Frage von JohnDoe2200, 99

Muss ich den Feiertag nacharbeiten (Teilzeit/30Std.)?

Hallo!

Ich habe schon viel im Internet gesucht aber leider keine Antwort auf meine spezielle Situation gefunden.

Ich arbeite im Einzelhandel, Teilzeit, 30 Stunden in der Woche, immer 5 Tage zwischen Montag und Samstag, 6 Stunden täglich. Der Dienstplan wird so erstellt, wie die Leute gebraucht werden und verläuft nicht nach A und B Wochen oder nach einem Dienstrad, o. ä.

Meine Frage nun: Kann der Arbeitgeber nun, wenn angenommen der Dienstag frei ist, den Dienstplan einfach so einteilen, dass man als Arbeitnehmer montags und Mittwoch bis Samstag arbeiten muss und so den Feiertag praktisch umgehen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 57

Du hast also eine 5-Tage-Woche bei variabler Verteilung auf die 6 Werktage Montag bis Samstag, und es gibt keinen festgelegten freien Tag für Dich (also z.B. regelmäßig Dienstag).

Unter dieser Voraussetzung kann der Arbeitgeber selbstverständlich Deinen Dienstplan vorher so erstellen, dass Dein freier Tag auf einen Feiertag fällt - wenn also z.B. der Dienstag ein Feiertag ist, dann kann er Dich für die Tage Montag und Mittwoch bis Samstag einteilen, dann hast Du "Pech" gehabt mit Deinem freien Tag, der dann auf diesen Feiertag am Dienstag fällt.

Das könnte für den Arbeitgeber allenfalls dann "kritisch" werden, wenn das regelmäßig geschieht mit der nachweisbaren Absicht, einer sonst fälligen Entgeltfortzahlung für einen Feiertag zu entgehen.

Wenn der Arbeitgeber einen Dienstplan erstellt und hat nicht berücksichtigt, dass in der betreffenden Woche ein Feiertag ist, und er hat Dich für diesen Tag eingeteilt, dann darf er nicht nachträglich den Dienstplan so ändern, dass Du an dem Feiertag Deinen freien Tag hättest.

Beispiel: Er teilt Dich für Montag und Mittwoch bis Samstag ein, hat übersehen, dass Freitag ein Feiertag ist, dann hat er "Pech" gehabt - Du hast dann am Dienstag Deinen freien Tag und musst am Freitag wegen des Feiertags nicht arbeiten, bekommst diesen Feiertag aber selbstverständlich bezahlt.

Wenn dem Arbeitgeber - in solch einem Beispiel - sein "Fehler" auffällt, kann er - wie bereits gesagt - nicht nachträglich den Dienstplan ohne Deine Zustimmung so ändern, dass Du von Montag bis Donnerstag und Samstag arbeiten müsstest, der Freitag als Feiertag dann also Dein freier Tag wäre.

Das gilt entsprechend übrigens auch für Dienstpläne in Zusammenhang mit Krankentagen.

Kommentar von JohnDoe2200 ,

Gut vielen Dank, für diese ausführliche Antwort, das ist zwar nicht unbedingt das was ich mir erhofft hatte, aber beantwortet meine Frage ganz genau (;

Kommentar von Familiengerd ,
das ist zwar nicht unbedingt das was ich mir erhofft hatte

Das kann ich gut verstehen!

Es gibt eine Reihe von Situationen, in denen sich ein Arbeitnehmer um seine freien Tage "betrogen" fühlen kann - wenn er z.B. 2 Tage frei nimmt, weil er Überstunden abbauen kann, und wird an diesen beiden Tagen krank, hat er (anders als im Falle von Urlaub) auch Pech gehabt.

Du solltest in Deinem Fall nur darauf achten, ob solche Situationen ständig vorkommen oder ob regelmäßig dann, wenn es einen Feiertag gibt, Dienstpläne zu Deinem "Nachteil" vom üblichen Muster abweichen.

Wenn der Arbeitgeber z.B. längere Zeit den Dienstplan so erstellt, dass Du dann z.B. immer am Freitag frei hast, nur zwischendurch - gerade dann, wenn in einer Woche der Freitag ein Feiertag ist - erstellt er ihn anders, sodass Du an diesem Feiertag Deinen freien Tag haben sollst (er Dir also "verloren" geht), dann ist klar, dass er den Dienstplan nur deswegen anders erstellt hat, um kein Entgelt für den Feiertag zahlen zu müssen.

Dagegen könntest Du dann gegebenenfalls angehen - wenn Du denn in eine Auseinandersetzung mit Deinem Arbeitgeber treten willst oder (mental) kannst; und "Recht haben" und "Recht bekommen" sind leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge ...


Kommentar von Repwf ,

Das ist doch nicht richtig...

Bleiben wir bei Bsp Dienstag = Feiertag 

Arbeit Montag, Mittwoch-Samstag

Dann hat der MA KEINEN freien Tag gehabt, da der Feiertag als bezahlter Arbeitstag gilt ...?

Kommentar von Hexle2 ,

Das ist doch nicht richtig...

Doch, das ist richtig.

Dann hat der MA KEINEN freien Tag gehabt, da der Feiertag als bezahlter Arbeitstag gilt ...?

Das ist falsch. Warum sollte der Feiertag (Dienstag) als bezahlter Arbeitstag gelten?

Wenn am Dienstag ein Feiertag ist und man hätte ohne Feiertag nicht arbeiten müssen (hier kann niemand das Gegenteil beweisen), muss dieser Feiertag nicht bezahlt werden und es werden keine Stunden angerechnet. Das nennt sich Lohn- oder Entgeltausfallprinzip, nachzulesen im Entgeltfortzahlungsgesetz.

Wie @Familiengerd schon schrieb, es darf nur nicht sein, dass der AG regelmäßig Schichtpläne schreibt in denen die freien Tage ausgerechnet immer auf die Feiertage fallen.

Arbeitnehmer in einem rollierenden Schichtsystem haben z.B. in einem Jahr ausgerechnet von Karfreitag bis einschließlich Ostermontag ihre regulären, im Schichtsystem vorgegebenen freien Tage und bekommen von Freitag bis Montag nichts bezahlt, weil sie sowieso nicht hätten arbeiten müssen.

Kommentar von Familiengerd ,

So ist es!!

Kommentar von Cokedose ,

@ Repwf

Du hast zwar einerseits auch recht, bringst aber glaube was durcheinander.

Richtig ist, dass der Feiertag an sich bezahlt wird, es sei denn es ist zufällig ein Tag wo man ohnehin frei hätte, wie z.B. auch an einem Sonntag. Sowas kann durchaus beim Erstellen des Dienstplanes passieren, wie Gerd richtig beschrieb, es darf nur nicht ständig und vorsetzlich passieren.

Und selbst wenn der AG aus irgendeinem Grund den Feiertag nicht als freien Tag machen sollte und der AN die restlichen 5 Tage arbeiten kommt, so ist es trotzdem ein arbeitsfreier Tag. Allerdings muss der Arbeitgeber dann für die betreffende Woche dem AN 36 Stunden vergüten. Er hätte somit 6 Überstunden gemacht. Aber das darf der AG widerum auch nicht so ohne weiteres.

Kommentar von Repwf ,

@cokedose

Ja, so sehe ich das auch!

Defakto muss der Feiertag "nicht nachgearbeitet werden" wie die Frage ja hieß!

Denn die "fehlenden" Std sind kommen ja garnicht erst zustande!

Kommentar von Familiengerd ,

@ Cokedose,

@ Repwf:

Herrjeh nochmal!

In diesem Fall ist der Dienstplan aber so, dass der freie Tag (Dienstag) auf einen Feiertag fällt.

Somit muss der Arbeitnehmer normal 5 Tage Montag und Mittwoch bis Samstag arbeiten und bekommt diesen Feiertag/freien Tag nicht bezahlt!!

Antwort
von Kuestenflieger, 63

der offizielle feiertag ist ein voller arbeitstag , ohne nacharbeit .

Kommentar von Familiengerd ,

Und was hat diese Binsenweisheit jetzt mit der Frage zu tun?!?!

Kommentar von Kuestenflieger ,

das wissen sie doch .

Kommentar von Familiengerd ,

Das war eine polemische Frage!

Dass ein Feiertag nicht nachgearbeitet werden muss (um es einmal "einfach" zu formulieren), ist ja völlig richtig, das hat aber mit dem in der Frage geschilderten Fall überhaupt nichts zu tun.

Siehe dazu meine eigene Antwort und den - ebenfalls richtigen - ergänzenden Kommentar von Hexle2 dazu!

Antwort
von Repwf, 56

Das nützt ihm nichts weil der Feiertag ja im Gegensatz zum freien Tag BEZAHLT wird ;-) 

Kommentar von Cokedose ,

Genauso ist es.

Kommentar von Familiengerd ,

Sicher ist das so!

Aber was hat die Aussage "weil der Feiertag ja im Gegensatz zum freien Tag BEZAHLT wird" mit dem Fragefall zu tun?? Nichts!!

Kommentar von Familiengerd ,

Das beantwortet doch jetzt überhaupt nicht die Frage!!

Kommentar von Cokedose ,

Indirekt schon. Denn daraus ergibt sich, dass der Fragesteller auch mit dem Feiertag auf seine wöchentlichen Arbeitsstunden kommt, da hier die Schnittstunden angerechnet werden. Ergo muss er nichts nacharbeiten, abgesehen davon fiel ja am Feiertag auch gar keine Arbeit an die nachgearbeitet hätte werden müssen.

Kommentar von Familiengerd ,

Deinen Kommentar verstehe ich jetzt irgend wie nicht so ganz ... Und was sind "Schnittstunden"??

Lies meine eigene Antwort und den - ebenfalls richtigen - ergänzenden Kommentar von Hexel2, dann weißt Du, um welches Problem es in diesem Fall hier geht: auf die Anordnung eines Dienstplans und das Zusammenfallen von freiem Tag und Arbeitstag.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten