Frage von Intensos, 32

Muss ich da Provision zahlen?

Hallo,

meine Frau und ich haben durch die Bürgermeisterin eines Dorfes erfahren, das dort ein Bungalow zum Verkauf steht. Daraufhin haben wir direkt Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen. Wir haben das Haus dann mit dem Eigentümer besichtigt und beschlossen das wir das Haus kaufen wollen.

Am Ende der Besichtigung erklärte uns der Eigentümer das momentan noch ein Makler beauftragt ist, er diesen aber kündigen würde. Wirksam wurde die Kündigung zum 15.7.16.

Jetzt haben wir mittlerweile bereits unsere Finanzierung durch und auch schon einen Notartermin am 17.8.16.

Kann es uns nach eurer Einschätzung passieren das der Makler von uns eine Provision haben möchte? Würde ich nämlich nicht wirklich einsehen, denn wir hatten nie Kontakt mit dem Makler.

Antwort
von mistral09, 24

Hallo, ich bin zwar kein Spezialist, aber zunächst einmal muss geprüft werden welche Vertragsgrundlage besteht.

Sollte der Makler einen qualifizierten Makleralleinauftrag mit dem Eigentümer geschlossen haben ist eine Provision durchaus möglich.

Besprechen Sie das am Besten mit dem Eigentümer oder einem Anwalt. Es kommt wirklich auf die Vertragsgrundlage und weitere Vereinbarungen an. Eine pauschale Antwort ist deshalb leider nicht möglich.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Kommentar von AchIchBins ,

Nein, die Vertragsgrundlage muss nicht geprüft werden, denn es gibt keine, zumindest nicht zwischen Makler und Käufer. Sie haben keine Ahnung, melden sich trotzdem hier, das ist absolut keine Hilfe und sollte nicht sein. Verträge können nie auf dritte übertragen werden. Das Vertragsverhältnis besteht hier nur zwischen Makler und Verkäufer. Und nur da könnte Provision bezahlen zu sein, vom Verkäufer an den Makler, je nach Vertrag.

Antwort
von AchIchBins, 10

Sie haben keinen Vertrag mit dem Makler, somit kann auch kein Provisionsbegehren entstehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten