Frage von neeleKL, 84

Muss ich die Kündigungsfrist von zwei Wochen einhalten?

Hey, ich habe einen Nebenjob, muss ihn allerdings aus privaten Gründen sofort kündigen! Muss ich die Kündigungsfrist einhalten? Wenn ich tun Beispiel psychische Probleme habe? Oder einfach nur sage, dass es aus privaten Gründen ist???

Antwort
von SiViHa72, 38

"einfach  nur sagen".. funktioniert nicht. Generell hat die Frist eingehalten und auch gearbeitet zu w erden. Urlaub oder Überstunden werden in Absprache mir AG genommen oder ausgezahlt.


Wenns wirklich dringend ist,d ann versuch mit dem AG zu reden, vielleicht lässt der sich auf was ein. Z.B. Freistellung.


ggf. kann auch bei berechtigtem Grund ein Arzt Dich krankschreiben.



Antwort
von Schuhu, 28

Die Kündigungsfrist musst du schon einhalten. Wenn du aber nicht merh arbeiten möchtest, kannst du mit deinen Vorgesetzten reden, vielleicht lassen sie dich eher gehen. Lettzlich kannst du dich ja auch krankschreiben lassen, wenn du die Arbeit so gar nicht mehr schaffst.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 35

Als Arbeitnehmer in einem Nebenjob gelten für dich die gleichen Arbeitsgesetze wie für Arbeitnehmer in Vollzeit. Dazu gehören die arbeits- oder tarifvertraglichen Regelungen zur Kündigungsfrist,

Wenn dort also zwei Wochen als Kündigungsfrist vereinbart wurden, müssen die bei einer Eigenkündigung zwingend eingehalten werden.

Wenn du aus bestimmten Grünen das Arbeitsverhältnis  früher beenden möchtest, dann kann ein offenes Gespräch mit dem Arbeitgeber aber hilfreich sein.

So kann unter Umständen ein Aufhebungsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen mit kurzfristiger Beendigung des Arbeitsverhältnisses vereinbart werden.

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeitsrecht & Kündigung, 49

Wie lange machst Du den Job schon? Was steht zur Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag?

Selbstverständlich sind auch im Nebenjob vereinbarte, gesetzliche, tarifliche Fristen einzuhalten. Wenn Du früher aufhören willst, bitte den AG um einen Aufhebungsvertrag. Der kann zu jedem beliebigen Termin vereinbart werden.

Private Gründe rechtfertigen keine fristlose Kündigung und bei psychischen Problemen musst Du ein Attest bringen wenn der AG der sofortigen Kündigung nicht zustimmt (oder eben einen Aufhebungsvertrag schließt)

Kommentar von neeleKL ,

Arbeite knapp drei Jahre dort und habe unterschrieben, dass ich zwei Wochen Kündigungsfrist habe...

Kommentar von Hexle2 ,

Der Gesetzgeber untersagt kürzere Fristen als vier Wochen wenn die Probezeit vorbei ist. Wenn Dein AG aber damit einverstanden ist, soll es so sein.

Hast Du noch Urlaubsanspruch? Wenn ja, beantrage diesen als Freizeitausgleich während der Kündigungsfrist und Du bist schnell raus. Außerdem bleibt ja, wie schon gesagt noch der Aufhebungsvertrag.

Kommentar von neeleKL ,

Ich werde mir jetzt ein ärztliches Attest bescheinigen lassen für den Rest und dann dürfte das hoffentlich kein Problem sein.. Urlaub habe ich, den ich allerdings nicht bezahlt bekomme, aber ich werde mich an den obersten Chef wenden und mir das zustehen lassen

Kommentar von Hexle2 ,

Urlaub habe ich, den ich allerdings nicht bezahlt bekomme,

Warum bekommst Du den Urlaub nicht bezahlt? Auch bei Teilzeit- und Minijob hat man ein Recht auf bezahlten Urlaub. Bei Krankheit ist der AG im übrigen auch zur Entgeltfortzahlung verpflichtet.

Antwort
von Stadtreinigung, 27

Frist ist einzuhalten,lässt sich aber eventuell durch Krankschreibung Überbrücken

Antwort
von gerd1011, 30

eigentlich ist auch hier eine Kündigungsfrist einzuhalten. Aber viele Chefs verzichten bei einem Nebenjob darauf. Spreche mit der Chefetage und erläutere Deine Situation

Antwort
von NSchuder, 41

"private" oder "psychische" Probleme sind kein Grund für eine fristlose Kündigung seitens des Arbeitnehmers. Die vereinbarte Kündigungsfrist ist einzuhalten.

Antwort
von DrunkenHolger, 31

Hey,

psychische Probleme? Das kommt auf den Grad an. Sind es private oder wirklich krankhafte Probleme? Im zweiten Fall wäre ein Besuch beim Arzt anzuraten, welcher dich dann für die verbleibende Zeit Krank schreibt. Das gilt auch, wenn die Arbeit selber diese Probleme auslöst oder verschlimmert.

Mfg

DHolger

Kommentar von neeleKL ,

Ich fühle mich dort unter Druck gesetzt also auf der Arbeit und habe immer Herzklopfen und ich habe das Gefühl mein Brustkorb drückt zusammen, also fühle mich sehr unwohl wenn ich an die Arbeit denke und habe Angst, dass ich zu Depressionen neige ..

Kommentar von DrunkenHolger ,

Hey,

mit diesen Symptomen würde ich auf jeden Fall zum Arzt gehen. Mit Depressionen sollte man nicht spaßen. 

Mfg

DHolger

Antwort
von Wohlfuehlerin, 34

auch für einen nebenjob gelten kündigungsfristen.. schau in deinen vertrag... sonst kann dein AG dich wg. schadensersatz belangen.

Antwort
von Fragmichgerne, 26

Ja musst du zwingend einhalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community