Frage von Binalie, 85

Muss ich diese Tätigkeit in der Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement ausführen?

Erstmal Hallo:) Ich bin im Moment im 1. Lehrjahr zur Kauffrau für Büromanagement wie es ja jetzt so schön heißt ;) Nun meinen Frage meine Vorgesetzten erwarten von mir, dass ich in meiner Ausbildung auch Telekomverträge etc abschließe und Kunden dazu berate, da wir dass noch so nebenbei in unserem Betrieb machen. (Sind ein sehr kleiner Betrieb falls das irgendwie wichtig ist.) Aber wenn ich das richtig sehe bin ich doch gar nicht verpflichtet sowas zu machen, da es ja an sich nichts mit meiner eigentlichen Ausbildung zu tun hat? Es stand zwar in der Stellenanzeige, aber ich war einfach froh, dass ich so kurzfristig noch einen Platz als Bürokauffrau bekommen habe, da ich eigentlich als Krankenschwester begonnen habe. Aber im Arbeitsvertrag steht nichts.

Aber ich traue mich acuh irgenwie nicht mit meinen Chefs darüber zu reden, da ich ganz genau weiß, dass sie dann total sauer werden...sie sind eh schon recht schwierige Menschen..

Danke für eure Antworten :)

Antwort
von herakles3000, 32

In der Ausbildungsverortnung steht was du machen must und wan du bis wan du was zu elhrnen hast aber ob das was du amchen must üebrhaupt erlaubt ist kanst du bei deiner Kammer erfahren .Wen du das nebenbei machst müstest du ja auch zusätzlich bezahlt werden sowas wird normalerweis mit prämien bezahlt.Wen du Außerhalb der Probezeit bist must du nur arbeiten ausführen duie im Arbeitsvertarg stehen das kanst du dan auch verlangen.Aber für mich hört sich da snicht so an das du dort ausgebildet wirst den Vertagsabschlüße gehören nicht zu deiner Ausbildung speziel im 1 Lehrjahr nicht eher wirst du dort als Azubi vermutlich geführt damit die eine billiegere arbeitskraft haben Wende dich an deine Ammer und frage erstmal dort nach habe ich mit meier vermutung recht wird dein chef daraufhin mal besuch bekommen .Am besten könnte es auch sein das du schon nach einem neuen betrieb suchst und dan weckselst wen du einen gefunden hast,

Kommentar von herakles3000 ,

Es ist egal ob dein Chef sauer auf dich ist wen er dich nicht ausbildelt trotz ausbidundgs vertrag kann die kammer ihn seine ausbildungserlaubnis entziehen und du kanst sogar auf schadenserstz klagen wen das so bleibt Bitte dewegen nicht ins Berichtsheft schreibenwas du nicht gemacht hast da es auch ein nachweis dafür ist..

Antwort
von rotesand, 53

Hallo :)

Normalerweise sind Inhalte, die nicht mit der Ausbildung im Zusammenhang stehen nicht erlaubt bzw. können angefochten werden.. aber das bezieht sich mehr auf "Tätigkeiten" wie Autowaschen, dauerndes Kopieren, Botendienste aller Art, Raumpflegerisches..!

Als Kauffrau für Büromanagement/Bürokommunikation gehört jedoch auch der Kundenkontakt zum Ausbildungsinhalt & auch über Rechtliches bzw. Verträge sollte man Bescheid wissen.. von daher empfinde ich's eig. als völlig okay & nicht irgendwie verwerflich dass du das machen musst!

Antwort
von Tina1985, 11

Hallo,

in deinem Fall ist eine Beurteilung aus der Ferne schwierig.

Welche Aufgaben hast du?

Allgemeine Bürotätigkeiten, also z. B. Schreibarbeiten, Terminvereinbarungen, Postbearbeitung, Büroorganisation (also Aufbewahrung von Akten usw.) fallen ja sicherlich auch in deinem Betrieb an. Diese Tätigkeiten gehören zu deinen Lerninhalten.

Kundenkontakt, der Umgang mit Verträgen usw. gehört aber sicherlich auch dazu - auch - nicht nur. Du schreibst du musstest dich selbst einarbeiten. Das finde ich schlecht. Dein Ausbilder muss dir schon auch was lehren. Einen Azubi zu haben heißt für den Betrieb nämlich nicht eine billige Arbeitskraft zu haben, sondern dem Azubi auch alles beizubringen, was für die Ausbildung wichtig ist.

Welche Tätigkeiten haben denn die anderen Azubis aus deinem Lehrjahr? Frag doch mal in deiner Schule. Dann kannst du vergleichen.

Antwort
von noname68, 34

was ist denn an dieser arbeit so schlecht? außerdem scheinst du so gut im umgang mit kunden zu sein, dass man dir das zutraut. man könnte verstehen, dass du z.b. nicht bereit wärst, die toiletten sauber zu machen oder besorgungen für deinen chef zu erledigen, aber in deinem ausbildungsbetrieb anfallende typische büroarbeiten MUSST du sogar ausführen, sonst kannst du probleme bekommen.

nur wenn dich das überfordern sollte, must du das mit deinem ausbilder klären oder ggf. die handelskammer einschalten.

Kommentar von Binalie ,

Verträge für die Telekom zu verkaufen hat doch überhaupt nichts mit dem Job der Bürokauffrau zu tun..ich bin für sowas ja gar nicht ausgebildet und hab keine Ahnung davon..ich müsste mich erstmal etliche Stunden mit den Programmen, Verträgen etc. beschäftigen was heißt ich komm nicht zu meiner eigentlichen Arbeit/ lerne nichts neues was für meine Abschlussprüfung wichtig ist...da fragt nämlich keiner danach ob ich Handyverträge verkaufen kann.

Kommentar von noname68 ,

das was du für deine prüfung an theorie brauchst, solltest du in der berufsschule lernen. für die fragen der praktischen arbeit wird es immer auf die tatsächlich im betrieb anfallenden arbeiten ankommen, ggf. auf allgemeine dinge wie büroorganisation.

wenn du wirklich der meinung bist, dass dieser job zu einseitig in bezug auf deine ausbildung ist, dann MUSST du das mit deinem chef klären, da nützt leider kein herumjammern hier im forum (sorry - aber anders kann dir nicht geholfen werden)

Kommentar von judgehotfudge ,

Ich stimme noname68 in allen Punkten zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community