Frage von MorsCerta, 51

Muss ich die Rechnung des Anwalts bezahlen?

Augrund einer Eigenbedarfskündigung meines Vermieters hatte ich nach einem Anwalt gesucht, einen in der Nähe gefunden und per Email kontaktiert. In dieser Email schilderte ich den Sachverhalt und bat um Info über die Kosten einer Vertretung. Als Antwort kam die Bitte, ihm Mietvertrag und Kündigung zu schicken. Dies tat ich, erneut mit der Frage nach den Kosten. Daraufhin kam seine Einschätzung der Lage seinerseits und die Frage nach der gewünschten Vorgehensweise. Daraufhin bat ich zum dritten Mal um Info über die Kosten. Dann kam nichts mehr.... die Zeit drängte und auf Empfehlung einer Bekannten ging ich zu einem weiteren Anwalt.

Heute... 7 Monate später kommt eine Rechnung des ursprünglichen Anwalts über 892€.

Ist dies rechtens? Muss ich diese Rechnung bezahlen?

Antwort
von sponti68, 51

Hast du ihm denn ein Mandat erteilt?

Wie stellt er die Rechnung dar?

Die Summe alleine erscheint mir nur für eine Erstberatung deutlich zu hoch.

Kommentar von MorsCerta ,

Nein, ich habe kein Mandat erteilt. Meines Erachtens wäre dazu eine eindeutige Willenserklärung meinerseits inkl. Unterzeichnung einer Vollmacht nötig richtig?

Die Rechnung ist so dargestellt als hätte er mich tatsächlich vertreten. Sie gleicht der Rechnung des Anwaltes, der das letztenendes gemacht hat.

Kommentar von sponti68 ,

Normalerweise wird der Auftrag an den RA schriftlich erteilt. Vielleicht gehört der RA ja zur Sorte, versuchen kann ich es ja mal. Wäre nicht der erste RA, der sich versucht unrechtmäßig zu bereichern. Würde im kurz schreiben, " ich habe Ihnen damals keinerlei Auftrag erteilt, da Sie mir keinerlei Kostenauskunft erteilt haben. Eine Vertretung von Ihnen fand gar nicht statt. Insoweit ist ihre Kostenforderung nicht statthaft. " Sollte er gerichtlich Anmahnen, widersprechen. Aber du musst dir sicher sein, dass du ihm tatsächlich keinen Auftrag erteilt hast. Ich hatte mal eine ganze Horde einer Kanzlei die eine der "Heuschrecken" vertreten haben. Von Forderungen von etwa 5000 Euro sind zum Schluss eine Erstattungspflicht von 900 Euro an mich übrig geblieben. RA leben oft davon, zu tun als ob sie immer Recht haben. Bei der Summe würde ich auf jeden Fall selbst das Klageverfahren in der 1.Instanz durchziehen. Wie gesagt, aber nur wenn kein Auftrag erteilt wurde und ausser der 1.Beratung keine Beschäftigung / Vertretung dieses RA erteilt wurde.

Antwort
von kenibora, 48

Jeder der einen Anwalt beauftragt hat die entstehenden Kosten zu bezahlen. Umsonst bekommst Du keinerlei Rechtsberatung. Hast Du eine Rechtsschutzversicherung? (Kostet aber auch Geld)

Kommentar von MorsCerta ,

nein, habe ich leider nicht

Antwort
von ArcherDuchess, 47

Ich würd mir einen Anwalt holen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten