Frage von Rexona1994, 94

Muss ich das meinen Arbeitgeber aushändigen?

Wie in meiner letzten Frage schon geschildert habe ich Anfang vergangenen Monat mein Kind in der 31 ten Woche verloren. Mein Mann und ich haben den Kleinen beim Besuch von Verwandten in Polen verloren. Leider sind die Regelungen dort nicht wie hier in Deutschland.

Da ich das ganze nicht verkraften kann und ich nun nicht mehr in meinen jetztigen Beruf (Erzieherin) arbeiten möchte, habe ich gekündigt.

JETZT verlangt mein Arbeitgeber aber, das ich erst irgendwelche Bescheinigungen zum Tod meines Kleinen vorlegen MUSS bevor ich aus dem Vertrag rauskomme... Ist das denn überhaupt Rechtens? Und was für Unterlagen bzw. Bescheinigungen wollen die denn jetzt von mir? In Polen habe ich keine Unterlagen bekommen.

Ich bin wirklich verzweifelt und das ganze schmerzt unheimlich, dabei will ich doch einfach nur erstmal Abstand gewinnen :(

Antwort
von FouLou, 35

Reich die Kündigung ganz normal mit den entsprechende Fristen ein und lass dich vom arzt für die restliche zeit arbeitsunfähig schreiben.

Ich vermute mal das der AG die unterlagen haben will damit ein Sonderkündigungsrecht gewährt werden kann. Denn im normalfall kann weder er noch du ohne einhaltung der fristen kündigen.

Wenn du als erzieherin bei einer Staatlichen stelle angestellt bist kann es auch sein das der AG dich gar nicht so einfach ohne triftigen grund kündigen darf.

Wenn du deine Kündigung fristgerecht einreichst muss der AG dich gehenlassen.

Expertenantwort
von isebise50, Community-Experte für Schwangerschaft, 35

Es tut mir sehr leid, dass du einen so schmerzlichen Verlust erleiden musst.

Wenn ein Neugeborener verstirbt, entscheidet z.B. ein Land wie Polen neben den Lebensmerkmalen auch noch Mindestwerte für die Schwangerschaftsdauer und das Geburtsgewicht, ob dieser als Lebend-, Tot- oder Fehlgeburt eingeordnet wird.

Dementsprechend gibt es auch andere oder eben gar keine Bescheinigungen.

bevor ich aus dem Vertrag rauskomme...

Auch wenn ich deine Flucht vor deiner Arbeit mit Kindern verstehe, kannst du nicht einfach fristlos(?) kündigen.

Lass dich nach Ende des Mutterschutz krankschreiben, bis die Kündigungsfrist erreicht ist.

Ich möchte dir noch die Seite http://www.schmetterlingskinder.de/ zu deiner Unterstützung ans Herz legen.

Alles Gute für dich!

Antwort
von meini77, 20

das ist sehr traurig, mein Beileid!

Kündigen darfst Du immer, als Arbeitnehmer brauchst Du dazu keinen Grund - die Leibeigenschaft ist schon viele Jahre abgeschafft.

Du musst Dich lediglich an die Kündigungsfristen halten.

Geh' mal zum Arzt und schildere Deine Situation - vielleicht kann er Dich zumindest mal ein, zwei Wochen krankschreiben. Eine psychische Belastung aufgrund der Situation würde hierzu meiner Meinung nach durchaus berechtigen.

Alles Gute für Dich!

Antwort
von FeeSabilillah, 38

Warum sollte er sowas verlangen dürfen.

Geh erstmal zu deiner Ärztin und lass dich krankschreiben und beginne am besten eine Therapie um das aufzuarbeiten.

Da kannst du dir eine Bescheinigung für deinen Arbeitgeber ausstellen lassen.

Ich wünsche dir alles, alles gute.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community