damit zum Anwalt gehen. Was passiert mit den Möbeln ?

Antwort
von Griesuh, 25

Auch mündliche Vereinbarungen sind Verträge und diese haben Gültigkeit.

Wieso hast du die vereinbarten mtl. Zahlungen nicht geleistet?

Haste gedacht, nix schriftlich, brauch ich nix bezahlen?

Leider falsch gedacht.

Ich denke aus der Nummer kommst du nicht mehr raus.

Hole dir einen Anwalt zu hilfe.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten