Frage von Thiqa, 118

Muss ich als Honorarkraft nur meine eingereichten (und dann ausbezahlten) Rechnungen versteuern oder meine geleistete Arbeit?

Ich bin zur Zeit als Honorarkraft tätig und würde gerne Rechnungen zurückhalten (also in Absprache mit meinen Arbeitgebern später einreichen), um mich auch über einen Zeitraum finanzieren zu können, über den ich vielleicht nicht arbeiten werde (weil ich keine Arbeit habe, krank bin, Urlaub machen will etc.) Muss ich für das jeweilige Jahr dann nur Steuern für die eingereichten und ausbezahlten Rechnungen zahlen oder für die gesamte geleistete Arbeit unabhängig davon, ob ich das Geld bekommen habe oder nicht?

Vielen Dank im Voraus!

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 102

Du machst eine Einnahmen- Ausgaben-Überschussrechnujng.

Also eine Aufstellung der erhaltenen Einnahmen udn getätigten Ausgaben. Somit zählen nur die Beträge die eingegangen sind udn ausgegeben wurden.

Man könnte sich nun noch darüber gedanken machen, ob dadurch, dass Du gezielt Rechnungen erst später stellst, Du ja schon über das Geld verfügst, aber das ist mehr akademisch. 

Also, es zählen nur die tatsächlichen Einnahmen udn Ausgaben.

Antwort
von kevin1905, 80

Honorarkräfte haben keine Arbeitgeber. Sie haben Auftraggeber.

Es gilt § 11 EStG.

Kommentar von Thiqa ,

Also erst einmal vielen Dank für die Antwort!

Ja, ich weiß, dass das juristisch so ist, in meinem Falle (Lehrkraft) fand ich den Ausdruck aufgrund meines Verhältnisses zu meinen Auftraggebern und der geleisteten Arbeit passender, auch wenn nicht ganz korrekt.

Ein, zwei Fragen noch zu §11 des EStG: Wie sind "regelmäßig wiederkehrende Einnahmen" und insbesondere "kurze Zeit" definiert. Insbesondere letzteres ist mir etwas zu schwammig, um sichergehen zu können, dass ich meine Steuern korrekt abführe bzw. entsprechend plane.

Nochmals vielen Dank für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten