Frage von Kerstinx, 97

Muss ich als Angestellte und nebenberuflicher Kleingewerbetreibender ( Freiberufler )zwingend ein Fahrtenbuch führen?

Reicht es wenn ich nur die betrieblichen Kilometer angebe, welche Fahrten wann und wohin und Kilometerstand? Meine Fahrten als Angestellte, Wohnung - Arbeit zählt ja zu privat und die Fahrten auf Arbeit von Patient zu Patient ja auch, da die der Arbeitgeber vergütet. Das Auto würde ich zum Privatvermögen zähln, da Nutzung betrieblich unter 50%.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Kerstinx,

Schau mal bitte hier:
Steuern Fahrtenbuch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Thather, 73

Es reicht, wenn Du nachweis darüber führst, das Du dienen Kunden mit dem Auto besucht hast. Wenn Du eine Rechnung stellst, die mit den Kilometern korrespondiert ist das OK. Also Du erfasst in einer Fahrtenaufstellung für den Monat die einzelnen Fahrten zu den Kunden. In Deiner Buchhaltung sind Rechnungen zu den Kundenbesuchen. Dann passt das. Besser noch ist, wenn Du die Kilometer an die Kunden berechnest. Dann ist es eine 1zu1 Beziehung, aber nicht zwingen erforderlich.

Kommentar von Kerstinx ,

Reicht die Kilometerangabe z.B. 10 Km oder muss es der Kilometerstand auf Tacho sein.

Kommentar von Thather ,

Die Dokumentation Gefahren von Ort nach Ort KM reicht aus.

Antwort
von rallytour2008, 58

Hallo Kerstinx

Es gibt doch den digitalen Terminkalender.

Ob das Auto zum Privatvermögen zählt hängt davon ab wer das Auto bezahlt/geleast hat.

Ansonsten reicht der Betriebliche Kilometerstand.

Fahrten von Patient zu Patient sind Kosten die der Arbeitgeber bezahlen 

muss inklusive Arbeitszeit.

Gruß Ralf

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Das Fahrzeug ist notwendiges Betriebsvermögen, wenn die betriebliche Nutzung über 50% beträgt.

Fahrten von Patient zu Patient (inklusive Arbeitszeit) "muss" der Arbeitgeber überhaupt nicht bezahlen - das ist Verhandlungssache.

Kommentar von rallytour2008 ,

Zu deinem Kommentar liebes Schusseligkeitsgen.

Zum Betriebsvermögen gehört das was der Arbeitgeber bezahlt.

Ein Auto das der Arbeitnehmer bezahlt hat ist kein Betriebsvermögen.

Ein Arbeitgeber der dich von Patient zu Patient schickt sind Fahrten die zur Arbeitszeit gehören und der Arbeitgeber muss das auch bezahlen.Schon alleine wegen der Versicherungspflicht.

Was Du geschrieben hast hat nicht das geringste Mit Arbeitnehmer zu tun sondern ein Arbeitnehmer der Selbstständig ist.

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Was ist an meinen Aussage hinsichtlich des Betriebsvermögens jetzt unzutreffend? Betriebsvermögen hat in diesem Fall der AG aber auch der AN im Rahmen seiner Selbständigkeit.

Wie kommst Du darauf, dass der Arbeitgeber die Fahrten mit dem eigenen Kfz bezahlen muss - bitte Gesetzesgrundlage aufzeigen!

PS: Es gibt genügend Leute, die das private Kfz für Dienstreisen benutzen und dafür keine Entschädigung seitens des AG bekommen - traurig aber wahr!

PPS: Deine (fehlende) Kommasetzung ist eine Zumutung.


Kommentar von rallytour2008 ,

Fahre mal weiter auf der alten Schiene.In Deutschland gibt es das nicht das privat bezahlt wird und der Arbeitgeber sich daran bereichert.

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Gibt es den letzten Satz auch noch einmal in deutsch - ich mein, so mit Kommasetzung und allgemein verständlich?

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Ergänzung: In welchem Deutschland lebst Du? Bist Du Arbeitnehmer?

Kommentar von rallytour2008 ,

Ich lebe in dem selben/gleichen  Deutschland wie Du auch.In meinem Deutschland muss kein Arbeitnehmer Geld mitbringen damit er arbeiten darf und dabei noch Schulden aufbaut.Das würde bedeuten:Tschüss Deutschland.Krass ausgedrückt:Deutschland gibt es nicht.Noch krasser ausgedrückt:Virtueller Völkermord.

Und nein ich bin kein Arbeitnehmer sondern ein Mitglied im Bund der Steuerzahler von Deutschland.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten