Frage von Darbok, 30

Muss ich Cannabis-Konsum im jungen Alter als Gefahr wahrnehmen?

Hallöchen. Das Kiffen in der Pubertät soll ja dem Hirn ein wenig bei der Entwicklung schaden. Ich kenne einen 15-jährigen der bisher 2 Mal Cannabis in den letzten Monnaten konsumiert hat , muss der jenige sich Sorgen machen oder ist nur regelmäßiger Konsum wenn überhaupt eine Gefahr? Bringt ca. einmal pro Monat einen joint rauchen während der Pubertät Risiken bzw Langezeitschäden mit sich? Kann ein einziger Joint schon Schaden anrichten? Danke :)

Antwort
von klausbaerbel, 5

Ja, einen gewissen Schaden richtet auch ein einziger Joint schon an. Jeder Rausch ist eine Vergiftung.

Die größte gesundheitliche Gefahr des Cannabis-Konsums kommt aber daher, dass es i.d.R. zusammen mit Tabak konsumiert wird. Der überwiegende Teil der Cannabis (C.) Konsumenten ist auch Raucher.

Neben den Gesundheitsrisiken durchs Tabakrauchen steht C. in dem Ruf, gerade bei heranwachsenden, Entwicklungsstörungen im Gehirn zu verursachen. Auch soll das Hodenkrebsrisiko steigen und gewisse Risiken rund ums Herz sollen auch entstehen. Weiter stellen Fachleute C. in Zusammenhang mit diversen Problemen psychischer Natur.

All dies ist aber bis dato nicht bewiesen. Es gibt Studien die dafür sprechen, andere dagegen. Man kann, zum Beispiel, eine Korrelation zwischen psychischen Erkrankungen und C.-Konsum nachweisen, jedoch nicht, dass C. ursächlich verantwortlich wäre. Es könnte auch sein, dass sich viele Menschen mit entsprechenden Veranlagungen besonders von C. angezogen fühlen. Viele Suchtprobleme sind versuchte Selbstmedikation: "Schule, Eltern, Job alles stressig, da tut mir der Joint ab und zu richtig gut, macht mich ruhiger, usw."

Viele dieser Studien kommen auch aus Kreisen die eine Legalisierung verhindern wollen.

Womit ich die (sinnlose und unmenschliche) Strafverfolgung, als derzeit folgenreichste Nebenwirkung des C.-Konsums, auch erwähnt hätte.

Zurück zur Frage: Ja, C. ist schädlich, ABER unter den bewusstseinsverändernden Drogen das harmloseste. Deutlich weniger problematisch als der überall erhältliche Alkohol.

Ernstzunehmende Suchtprobleme können allerdings auch mit C. entstehen! Dann sind aber die Ursachen zu klären und fachlicher Rat einzuholen. Es gibt in jeder Stadt entsprechende Beratungsstellen. Die erste Frage, die sich jeder stellen sollte ist: "Warum kiffe ich?" Meist um von anderen Dingen abzulenken.

Genussgebrauch zwei Mal im Monat oder auch ein Mal die Woche sehe ich als weniger schlimm an als z.B. exzessives Trinken. Wenn es denn dabei bleibt.

15 Jahre sind auch recht jung, aber es gibt Phasen im Leben da muss man einfach Dinge ausprobieren. Insofern würde ich, wenn es mein Sohn wäre, das ganze genau beobachten und sobald sich das C. in den Alltag einschleicht die Reißleine ziehen und den jungen Mann zu Suchtberatung schleppen.

 

Antwort
von sozialtusi, 26

Das kann man nie wissen, ob schon einmaligfer Konsum Schaden anrichtet. Ein Mal im Monat ist auch regelmäßiger Konsum und der ist für das unreife Gehirn pures Gift.

Antwort
von MansnPansn, 18

Ich kann es dir nicht sagen.. aber ich habe in der vierten klasse angefangen regelmäßig zu kiffen und erst zur geburt meines Sohnes aufgehört mit 22. Bei mir.. mein kopf mein junge. Alles ist gut. Ich weiss das du nach dem rauchen immer etwas doof bist aber ich denk es kommt auf den menschen an. Sprich wenn er sowieso nie n buch in der hand hat kriegt der sicherlich ne matschbirne. Ich habe viel gelesen und somit glaube ich hatte es bei mir nicht so grosse Auswirkungen aufs gehirn. Nur ne Theorie

Kommentar von Darbok ,

Oke , vielen Dank :)

Antwort
von CohibaStyle, 25

Ja , auf jeden Fall, ich selbst habe mit 18 begonnen das erste mal, doch jetzt kiffe ich nicht mehr so oft, dennoch lass die Finger davon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten