Frage von Atidya, 155

Muss ich doppelt Miete zahlen weil ich Nachmieter mit Fakten vergrault hätte?

Ich wollte die Wohnung wechseln weil der Vermieter mich angerufen hat das für meine Wohnung ein Nachmieter da wäre. Eine Frau mit 3 Kindern, ich habe eine 4 Zimmer wohnung und wohne mittlerweile alleine, da hat mir mein Vermieter angeboten in die gerade frei werdende kleine Wohnung zu ziehen, habe mir diese angesehen und das Protokoll und Schlüssel Übergabe war gestern. Der Mietvertrag wird erst in 5 Tagen unterschrieben. Nun war aber vor 2 Woche die Nachmieterin da um sich so über das Umfeld und Zustand zu erkundigen ihr habe ich dann ehrlich geschildert das die Mieter im dritten Stock ständig laut Musik hören, wirklich Ständig und das bei starkem Regen im Keller das Wasser aus der Wand rein kommt. So und heute ruft mich die Vermieterin an und sagt zu mir ich hätte die Wohnung schlecht gemacht und die Nachmieterin vergrault. Ich soll jetzt doppelt Miete zahlen da für meine jetzige Wohnung kein Nachmieter mehr da wäre. Darauf habe ich die Nachmieterin angerufen sie hat mir Ihre nummer Sa gelassen, sie hat es so geschildert das sie dem Vermieter mitteilte das sie aufgrund des Wassers im Keller die Wohnung nicht nehmen wird, da sie Schimmel befürchtet und das es wegen einem Kind von ihr nicht tragbar sei. Sie hat ebenfalls noch kein Vertrag unterschrieben. Meine Frage ich habe die Schlüssel zwar übernommen und das Übergabe Protokoll mit dem Hausmeister gemacht, will aber keine doppelte Miete zahlen, kann ich die Schlüssel wieder zurück geben und in meiner jetzigen Wohnung bleiben? Ich habe die jetzige Wohnung nicht gekündigt oder sonstige Formulare unterschrieben weder habe ich noch ausdrücklich Interesse an der Wohnung gezeigt. Ebenso habe ich bei der Übergabe gezögert zu unterschrieben bei der Übergabe weil mir die etwas mulmig war.

Vielen Dank schonmal für eure antworten und entschuldigt die große Umschreibung meines Problems

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Samika68, 78

Zusammengefaßt heißt das, dass Du weder Deine alte Wohnung gekündigt, noch für die kleinere Wohnung einen Mietvertrag unterschrieben hat - richtig?

Also kannst Du m. M. nach auch in der jetztigen Wohnung bleiben.

Dass die Dame mit drei Kindern die Wohnung nicht nehmen wollte, ist nicht Dein Problem, sondern das des Vermieters.

Ich frage mich, warum der Vermieter sich schon so sicher war, dass Deine Wohnung von der möglichen Nachmieterin garantiert angemietet wird.

Erst, wenn verbindliche Verträge unterzeichnet worden sind, sollte man sich seiner Sache sicher sein - das gilt auch für Vermieter. Er hätte sich das ganze Chaos sparen können...

Ich rate Dir, die Schlüßel für die kleinere Wohnung umgehend wieder dem Vermieter, oder Hausmeister zu übergeben. Das Übergabe dokumentiert den Zustand der Wohnung und regelt, welche Renovierungsarbeiten beim Aus- oder Einzug vom Mieter/Vermieter übernommen werden. Es ist kein Mietvertrag!

Kommentar von Interesierter ,

Mit dieser Aussage liegst du falsch! Ein Mietvertrag ist formfrei. Dieser kann auch mündlich und sogar durch konkludentes Verhalten geschlossen werden.

Durch die Übergabe der Wohnung mit Protokoll und Übergabe der Schlüssel ist die beiderseitige Willenserklärung nach meiner Meinung erbracht.

Ob ein Vertrag unterschrieben wurde oder nicht, spielt keine Rolle.

Kommentar von Seelentraum ,

Das ist Blödsinn. Ein mündlicher Mietvertrag ist gleich kein Mietvertrag. So einfach ist das.
Rechtlich gültig ist nur, was unterschrieben wurde. Punkt.

Kommentar von Interesierter ,

Und das ist eben nicht wahr. Mietverträge sind formfrei und können selbstverständlich auch mündlich abgeschlossen werden. Der Vertrag kommt durch zwei übereinstimmende Willenserklärungen zustande.

Die Beweislast für das Zustandekommen des Vertrages liegt hier beim Vermieter. 

Fakt ist, dass sich beide über den Umzug in die kleinere Wohnung einig waren und das auch so mündlich vereinbart haben. Demzufolge wäre der Vertrag der alten Wohnung aufgehoben und der Vertrag über die neue Wohnung geschlossen.

Kommentar von Atidya ,

Ok

Kommentar von ChristianLE ,

Dass die Dame mit drei Kindern die Wohnung nicht nehmen wollte, ist nicht Dein Problem, sondern das des Vermieters.

Es ist aber sein Problem, dass er die alte Wohnung nicht gekündigt hat. Der Vertrags ist also immer noch wirksam.

Kommentar von Samika68 ,

Wieso ist es denn ein Problem, dass die alte Wohnung noch nicht gekündigt ist? Soweit ich das richtig verstanden habe, möchter der Fragesteller doch auch in seiner alten Wohnung bleiben.

Kommentar von peterobm ,

dann muss er eine Wohnung kündigen und zwar schriftlich unter Einhaltung der Fristen; was war das 3 Monate

Kommentar von ChristianLE ,

Das Problem könnte sein, dass er an zwei Wohnungen vertraglich verbunden ist. 

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 47

So wie ich es sehe, hat Dir die Vermieterin eine Wohnung angeboten, die Dir besser passt und Du warst einverstanden mit dem Tausch. Somit neuer Mietvertrag für andere Wohnung geschlossen. Vollzogen dann durch die Schlüsselübergabe. Da eine Kündigung immer schriftlich erfolgen muss, ist aber die bisherige Wohnung nicht gekündigt.

Der bisherige Mietvertrag wäre aber faktisch beendet gewesen durch Einzug eines Nachmieters.

Natürlich hast Du es verbockt, weil Du zuviel Wahrheit unters Volk gebracht hast. Aber das ist gar nicht ausschlaggebend.

Die Nachmieterin hätte auch einen ganz anderen Grund haben können, warum sie den neuen Mietvertrag dann doch nicht unterschreibt. Auch in diesem Fall wärest Du in der Pflicht gewesen, weiterhin dafür Miete zu zahlen.

Eine kulante Vermieterin hätte in diesem Fall aber auch entgegen kommen können, denn dass eine Wohnung leer geworden ist und möglicherweise nicht sofort vermietet werden kann, ist auch ganz normal. In dieser Situation darfst Du aber keine Kulanz erwarten.

Ich würde sagen, dumm gelaufen.

Nur mal so als Beispiel:

Angenommen, Du willst ein Auto verkaufen und hast einen Interessenten da, der sich alles anschaut. Fast ist der Abschluss perfekt, da kommt ein Nachbar vorbei und quatscht den Interessenten an: "Was diese Mistkarre wollen Sie kaufen? Da kann ich Ihnen aber Stories erzählen..."

Das würde Dich nicht glücklich machen!

Antwort
von Interesierter, 67

Der Abschluss eines Mietvertrages muss nicht zwingend schriftlich, er kann auch mündlich erfolgen. Ob nun hier wirklich ein Vertrag zustandegekommen ist und wie dieser rechtlich zu verstehen ist, darüber solltest du dich vielleich mit einem Rechtsanwalt beraten.

Grundsätzlich jedoch ist das, was du da machst, einem vertrauensvollen Miteinander nicht unbedingt zuträglich. 

Definitiv ist deine alte Wohnung noch nicht gekündigt. Man könnte allerdings argumentieren, dass dieser Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen beendet wurde. Die Beweislast dafür liegt bei dir. Ob du über die andere Wohnung bereits einen Mietvertrag abgeschlossen hast, das ist fraglich. Ich persönlich würde sagen ja, denn du hast den Schlüssel in Händen und es gibt auch ein Übergabeprotokoll.

Sorry, aber da hast du dich selbst in eine schwierige Situation gebracht.

Antwort
von ChristianLE, 48

 Ich habe die jetzige Wohnung nicht gekündigt

Dann bist Du auch weiterhin Mieter mit allen Rechten und Pflichten (also auch Mietzahlung)

Meine Frage ich habe die Schlüssel zwar übernommen und das Übergabe Protokoll mit dem Hausmeister gemacht, will aber keine doppelte Miete zahlen, kann ich die Schlüssel wieder zurück geben und in meiner jetzigen Wohnung bleiben?

Schwierig...

Auf der einen Seite hast Du die Schlüssel erhalten und evtl. auch schon Miete gezahlt, was auf einen Vertragsabschluss durch schlüssiges Verhalten hindeutet, auf der anderen Seite soll wohl doch noch ein Mietvertrag unterzeichnet werden.

Ich würde mich hier von einem Fachanwalt für Mietrecht beraten lassen und bis dahin den neuen Vertrag nicht unterschreiben.

Im schlimmsten Fall müsstest Du die alte Wohnung fristgemäß kündigen.

Kommentar von ChristianLE ,

Als Ergänzung: Richtig blöd wird es, wenn der Vermieter Dir für die neue Wohnung keinen Vertrag aushändigt und sich auf den mündlichen Vertrag beruft.

Antwort
von Seelentraum, 46

Wenn du noch nicht gekündigt hast, bleibt alles so, wie es ist. Du kannst also ganz normal in der Wohnung wohnen bleiben.
Ist nur die Frage, ob du das auch willst...

Wenn du aber eine neue Wohnung findest und kündigst, dann kann dich der Vermieter nicht zwingen, egal aus welchen Gründen, Miete für die nachfolgenden Monate zu zahlen, obwohl du nicht mehr in der Wohnung wohnst. Und ich denke mal nicht, dass eine solche Vereinbarung im Mietvertrag festgelegt wurde (fraglich, ob das überhaupt legal wäre).

Dass du der Nachmieterin die Wahrheit gesagt hast, ist mehr als fair und deswegen kann dich niemand anprangern. Du hast dir nicht zu Schulden kommen lassen, also weise ruhig jegliche Vorwürfe von dir.

Antwort
von Johannisbeergel, 63

"Ich habe die jetzige Wohnung nicht gekündigt" - dann bleibt alles beim Alten.

Antwort
von Furino, 31

Der Mietvertrag wird erst in 5 Tagen unterschrieben. Wenn ein solcher vorgesehen ist wird dieser erst nach beidseitiger Unterzeichnung wirksam.

Wie hier fälschlicher Weise behauptet wird, es wäre durch Ihre Zusage bereits mündlicher Vertrag zustandegekommen ist purer Unsinn.

Sie bleiben solange an den bereits bestehenden Mietvertrag gebunden bis Sie

1. fristgemäß kündigen oder gekündigt werden und

2. Ein Aufhebungsvertrag zu einem bestimmten Termin abgeschlossen worden ist

Sagenhaft, was hier alles so falsche Antworten gegeben werden.

Antwort
von Pucky99, 52

Gib die Schlüssel wieder ab. Mach ein vernüfntiges Übergabeprotokoll und fertig. Die Vertragssituation der potentiellen Nachmieterin ist unerhebnlich. Aber mal im ernst, warum machst du die Wohnung schlecht, wenn du schnell raus willst? Das ist schon extrem dämlich.

Kommentar von Atidya ,

Ich habe nur die Wahrheit gesagt und nicht schlecht gemacht. Ich will nicht schnell raus fand das Angebot nur gut wegen niedrigerer Miete. 

Kommentar von bwhoch2 ,

ihr habe ich dann ehrlich geschildert das die Mieter im dritten Stock ständig laut Musik hören, wirklich Ständig und das bei starkem Regen im Keller das Wasser aus der Wand rein kommt.

Hat Dich die Nachmieterin gefragt, ob die Mieter im dritten Stock ständig laut Musik hören? Und hat sie Dich gefragt, was passiert, wenn es stark regnet?

Vermutlich nicht und dennoch hast Du ganz ehrlich geplappert. Brauchst Dich also nicht zu wundern, wenn es mit der Anschlussvermietung nicht geklappt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community