Frage von katzengarten, 41

Muss ich den Auszahlungsbetrag meiner gekündigten Versicherung (Betriebliche Altersvorsorge) ans Arbeitsamt zahlen bei Arbeitslosengeld I?

Hallo zusammen,

kurz zu meiner Situation:

Ich beziehe seit 2 Monaten Arbeitslosengeld I und habe jetzt ab dem 01.11.2016 eine neue Arbeit gefunden.

Ich bin leider dazu gezwungen mein Dispo bei meiner Bank schnellstmöglich auszugelichen und überlege meine private Betriebliche Altersvorsorge zu kündigen, wo ich einen höheren Auszahlungbetrag erhalten würde.

Ich habe eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, d.h. ich würde jetzt noch im Septemer 2016 kündigen wollen, sodass ich zwischen dem 25.10 und den 01.11.2016 die Auszahlung der Versicherung erhalten würde.

Meine Frage lautet wie oben, müsste ich das Geld ans Arbeitsamt zahlen, wenn ich die Auszahlung meiner Versicherung im Oktober 2016 erhalten würde, wo ich noch arbeitslos bin?

Bitte um euren Rat.

Vielen Dank.

***ZUSATZ: Ich bin deswegen verunsichert, weil meine Versicherung bei Kündigung eine schrftliche Auskunft haben möchte, wer meine Krankenkasse ist. Ich denke die fragen das, um zu sehen ob man Krankengeldleistungen bezieht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Arbeitsamt, 11

Beim Arbeitslosengeld ( ALG - 1 ) spielt das keine Rolle,dass ist eine Versicherung / Lohnersatzleistung,da wird nichts angerechnet weil es sich nicht um Erwerbseinkommen handelt,dass würde dann in der Regel angerechnet wenn es über dem monatlichen Freibetrag von 165 € liegen würde !

Nur wenn du zusätzlich z.B. noch ALG - 2 vom Jobcenter beziehen würdest könnte es zu einer Anrechnung kommen,wenn der auszuzahlende Betrag mit evtl.schon vorhandenem Vermögen insgesamt deinen dir zustehenden Freibetrag ( Schonvermögen ) übersteigen würde.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von wilees, 25

ALG I ist eine Versicherungsleistung, also mußt Du Zahlungen aus einer Lebensversicherung nicht angeben.

Kommentar von katzengarten ,

Vielen Dank. Wie würde es denn aussehen, wenn ich Krankengeld beziehen würde?

Kommentar von wilees ,

Ich vermute eher das hier irgendwelche Erträge sozialversicherungspflichtig sind. Auf Krankengeld wird nichts angerechnet.

Antwort
von kevin1905, 22

Erklärst du mir bitte mal die sich gegenseitig ausschließende Bezeichnung "private Betriebliche Altersvorsorge".

Ob die bAV gekündigt werden kann, ist anhand deines Beitrags nicht abschließend zu beantworten.

Grundsätzlich soll dem Versicherten ein Zugriff auf das Geld vor dem 62. (60.) Lebensjahr verwehrt bleiben (vgl. u.a. § 3 BetrAVG).

Kommentar von katzengarten ,

Ja gern, hab mich da evtl. falsch ausgedrückt. Ich habe damals beim Arbeitgeber diese abgeschlossen und wo ich jetzt die 2 Monate arbeitslos bin, zahle ich diese privat weiter ein.

Ansonsten hatte ich versucht meine BAV schon im Mai 2016 zu kündigen, was meine Versicherung auch angenommen hat. Doch dann habe ich die Kündigung wieder zurück genommen, weil mir ein guter Freund gesagt hatte, dass die Auszahlung dann auf das Krankengeld angerechnet wird.

Kommentar von kevin1905 ,

Eine bAV privat weiterzuführen kann ich nicht empfehlen, es ändert die Rechtsstellung dieser.

Sie sollte beitragsfrei gestellt werden und bei Arbeitgeberwechsel portiert weitergeführt.

Die privat eingezahlten Beiträge kannst du selbstverständlich auszahlen lassen. Deinen umgewandelten Barlohn aus Zeiten, da der Vertrag als bAV bestand NICHT.

Beiträge aus Entgeltumwandlung sind immer sofort unverfallbar und unter ganz wenigen Ausnahmen dürfen unverfallbare Ansprüche nicht abgefunden werden.

Auf ALG I wird nichts angerechnet, da es sich um eine Versicherungsleistung handelt.

Kommentar von katzengarten ,

Herzlichen Dank, dass hört sich alles vernünftig an wie du das mir erklärt hast ! Kann ich dich vielleicht trotzdem darum bitten mir eine Quelle zu nennen, damit ich mir das zur Sicherheit ausdrucken kann?

Antwort
von Januar07, 19

Rede lieber mit der Verscherung. Bestimmt hat diese auch Vorschläge.

Was Du da vorhast, ist vorschnelles Handeln, welches Du bestimmt mal bereuen würdest.

Antwort
von Bitterkraut, 21

Nein, nicht wenn du ALG1 erhältst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community