Frage von Z1FBiker,

Muß ich bei einer nachträglichen Hohlschichtisolierung mit Styroporstaub eine Dampfsperre einbauen?

Ich möchte die Hohlschicht meines älteren Bauernhauses zwischen den Außen - und den Innenwänden, teils nur 3 cm im ehemaligen Dielentrakt, teils aber auch 9 cm im Wohntrackt isolieren! Zusätzlich soll später noch mit 4 cm Styroporplatten von innen gedämmt werden! Jetzt habe ich ein Angebot über Styroporstaub, das ist eigentlich ein "Abfallprodukt" aus der Industrie, denke ich gefunden, welches mir eigentlich sehr gut gefällt. Habe aber auch schon öfter gelesen, das wenn man mit Styropor isoliert, man auch eine Dampfsperre mit einbauen muß!? Wer kennt sich mit der Materie aus und kann mir Rat geben?

M.f.G. Hartmut

Antwort von Dorfrocker,

Dampfsperren werden in Deckenkonstruktionen eingebaut,nicht in Wände.Aus physikalischen Gründen.Und eine Wanddämmung gehört nach außen!! Gründe wurden hier schon benannt.Der Styroporstaub sollte allerdings so grob sein,daß er Lufträume bilden kann.Also nicht wie Mehl,sondern mindestens wie Liebesperlen und größer!

Kommentar von Z1FBiker,

Ja, ich hatte bisher auch noch nicht gehört, das man an den Innenwänden eine Dampfsperre anbringt, aber man hört und liest ja so einiges und ist ja selber auch nicht immer allwissend!? Außerdem war hier ein Teil des Hauses auch schon mit Styroporplatten gedämmt und mit Holzvertäfelung bekleidet und als ich das abgenommen habe, fand ich dahinter auch ganz schöne Stockflecken, von daher dachte ich könnte da ja was dran sein, mit der Dampfsperre!

Eine Wärmedämmung von außen wäre natürlich am einfachsten, dann habe ich aber den Charakter des Hauses nicht mehr. Ich finde so ein altes Bauernhaus gehört nicht zugepappt mit Styropor und anschließend verputzt!? Und andere isolieren doch auch in der Hohlschicht! Habe nur Bedenken, wegen dem Material, ob das evtl, speziell vergütet sein muß, damit es evtl. gegen Feuchtigkeitsaufnahme etc. geschützt ist, nicht das ich in ein paar Jahre die ganze Klinkerfassade abreißen darf, um dieses Zeugs da wieder heraus zu bekommen?

M.f.G. Hartmut

Kommentar von Dorfrocker,

Schau Dich doch mal informationshalber im Baumarkt/bei´m Baustoffhändler um.Es gibt direkt solche Schüttung für nachträgliche Dämmung.Allerdings haben wir die bis jetzt nur in Decken eingebracht.Schau Dir die Konsistenz/Korngröße an,dann weißt Du,wie Deine Schüttung dann aussehen muß/soll.

Antwort von velodog,

Ich hab ein ähnliches Problem..... Kritisch ist das mit der Innendämmung, da du den Taupunkt durch die Styroporlage innen quasi irgendwo in die Wand hineinverschiebst.Da kann sich dann hinter der Dämmung massiv Schimmel bilden. Beim doppelschaligen Mauerwerk ist das, wenn man nicht konsequent von außen dämmt sehr schwer in den Griff zu bekommen. Allein die Füllung der Hohlschicht mit geeigneten Materialien ist aber weniger kritisch. Ich habe die Doppelwand zwischen zwei Gebäudeteilen sogar mit 2K Schaum gefüllt, dadurch das mehrere Heizungsrohre durch diese Doppelwand gingen hatten wir in dem Hohlraum sogar einen spürbaren Kamineffekt, das war mit Styroporflocken nicht in den Griff zu bekommen, die hats oben unterm Dach einfach wieder rausgeweht. Ich habe einen Haufen Ratschläge sogenannter Fachleute zum Thema " altes Haus dämmen " gehört, richtig schlau hat mich das aber auch noch nicht gemacht. 3 Antworten = 3 verschiedenen Meinungen.

Kommentar von Z1FBiker,

Natürlich wäre das mit dem dämmen von außen her am besten, aber ich möchte doch die Klinkerfassade nicht gegen eine Putzoptik ersetzen! Klinker passt halt besser zu so einem alten Bauernhaus, finde ich! Und andere dämmen doch auch an alten Häusern die Hohlschicht, von daher kann das doch nicht alles sooo falsch sein? Ich habe nur Angst, das das Zeugs evtl. Feuchtigkeit aufnimmt und ich das ganze in ein paar Jahren mit´m Staubsauger wieder absaugen, oder gar die Klinkerfassade abreißen kann deswegen!

Die Idee mit PU - Schaum zu isolieren hatte ich auch schon, aber ich habe ein Hohlschichtvolumen von etwas über 10 Kubikmeter errechnet und da so´ne Dose PU - Schaum ja nur 45 Liter hergibt, würde das doch auch ziemlich teuer werden!? Aber wenn Du das mit den Styroporstaub schon mal gemacht hast, könntest Du mir in dem Thema ja evtl. doch noch zu einer Entscheidung verhelfen? Hattest Du das Material vom Fachmarkt? Muß das speziell behandelt sein, gegen Feuchtigkeitsaufnahme etc.? Wie groß müssen die Körner mindestens sein?

Bei mir würde sich diese kostengünstige Variante in Eigeninitiative ergeben, da ich sowieso alle Fenster neu bekomme und das Material dort schon mal so einschütten könnte und später von oben her an der Traufe und am Giebel den Rest einschütten könnte!?

M.f.G. Hartmut

Antwort von Flieger12345,

durch die isolierung wirds innen wärmer - das ist gut aber gleichzeitig durch den fehlenden wärmeverlust kühlen die aussenmauern aus und dringt feuchtigkeit ein hast durch die niedrige temp ein problem es kondensiert aus - oder mauer wird feucht .... etc.

Kommentar von Flieger12345,

machst du das aussen - dick genug hast du den taupunkt in der isolierung -kein problem und durch die hohlschicht kann feuchtigkeit weg, zudem ist unklar ob du von unten wasser hast also ob die mauern wasser aufnehmen und die feuchtigkeit einfach wieder ungestört nach aussen abgeben -- alles sehr gefährlich aussen würde ich mich trauen innen bautechniker zu rate ziehen aber verdammt guten!!!

Kommentar von Z1FBiker,

Aber ich möchte die ürsprüngliche Klinker - Fassade gerne so belassen, nur neu einfugen. Steht doch einem alten Bauernhaus nicht in Styropor eingepackt und anschließend verputzt zu werden! Und es wird doch sooo viel Hohlschicht dämmen angeboten durch Fachfirmen, ist das denn auch alles nichts? Ich wollte mir ja nur das teure Geld für die Fachfirma sparen und das gerne selber machen, da ich jetzt neue Fenster bekomme, dachte ich, ich könnte das dann doch einfach so in die Hohlschicht reinrieseln lassen und zuletzt die Hohlschichten von ganz oben am Trauf und Giebel verfüllen! hab aber Bedenken, das das Zeug Feuchtigkeit aufnimmt, Schimmel bildet oder sonstiges? Hab nähmlich auch keine Lust, das Zeugs in ein paar Jahren wieder da mit´m Staubsauger, oder durch Abriß der Fassade dort wieder raus zu holen!

M.f.G. Hartmut

Kommentar von Flieger12345,

eben - kenne dein haus nicht und in styropor einpaken stimmt nicht ganz - es kommt eine putzträgerschicht drauf und da kannst auch klinker oder verputz raufmachen was dir gefällt das alles in eigenregie und als alternative zu styro gibts ja kork etc. - das mit dem hohlraum überleg dir noch gut, war ja irgendein gedanke dahinter...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten