Frage von Alber7, 154

Muss ich als Minderjähriger zahlen?

Ich habe vor kurzem mich bei einer Seite registriert (mit E-Mail und Telefonnummer) und habe während der Anmeldung nicht richtig aufgepasst und nun in der Mail gelesen ich hätte ein 12-Monate-Abo für 55,69 € gebucht...

Ich kann jetzt im Nachhinein mit Sicherheit sagen das der Schritt mit dem Aboabschluss für mich nicht ersichtlich war (die Beschreibung wirkte als würde DAS der Verdienst sein mit dem man auf der Seite Geld verdienen könne)

Natürlich habe ich sofort einen Kündigungsantrag gestellt welcher auch angenommen wurde. Der Haken an der Sache ist ich bin immernoch an den Vertrag gebunden und muss die Rechnung trotzdem zahlen (Widerruf nicht möglich).

Ich habe mich etwas erkundigt und herausgefunden das ich als Minderjähriger (15) begrenzt geschäftsfähig bin, und somit der Vertrag ungültig/nichtig ist (meine Eltern wissen nichts davon, würden aber auch nicht zustimmen = weiterer Grund für ungültig).

Ich könnte natürlich meine Mail-Adresse löschen um die "Spur" zu verwischen, jedoch mache ich mir etwas Gedanken da sie ja meine Telefonnummer haben (welche über meine Mutter läuft) und ihre "Drohung" (bei Nichtzahlung gerichtliche Hilfe) wahr machen würden z.B. Brief.

Ich bin ziemlich ratlos, insbesondere da heute die Zahlungsfrist abläuft.

Antwort
von WissensWisserDe, 44

Deine Eltern sollten am besten den Webseiten Betreiber eine E-Mail schreiben das sie den Kaufvertrag nicht zustimmen und auch nicht zugestimmt haben. (§ 108 BGB 

Ich gehe davon aus das du ein falsches Alter angegeben hast, weil solche Webseiten Betreiber verlangen immer das man 18 ist. 

Ob das falsche angeben eines Geburtsdatum unter  § 269 STGB fällt ist fraglich.

Dazu gibt es 2. Verschiedene Gerichtsurteile:

Ob allein das Anmelden eines Accounts unter falschem Daten nach § 269 StGB strafbares Verhalten ist, ist nicht unumstritten. Das OLG Hamm lehnt eine Strafbarkeit generell ab, weil eine Anmeldung mit falschen Daten bei Z.B.  Ebay nicht den objektiven Tatbestand der Strafnorm erfülle (OLG Hamm, 5 Ss 347/08). 

Das KG Berlin hat sich entgegen der Ansicht des OLG Hamm für die Anwendbarkeit des § 269 StGB bei Anmeldungen mit falschen persönlichen Daten ausgesprochen (KG Berlin, 1 Ss 181/09). 

Für mich sieht es so aus als ob du in eine Abo-Falle getappt bist. 

Vielleicht bist du aber Schadensersatz Pflichtig sofern denen ein Schaden dadurch entstanden ist. (Das kann ich so nicht beurteilen)

Ich habe dazu eine Nette Info Seite gefunden: http://www.vorsicht-im-netz.de/index.php?id=25

Antwort
von franneck1989, 42

Lass dich nicht verunsichern. Der angeblich geschlossene Vertrag ist allein schon deshalb nichtig, da das Abo offensichtlich nicht als solches gekennzeichnet wurde. Darüber hinaus wäre ein solcher Vertrag ohne Zustimmung deiner Eltern gar nicht wirksam. Somit wäre überhaupt kein Grund für eine Zahlung gegeben.

Antwort
von zzzrrrxycv121, 72

Du bist beschränkt geschäftsfähig und kannst somit keine Abos abschließen, deine Eltern sollen dein Abo widerrufen und notfalls mit dem Anwalt drohen. 

Kommentar von Messkreisfehler ,

Und dann droht der Abobetreiber mit dem Erstatten einer Strafanzeige, da vorsätzlich ein falsches Alter angegeben wurde...

Kommentar von ThomasAral ,

allerdings wird auch das im Sande verlaufen wenn man einen 15 jährigen wegen Fälschung des Alters anzeigen will

Kommentar von Messkreisfehler ,

Nicht zwingend. Es ist zwar nicht gerade im Sinne eines Abobetreibers Strafverfahren gegen Jugendliche anzustreben, allerdings gibts genügend dubiose Betreiber denen der "Ruf" eh egal ist. Ob es im Sande verläuft oder nicht entscheidet dann ein Staatsanwalt oder Richter.

Kommentar von Alber7 ,

Ok ich sags euch, also die Seite ist Whatsmoney falls einer vielleicht schon damit "Erfahrung" hatte.

Antwort
von PrinceKirito, 90

Du musst Beweisen können das du Minderjährig bist zb. mit einer Passkopie. Wenn das getan ist muss der Vertrag sofort stoniert werden da er nicht gültig ist.

Kommentar von ThomasAral ,

da auch die Angabgen die ein Minderjähriger macht erst gültig sind wenn die Eltern dies bestätigen, muss der Minderjährige nicht beweisen dass er Minderjährig ist.  Der Geschäftspartner kann aber natürlich den Altersnachweis fordern bevor er das Geschäft abschliesst -- tut er dies nicht und der Volljährig geglaubte kommt im Nachhinein mit den Eltern die dem Vertrag wiedersprechen, sind alle Klauseln unwirksam -- ganz so als hätte der Vertragspartner gewusst dass der andere Minderjährig ist.

Ein Vertrag ist nicht sofort unwirksam nur wenn einer Minderjährig ist. Er ist schwebend unwirksam. Widersprechen die Eltern nie ist er quasi dauernd schwebend unwirksam.

Kommentar von Alber7 ,

Aha!!! es wurde nicht nachdem alter gefragt nur ein Button mit "Ich bin mindestens 18"

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das reicht ja auch aus. Es geht ja nur darum, dass der Abobetreiber nachfragt ob Du voll geschäftsfähig bist. Das hast Du bestätigt.

Antwort
von dresanne, 24

Bei der Anmeldung warst Du erwachsen genug, Dich als Volljähriger registrieren zu lassen (Urkundenfälschung). Jetzt, wo Schwierigkeiten auftauchen, fällt Dir ein, dass Du minderjährig bist? Bade den Schlamassel nun auch wie ein Erwachsener aus.
Was denkst Du denn, warum viele Seiten nur für Volljährige sind? Weil Minderjährige überhaupt nicht den Überblick haben können.

Kommentar von EdelAnwalt ,

Eine Urkundenfälschung liegt hier nicht vor.

Und allen Minderjährigen wenig Intelligenz zu unterstellen ( suggeriert deine Antwort so ), zeugt auch nicht von geistiger Reife.

Antwort
von Messkreisfehler, 91

Die Antwort ist mal wieder:

Kommt drauf an.

Musstest Du bei der Anmeldung dein Alter angeben?

Falls ja - dann wärst Du ggfs schadenersatzpflichtig

Falls nein - sollen deine Eltern das Abo anfechten da Du noch nicht voll geschäftsfähig bist und keine Einverstädnis deiner Eltern vorgelegen hat

Kommentar von Alber7 ,

Ich musste bestätigen das ich mindestens 18 bin. Allerdings müssten die das dann doch irgendwie prüfen lassen, sonst könnte sich ja jeder anmeldeb

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die müssen nicht davon ausgehen das jemand falsche Angaben macht. In dem Fall hier sollte man dennoch versuchen den Vertrag anzufechten auch wenns eher schwierig wird.

Kommentar von Messkreisfehler ,

http://www.verbraucherzentrale.de/mediabig/218142A.pdf

Hier ist ein Muster für ein Widerspruchsschreiben.

Da du ein falsches Alter angegeben hast besteht jedoch die "Gefahr", dass der Abobetreiber eine Strafanzeige erstatten kann, da Du einen Betrug begangen hast.

Kommentar von Alber7 ,

http://www.klicksafe.de/themen/rechtsfragen-im-netz/irights/online-betrug/teil-2... Ich habe hier noch mal etwas ähnliches gefunden. Da steht auch das ein Vertrag nach ca. 2 Wochen entfällt wenn die Eltern sich nicht melden

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das ist der Fall wenn Du angegeben hättest, dass Du unter 18 Jahre bist... In deinem Fall bringt dir das also nichts.

Kommentar von franneck1989 ,

@Messkreisfehler Du hast leider in einem entscheidenden Punkt unrecht: Die Frage, ob das Alter angeben werden musste, ist für die Wirksamkeit des Vertrages völlig unbedeutend. Das lässt sich so auch in keinem Gesetz finden

Antwort
von ThomasAral, 53

du musst natürlich nicht zahlen .... problem nur wenn das geld schon fort ist

hast du noch nicht gezahlt, dann haben die das nachsehen ... sollten die dir nen geldeintreiber schicken ... einfach die eltern vorschicken, die bestätigen dass sie dir das nie genehmigen also zieht der wieder ab

ist das geld aber schon weg, dann schau wie du es wieder kriegst --- z.B. Lastschrift widersprechen bei online banking

jeden vertrag den ein minderjähriger abschließt ist nur wirksam wenn die eltern es bestätigen ... widersprechen die eltern, sind alle vertragsbedingungen insb. die laufzeit nicht gültig

Kommentar von Alber7 ,

ist zum Glück noch nichts eingezahlt.

Kommentar von ThomasAral ,

wenn du freundlich bist schickst denen einfach eine email dass du minderjährig bist und die eltern dem vertrag nicht zustimmen

Kommentar von Messkreisfehler ,

Das sollte man im eigenen Interesse auch tun wenn man unfreundlich ist. Einfaches "totstellen" lässt das Abo nicht verschwinden, im Gegenteil... So entstehen nur Kosten die man in dem Fall auch erstatten müsste.

Kommentar von ThomasAral ,

nein du musst als minderjähriger keine kosten erstatten wenn die eltern bei eintreibung widersprechen ---- allenfalls könnte der gegner den minderjährigen wegen fälschung der daten anzeigen ... bringt aber wohl nicht viel.  Mir ist jetzt nicht bekannt wie die Strafe für einen 15 Jährigen ist der online geschrieben hat er ist 18.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Selbstverständlich macht sich auch ein Jugendlicher im Falle von "totstellen" schadenersatzpflichtig, wenn durch sein Verhalten umfassende Inkassomaßnahmen eingeleitet werden müssen inkl Ermittlung des Anschlussinhabers usw usw.

Kommentar von franneck1989 ,

Wenn kein wirksamer Vertrag besteht, gibt es auch keine Grundlage für den Ersatz von Verzugsschaden

Antwort
von AllesklarXD, 5

was hast du jetzt gemacht? ich habe das selbe Problem jetzt

Antwort
von mpower335x, 67

Würde die Spuren verwischen. Kann ja auch irgendein anderer mensch einfach ne nummer eingetippt haben.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Die IP wird doch eh protokolliert...

Kommentar von Alber7 ,

was können die schon mit der IP anfangen?

Kommentar von Messkreisfehler ,

Den Anschlussinhaber ermitteln und somit den Beweis antreten, dass eben nicht "irgendjemand" das Abo abgeschlossen hat.

Antwort
von nope23, 55

musstest du dein Alter angeben ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community