Muss Gegenpartei Rechtsanwaltskosten übernehmen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Warum muß ein Verwalter da etwas annehmen? Solche >Dinger werden doch in Versammlungen kostenfrei geordnet, oder übersehe ich etwas?

Zudem kann ja ein Ausbau dieser Art nur durch die WEG erfolgen und auch dafür wird es Beschlüsse geben.

Ich kann also nicht entdecken, warum ein Verwalter die von einem ET unnötigerweise ausgelösten Kosten zu wuppen hat.

Und Du bist wirklich bereit, über 3.000 EUR zu bezahlen, nur weil irgendeiner nicht bereits ist, den alten Zustand wieder herzurichten? Das kann ich nicht glauben.

Muß bei einem Ausbau nicht auch die TE ergänzt werden?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bambaercher
15.08.2016, 15:06

Kurz zur Erläuterung. Die gesamte Anlage wurde 1994 von einer Immo-Firma gekauft, die Wohnungen durch Teilungserklärung umgewandelt und verkauft, die gesamten verblieben in Besitz der Immo-Firma mit dem Ziel des Umbaus in Wohnungen. Das war beim Kauf alles bekannt. Dass aber bei dem Umbau, Anfang 2000, einfach die durch das Dach geführten Abluftkanäle gekappt wurden, waren niemandem bekannt, bis die ersten Schimmelbildungen auftraten. Aber es hat niemand etwas unternommen bis auf zwei Eigentümer, die rechtswidrig die Außenfassaden durchbrachen und die Abluft abführten. Die anderen betroffenen Eigentümer, darunter ich, erfuhren erst sehr spät von dem Problem, je nachdem wie die Mieter die Schimmelbildung dem Vermieter meldete. Ich war der erste, der dann das Thema in der ETV ansprach. Da sich wder die Gemeinschaft noch die Verwalterin darum kümmerte und ich nicht einsah, zum einen über 3000 Euro in Eigenregie zu bezahlen und zum anderen nicht rechtswidrig Gemeineigentum (Fassade) angreifen wollte, musste ich mich wehren. Da die Verwaltung auf mehrfache Aufforderung nicht tätig wurde, musste ich einen Rechtsanwalt einschalten, der Klage gegen die Firma androhte. Nun ging es und es wurde eine außerordentliche VErsammlung einberufen, bei der beschlossen wurde, dass die Kanäle auf Kosten der gesamten WEG neu verlegt werden müssen. Ich vergaß noch zu erwähnen, dass die Immo-Firma zwischenzeitlich insolvent wurde und die WEG die Rechtsnachfolge übernahm. Nun werden die Umbaumaßnahmen aus der Rücklage finanziert. Mir geht es jetzt darum, ob ich die Verwaltung für Nichttätigwerden belangen kann. Meinen RA möchte ich vorerst aus persönlichen Gründen heraushalten.

0

Das würde ich zumindest stark versuchen, da ja evtl. ein Schuldeingeständnis vorliegt ?!? Aber da frag doch einfach mal Deinen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?