Frage von corleone84, 26

Muss ich Darlehen beantragen für Zwischenraum zwischen 2 Jobs?

Hallo zusammen,

Folgendes ist bei mir der Fall:

Ich bin Geringverdiener und Aufstocker beim Jobcenter...Habe einen besser bezahlten Job gefunden...Ich bin bei Firma A bis 29.02.2016 beschäftigt. Bekomme da den Lohn am 29.02.2016....Bei der neuen Firma fange ich im Anschluss am 01.03. an..Bekomme da meinen Lohn am 02.04.16....Nun habe ich ja im gesamten März keine Einkünfte....Muss das Jobcenter dann für März die Regelleistungen zahlen? Ich meine die reden ja immer vom Zuflussprinzip und letzten Juli wo ich bei Firma A angefangen habe habe ich ja zu spüren bekommen mit ein paar Kröten bis Ende Juli auszukommen weil ich da ja am 31.07.15 Geld bekommen habe und durch dieses Zuflussprinzip musste ich mit weniger Leistungen klarkommen...

Meine Fragen jetzt:

Muss ich jetzt für den Übergang ein Darlehen aufnehmen oder wird das alles neu berechnet dass ich den vollen Regelsatz im März bekomme?

Ich meine was neu ausrechnen müssen die ja eh weil ich ja ab April eh mehr verdiene.

´Danke schon mal im Vorraus für die Antworten!!!!

Antwort
von Parhalia, 15

Wenn es sich mit den Lohnzugängen und der Aufstockung aktuell SO verhält, wie Du es sagst, so stockt ( oder hat es bereits ) Dir das Jobcenter für Februar noch auf, im März sind dann keinerlei Einkünfte aus Arbeit. 

Dann steht Dir für März die ganz normale Regelleistung in voller Höhe ( ohne Darlehenscharakter ) vom Jobcenter zu, wenn der erste Lohn der neuen Arbeit erst am 2.April ausbezahlt wird.

Das musst Du dann SO vorab auch beim Jobcenter vorbringen nebst neuem Arbeitsvertrag und ggf. ergänzende Vorbescheinigung ( Formular "EK" ) vom neuen Arbeitgeber.

Wichtig ist halt das Datum des 1.Lohnes vom neuen Arbeitgeber. Der Lohn darf gemäss dem "Zuflussprinzip" nicht im März vom Arbeitgeber überwiesen werden, sondern erst am 1. April. Dann hast Du das Geld regulär spätestens am 5.-6. April auf Deinem Konto gutgeschrieben und somit einen "nahtlosen" und vollkommen berechtigten "Übergang" von ALG II zu Arbeitslohn. ( Denn ALG II gibt es im Vorraus, Arbeitslohn im Nachgang der "Vorleistung )

Schiet Gesetzgebung mit manchen "Korinthenreitern" ( wegen max. 3 Tagen ) im SGB II, aber so wie es bei Dir laufen soll, so sollte das rechtlich absolut einwandfrei sein und schuldenfrei ablaufen.

Wichtig halt : Dein Arbeitgeber darf die Zahlungsanweisung / Überweisung Deines Lohnes nicht im März vornehmen, sondern frühestens am 1.April.

Spreche dann auch rechtzeitig mit Deiner Bank, dass Dein Konto dann evtl. erst am 5.-6. April gedeckt sein wird. ( falls Du laufende Daueraufträge / Einzugsermächtigungen hast ... nicht das kostenpflichtige Rücklastschriften / Rückbuchungen seitens der Bank kommen )

Kommentar von corleone84 ,

Hallo Parhalia,

danke für die tolle Antwort...Genauso habe ich es mir auch gedacht....Der Sachbearbeiter hat heute auch direkt nachgesehen wann der Lohn gezahlt werden soll...Und laut meinem neuen Arbeitgeber kann der auch erst am 01.April überweisen weil der noch auf die Spesenabrechnung des Monats warten muss...

Kommentar von Parhalia ,

Wenn Dein Sachbearbeiter beim Jobcenter Dir DAS vorab auch schriftlich geben würde, so wäre mit der Gutschrift auf Deinem Konto zum 01.04.alles o.K.

Aber es gab in der Tat schon mal vor Gerichten strittige Fälle, wo das ein oder andere Jobcenter doch wirklich mal stresste und rückfordern wollte, weil es der Meinung war..."...ihr Arbeitgeber hat den Lohn ja bereits am Ende des laufenden Bezugsmonats verbucht..."

Wie es ausging vorm Sozialgericht, das habe ich leider nicht verfolgt. Aber so ein "Dreck" könnte bei manchem "Knülch" hinter dem Schreibtisch evtl. angezettelt werden.

Deshalb lieber auf "numero Sicher" bzgl. dieser nach wie vor noch immer nicht "ausgegorenen" und absolut fair und sicher geregelten Gesetzeslage.

Und THX für das Kompliment😊

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 8

Es kommt nicht darauf an wann dein dann neuer AG - deinen Lohn überweist,sondern wann du diesen auf deinem Konto hast,dass regelt das Zuflussprinzip,du musst also auf deinen Lohn zugreifen können und das ist eben erst der Fall,wenn dieser auf deinem Konto ist und nicht wenn der AG - ihn überwiesen hat !

Wenn du sicher gehen willst das du auch für den März deine dann volle ALG - 2 Leistung ( Bedarf nach dem SGB - ll ) bekommst,würde ich vorsorglich einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen stellen.

Dann kannst du zumindest davon ausgehen,dass du dann den März erst mal überbrücken kannst,wenn dann dein Lohn tatsächlich erst im April auf deinem Konto eingeht,dann gibt es von diesem zinslosen Darlehen auch nichts zurück zu fordern,weil dir die Leistungen dann voll zugestanden haben,da im Monat des Leistungsbezuges kein weiters Einkommen auf dein Konto gekommen ist.

Antwort
von Dea2010, 12

Dem JC mitteilen, am 01.03. aufschlagen mit aktuellem Kontoauszug (Nachweis der Mittellosigkeit und des Gehaltseingangs am 29.02. sowie Bestätigung des Jobendes) und Vorschuss beantragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community