Frage von lenaaaak, 49

Muss ich die Forderung zahlen?

Hallo,

ich habe folgendes Problem. Vor 6 Monaten bin ich in eine WG eingezogen, da hab ich ein Unermitervertrag unterschrieben und 230 Euro gezahlt. Diesen Monat musste ich ausziehen weil der Hauptmieter mit seiner Freundin zusammenziehen will und ein Wohn und Arbeitszimmer braucht. Soweit alles kein Problem. Nachdem ich ausgezogen bin, verlangt er von mir 240 Euro für die Stromkosten, die im laufe der 6 Monate angelaufen sind. Obwohl er nie was darüber gesagt hat und ich davon ausgegangen bin das es in der Miete mit enthalten ist, Auserdem verlangt er von mir 200 Euro für eine Nebenkostenabrechnung, die erst nächstes Jahr kommt, weil ich angeblich viel geheizt hätte. Was aber nicht der Fall war, weil ich die Heizung nicht angefasst habe, da ich kaum da war. Jetzt ist die Frage muss ich es zahlen? Da am Anfang nicht die Rede davon war und wenn ich es nicht mache muss ich etwas befürchten? Danke im Vorraus

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete & Wohnung, 18

Was an Nebenkosten bzw. an Nebenkostenvorauszahlungen zu leisten ist sollte in Deinem Mietvertrag stehen.

 Außerdem verlangt er von mir 200 Euro für eine Nebenkostenabrechnung, die erst nächstes Jahr kommt, weil ich angeblich viel geheizt hätte.

Wenn keine Kaution vereinbart oder wenn eine katrion gezahltwurde kann er nachträglich nichts zusätzlich fordern.

Da stehen nur 195 Euro Wohnungskosten und 35 euro Nebenkosten. Also muss ich mir keine Sorgen machen?

Wenn das wortgenau im Mietvertrag steht dann sieht es schlecht für den Vermieter aus

Antwort
von rotreginak02, 49

Eigentlich müsste aus deinem Untermietvertrag hervorgehen, welche Kosten in der Miete enthalten sind bzw. ob und wenn ja welche Summe für NK als monatliche Vorauszahlung enthalten sind.

Normalerweise klärt man also alles schriftlich im Vorfeld, damit es später keine "bösen" Überraschungen gibt.

Dass man auch als Untermieter seinen Beitrag zu Strom- und Heizkosten beisteuern muss, sollte eigentlich jedem klar sein.
Wofür genau hast du denn vor 6 Monaten die 230 Euro bezahlt? Und hast du dir mal die Stromrechnung /monatlichen Abschläge zeigen lassen?

Viele WGs machen es so: Stromkosten werden nach Anzahl der Personen aufgeteilt und monatl. entrichtet, Heizkosten für Allgemeinräume wie Küche, Bad, Flur ebenfalls auf die Bewohner verteilt und übrige Heizkosten nach m² des eigenen Zimmers anteilig dazugerechnet.
Denn meist lässt dich der genaue Heizkostenverbrauch jedes einzelnen kaum qualitativ bemessen.

Ich empfehle dir, das mal in Ruhe mit ihm zu klären.......

Die Kosten für die Abrechnung, die erst im nächsten Jahr kommt, würde ich jetzt nicht unbedingt schon im Vorfeld zahlen, aber natürlich anteilig, wenn es denn soweit ist. Unter Vorlage der Rechnung. Allerdings gehe ich davon aus, dass dein Anteil dann nicht so hoch sein kann, denn du hast ja ca. von Mai/Juni bis Nov/Dez dort gewohnt, also überwiegend in der heizfreien Zeit.
Selbst Okt. und Nov. waren dieses Jahr sehr warm und daher nicht heizintensiv.

Antwort
von RobTop96, 21

Ich würde mich mit dem A.... draufsetzen, wenn dazu nichts im Mietvertrag steht. 240 € Nachzahlung für 6 Monate Strom. Soviel verbrauche ich mit unserem Haus nicht mal. Und dass Du angeblich viel geheizt hast, reicht als Bemessungsgrundlage für ne Nachzahlung auch nicht aus. Die sollen Dir ne schriftliche Abrechnung vorlegen. Ansonsten würde ich gar nichts zahlen.

Antwort
von Datbob, 42

Entscheidend ist, was im Mietvertrag steht. Steht dort was von Betriebskosten? Wenn ja, von welchen? Steht dort was von Stromkosten? Wie sind die geregelt? Im Voraus wird ohnehin nichts gezahlt. Wenn er Geld haben will, muss er schon ne Rechnung hinlegen.

Antwort
von mirolPirol, 37

Es gibt einen Mietvertrag, oder? Was da nicht drinsteht, musst du nicht zahlen. Gibt es keinen Mietvertrag, kann es auch keine offenen Forderungen geben.

Kommentar von lenaaaak ,

Ja, ich habe noch denn Vertrag und eine Kündigung, die ich geschrieben und eingereicht habe. Da stehen nur 195 Euro Wohnungskosten und 35 euro Nebenkosten. Also muss ich mir keine Sorgen machen?

Kommentar von Datbob ,

Mehr steht da nicht?

Kommentar von rotreginak02 ,

@lenaaak: wenn das so da steht und keinerlei Ergänzungen an anderer Stelle im Mietvertrag, musst du dir keine Sorgen machen. Aber sieh es mal nicht nur aus der Sicht, wer im Recht ist, sondern aus der Sicht der Fairness. Mit 35 Euro können niemals alle deine anteiligen Nebenkosten abgedeckt sein. Ich würde mit ihm reden und mir die Rechnungen zeigen lassen...und einen angemessenen Teil beisteuern.

Kommentar von mirolPirol ,

Ich bin kein Experte für Mietrecht, Müll, Wasser, Strom, Heizung, Internet, Fernsehen, Telefon - das alles muss bezahlt werden. Aus deiner Sicht ist das alles in 35€ Nebenkosten enthalten? Lass es auf eine Klage ankommen oder frag beim Mieterverein nach.

Antwort
von Georg63, 30

Hast du seine Forderung schriftlich? Dann schreib bitte die Details inkl. der betreffenden Klauseln im Mietvertrag oder verlinke das Schreiben.

Wenn nicht, ist alles nur Gelaber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community