Frage von Diesel97, 106

Muss ich Angst vor Morbus Addison haben?

Ich habe ein paar Sachen im Internet über Morbus Addison gelesen und jetzt habe ich Angst, dass mir irgendetwas passiert. Mir geht es schon seit über einem Jahr nicht mehr gut und ich bin auch schon bei der Endokrinologie angemeldet um die Nebennieren testen zu lassen. Der Termin ist aber erst in ein paar Wochen und jetzt habe ich Angst, dass mir etwas passiert bis dahin. Kann mir jemand helfen? Mache ich mir da unnötig Sorgen?

Antwort
von WosIsLos, 52

Vermeide Streß. Achte auf ausreichend Salzzufuhr.

Sollte es dir schlecht gehen, zögere nicht, den Notarzt zu rufen und weise gleich auf den Verdacht auf Nebenniereninsuffizienz hin.


Kommentar von Diesel97 ,

Danke. Mir geht es eigentlich die ganze Zeit schlecht und das seit einem Jahr. Könnte dann plötzlich etwas passieren oder würde sich das ankündigen?

Kommentar von WosIsLos ,

Wenns ganz ungünstig läuft, und du die Warnsignale nicht erkennst (starke Müdigkeit), würdest du einschlafen und unter Umständen ins Koma fallen. (Müde > Bewusstlos > Koma > Organversagen)

Bei jungen Menschen eher unüblich, ab 40 kann das eher passieren.

Deswegen: NO STRESS bis zu deinem Arzttermin.

Kommentar von Diesel97 ,

Okei. Ich habe oft nach Belastungen wie Schulweg, starke Erschöpfungszustände(nur erschöpft aber nicht geistig müde) wo ich dann einfach etwa eine halbe stunde nur noch dasitze aber dann geht es wieder. Ist das so ein Signal?

Kommentar von WosIsLos ,

Knapp vorbei, das könnte auch ein BURN OUT sein und wenn du Schüler bist, wie gesagt, ist das Risiko, ins Koma zu fallen, viel geringer (je jünger desto besser)

Du kannst auch mal parallel zum Endokrinologentermin einen Termin bei einem Psychologen vereinbaren (auch meist lange Wartezeit)

Hast du denn sonstige Symptome außer der Erschöpfung?

Kommentar von Diesel97 ,

Ja ich hatte das Epstein Barr Virus, mit dem alles anfing vor einem Jahr. Davor war ich sehr sportlich und aktiv. Doch danach blieb die Erschöpfung ständig. Ich friere auch oft und bin nervös. Und wenn ich mit einer Lampe in meine Augen zünde, dann erweitern sich die Pupillen nach dem Zusammenziehen schnell wieder im Rhythmus bei anhaltendem Licht.

Ich bin schon in Betreuung eines Psychologen, da leider meine Familie sich nicht um mich kümmert.

Antwort
von Adrian593, 42

Im Internet stehen nur Berichte von den Leuten, bei denen die Kopfschmerzen tatsächlich ein Hirntumor war. Die 99%, bei denen Kopfschmerzen auf Schlafstörungen usw. zurückzuführen ist, die veröffentlichen keine ihrer Diagnosen, so banal sie sind. D.h. im Internet stehen nur die schlimmen Diagnosen und egal bei welchem Wort du auch ein "Tumor" dranhängst, Google wird immer etwas finden. Warte den Termin ab und mach dich nicht verrückt! Beste Grüße,Adrian13J:)

Antwort
von user8787, 60

Oha, bei mediz. Dingen bitte Finger weg von Google. 

Beim erstellen von Selbstdiagnosen staffelt Google gerne und die ersten Plätze belegen fast immer die schlimmsten Prognosen und Diagnosen. 

Das lukrativste Geschäft ist das Geschäft mit der Angst. 

Hast du ernsthafte Bedenken rede bitte mit deinem Hausarzt darüber.

Alles gute dir. 

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 56

"Dr. Google" hat nicht Medizin studiert. Wenn es dir nicht gut geht, geh zum Arzt, aber googele dir keine Exotenkrankheiten zusammen!

Antwort
von tigerlill, 58

Du kannst nach Krankheiten googeln..aber fahre dich darauf nicht so fest das du es auch haben könntest..fein Termin beim Endo wird dir schon Klarheit beschaffen..also nicht so viel Negative Gedanken machen..das tut deiner Psyche nicht gut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community