Frage von Paska25, 179

Muss es mir peinlich sein mit 25 noch daheim zu leben als Mann?

Ich gehe arbeiten und habe eine Ausbildung gemacht.

Antwort
von MaraMiez, 50

Ich würde sagen, das kommt ganz drauf an.

Macht man das, weils so viel bequemer ist, im Hotel Mama zu bleiben...naja...das fänd ich schon irgendwie egoistisch...und ganz im Ernst, es gibt kaum einen größeren Beziehungskiller, wenn man denn einen Partner oder eine Partnerin hat, der oder die vielleicht selbst nicht mehr bei den Eltern lebt.

Man muss auch die Eltern bedenken, die vielleicht auch dachten, dass sie irgendwann mal wieder allein als Paar leben könnten...so sehr man seine Kinder auch liebt und vermisst, wenn sie weg gehen...man will sie nicht ewig bei sich wohnen haben.

Bleibt man da leben, weil es finanziell nicht drin ist, sich was eigenes zu suchen, dann okay. Dann ist das so. Dann sollte man sich aber auch entsprechend Beteiligen, sowohl an den Kosten, als auch an der Hausarbeit. Ich war mit 18 ausgezogen, bin aber mit 21 aus finanziellen Gründen zurück zu meinem Vater gegangen (der das Zähneknirschend hin nahm...der hatte auch Pläne, die er so wieder weiter aufschieben musste)...und bis ich mit 23 wieder auszog, hab ich die hälfte aller Kosten mit getragen und mich auch nicht nur um mein "Kinderzimmer" gekümmert, sondern im Gleichen maß um alles im Haushalt, wie mein Vater das tat.

Für meine Beziehungen war das immer irgendwie unnötig umständlich. Ich wohnte da ja nicht alleine, stand nichtmal im Mietvertrag und brauchte in der Folge immer die Erlaubnis meines Vaters, wenn jemand zu besuch kommen wollte. Ich war froh, als ich mit 23 dann ein Kind und damit einen richtigen Grund hatte, wieder auszuziehen und meinen Freund dann immer um mich haben konnte, ohne da Rücksicht auf meinen "Mitbewohner" nehmen zu müssen.

Kommentar von Paska25 ,

Danke für deine Antwort. Ich beteilige mich finanziell daheim.

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 70

Hallo!

Das muss dir nicht peinlich sein. Wir hatten z.B. dieses Jahr Klassentreffen der Realschule & nach rund 10 Jahren nach dem Abschluss wohnt fast jeder noch zuhause.. ich bin einer der wenigen, die eine eigene Wohnung haben.

Ich finde das nicht schlimm, wenn man noch zuhause wohnt. Es bleibt doch auch jedem selbst überlassen, wann man auszieht. Allerdings sollte man mit 25 schon trotzdem in der Lage sein, auch was alleine zu machen und nicht im "Grand Hotel Mama" leben, in dem die Mutter einem jeden Handgriff abnimmt. Meine subjektive Meinung!

Kommentar von Nashota ,

Hm, Männer finden es nie schlimm, wenn sie ewig zu Hause wohnen.

Es ist nicht jedem selbst überlassen, wann er auszieht. Ginge es wirklich danach, würden manche nämlich nie ausziehen. Und viele sind sich erfahrungsgemäß auch real nicht zu schade dafür.

Wer eigenes Geld verdient, kann seine Schecke packen. Eltern haben nämlich auch mal ihre Pflicht erfüllt.

Kommentar von Paska25 ,

Nun ich habe nicht vor ewig daheim zu leben. Eine eigene Bude ist finanziell nicht drin. Nächstes jahr bekomme ich vermutlich einen unbefristeten Vertrag dann werde ich auch ausziehen 

Kommentar von Nashota ,

Viele suchen sich für den Anfang ein WG-Zimmer. Hat meine Tochter auch gemacht.

Kommentar von rotesand ,

Ich bin mit 23 ausgezogen ------> wohne also schon einige Jahre nicht mehr "zuhause". Soviel zum Thema.

Es mag sein, dass manche von sich aus nie ausziehen würden, aber das steht denen ja frei. 

Ich bin da nicht so barsch und hart, dass jemand, sobald er eine Lehrstelle hat, wegen meiner auf dem Fuße ohne Erbarmen vor die Tür gesetzt wird. Aus einem Grund -------> Dass sich die Kinder, weil die Ausbildungsvergütung nicht reicht, dann ins Unheil manövrieren oder es vom Geld her total klemmt, weil etwa die Mieten und Nebenkosten so hoch sind, sollten Eltern nicht bewilligen. Und wenn sie die Miete für ein einfaches Domizil zahlen, erfüllt das nicht den Sinn der Sache. Man soll mir jetzt nicht damit kommen, dass man sparen lernen muss -----> es gibt auf dieser Erde tatsächlich gewisse Gegenden, in denen schon schlichte Wohnungen in der Platte dermaßen teuer bzw. für Azubis unerschwinglich sind, dass es nicht mehr witzig ist: Willkommen in der Großstadt und deren Einzugsgebiet.

WG-Zimmer sind zwar grundsätzlich eine Option -------> aber sie sind auch nicht jedermanns Sache und auch nicht überall zu bekommen. Und Wohngruppen von kirchlichen Bildungsträgern sind nur dann für die Jugendlichen zugänglich, wenn akuter Bedarf besteht & das Amt grünes Licht gibt. So leicht darf man sich das nicht machen.

Sobald der Nachwuchs aber in ausreichendem Maße Geld verdient (nach der Lehre; Festanstellung usw.) könnte man tatsächlich mal am Tisch zusammen kommen & über "Zukunftspläne" reden.

Kommentar von Nashota ,

Der Fragesteller ist ausgelernt und hat einen Job. Hier hat keiner was von "in Ausbildung ausziehen" geschrieben.

Und es steht immer noch nicht den Kindern frei, ewig zuhause abzugammeln. Machen Eltern das mit, haben sie entweder ihr eigenes Leben an den Nagel gehängt oder sie klammern.

Kommentar von rotesand ,

Das ist mir schon bewusst, aber man muss auch nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Ich habe nur meinen eigenen Standpunkt wiedergegeben.

Zwischen "abgammeln" und im Elternhaus zu wohnen besteht ein Unterschied -------> wenn jmd. durch den Tag gammelt, sich einen lauen Lenz macht, sich nicht im Haushalt einbringt (weder finanziell noch helfend) und dann noch Ansprüche stellt ist das was anderes, als wenn man in einer abgeschlossenen Wohnung im Elternhaus lebt, für sich selbst sorgt und idealerweise auch Miete überweist bzw. die Energiekosten selber trägt.  

Antwort
von rotreginak02, 56

Das musst du dir selber beantworten...ob es DIR peinlich sein sollte.

In meiner Generation war man froh, möglichst früh auszuziehen und auf eigenen Beinen zu stehen...sei es für ein Studium in der Ferne oder bereits während/ spätestens nach der Ausbildung.

Heutzutage scheint das Hotel MAMA von vielen als bequemer angesehen zu werden und die Verweildauer extrem nach hinten verlagert zu sein..... 

Erwachsen und selbständig wird man dabei nicht ...

Kommentar von Paska25 ,

Nun ich habe nicht vor ewig daheim zu leben. Eine eigene Bude ist finanziell nicht drin. Nächstes jahr bekomme ich vermutlich einen unbefristeten Vertrag dann werde ich auch ausziehen

Kommentar von rotreginak02 ,

Hört sich doch gut an 

Kommentar von Paska25 ,

Naja man sagt halt mit 25 ist schon reichlich spät

Antwort
von eni70, 52

Kommt drauf an,w ie di wohnst. In einer Einliegerwohnung-voll ok.

In deinem Kinderzimmer-Hilfe!

Mit full Mama service, waschen, kochen..-Hilfe!

Du solltest mit 25 zumindest Kinder lAge sein, dich lebst zu versorgen,a also koche, Wochen, putzen ........ dann wirkt weniger schlimm und weniger unverschämt deinen Eltern gegenüber. Finanziell beteiligst dich schon enden Kosten, hoffe ich.

Mensch, such dir was eigenes! Zumindest wenn du mal ne Frau haben willst.

Kommentar von Paska25 ,

Danke für die Tipps 

Antwort
von jerkfun, 55

Nun,wenn Du mit Deinem Jugendzimmer noch zufrieden bist,dann kann es ok sein.Aber die Wäsche von der Mama machen zu lassen,Dich betüdeln und bekochen zu lassen,das solltest Du,wenn es so wäre nun beenden.Wer klammert denn,Du oder Deine Eltern,bzw.Mutter? Das wäre die Frage.Es kann natürlich Gründe geben,das ein Erwachsener zu Hause ist,weil es ein berechtigtes ! Interesse der Eltern dafür gibt.U.a.gesundheitliche Gründe.Liebe Grüße

Kommentar von Paska25 ,

Nun ich habe nicht vor ewig daheim zu leben. Eine eigene Bude ist finanziell nicht drin. Nächstes jahr bekomme ich vermutlich einen unbefristeten Vertrag dann werde ich auch ausziehen

Kommentar von jerkfun ,

Das ist doch dann eine klare Perspektive.Und ja,es gibt Berufe,in denen man kein vernünftiges Auskommen hat.Das ist verschlafene gesellschaftliche und staatliche Verpflichtung,für die eigene Bevölkerung etwas zu tun,bevor man alle Steuergelder verschleudert.() Auch hier können wir von der Schweiz lernen.Für nichts hast Du Dich zu schämen,wenn Dein Wohnen bei den Eltern finanzielle Gründe hat und Du eine Ausbildung machst oder in einem prekären Anstellungsverhältnis bist.

Kommentar von Paska25 ,

Einige sagen das "prekäre" anstellungsverhältnis sei lediglich eine ausrede meinerseits. Ich mache im nächsten Frühjahr den Führerschein  (hab ich auch noch net wäre aber gut für ne eigene Bude)

Kommentar von jerkfun ,

Einige sagen....hör nicht drauf.Wenn Du natürlich Gerüstbauer oder Versicherungskaufmann wirst,dann hätten die Recht.^^Was lernste denn? Na die Fahrerlaubnis wird dann aber wirklich mal Zeit,oder? ^^

Kommentar von Paska25 ,

Hihi jop das habe ich wirklich versäumt. Ich bin gelernter bürokaufmann und zurzeit in einem Reisebüro tätig.

Kommentar von jerkfun ,

Früher hatte sowas einen anderen Stellenwert.Auf dem Lande sicher auch heute noch.^^Schreib mal ne PN.Wär interessant was Du bekommst und was ein Appartement bei Dir so kostet.Reisebüros leiden unter dem Webangebot.Sicher eine Binsenweisheit,oder?

Antwort
von Ballerburg, 73

Nö, ich bin erst mit nach 30 ausgezogen, hatte aber zwischenzeitlich 3 jahre mit meiner Freundin zusammengelebt

Antwort
von floppydisk, 40

was genau hindert dich daran, jetzt auf eigenen beinen zu stehen?

also peinlich sicherlich nicht, aber ich würde schon dazu raten, langsam aber sicher auszuziehen.

Kommentar von Paska25 ,

Ein befristetes Arbeitsverhältnis und zu wenig Kohle für ne Wohnung 

Kommentar von Wonnepoppen ,

Was sagen deine Eltern dazu?

du kannst auch in einer Wg wohnen, in der du ein Zimmer hast!

Kommentar von Paska25 ,

Wg ist hier nicht drin (wohnen auf dem Land)

Antwort
von nooppower15, 45

Peinlich nicht, allerdings finde ich dennoch in denn Alter und mit bereits abgeschlossener Ausbildung sollte man sich schon langsam überlegen auszuziehen.

Antwort
von SeBrTi, 15

Wenn ich ehrlich bin, wenn ich ein Mann kennenlerne und er bereits 25 ist und wohnt noch bei mama.....es wäre für MICH ein abturner. 

Zumal, ja klar kann der Mann behaupten er macht zuhause alles, bin mir jedoch sicher das Mama doch hinterher putzt, kocht usw. 

Der Mann ist nicht selbstständig, ich habe viele Kolleginnen die ihren Mann von zuhause geheiratet haben. Und was ist? Der steht nicht mal für ein Glas Wasser für sich selber auf, lässt alles liegen und die Frau hat Arbeit, Kinder und Haushalt am Hals. Und wie endet das dann? Mit Scheidung. 

Das hat nichts mit gesellschaftlichen moralvorstellung zu tun. Das hat was mit sich selber zu tun. Mit erwachsen werden, mit selbstständig werden. 

Aber ja - jeder wie er mag und wie er denkt. 

Antwort
von Frooopy, 48

Nö, befreie dich von gesellschaftlichen Zwängen und unsinnigen Moralvorstellungen. Tue das was du für richtig hälst. Auch wenn du mit 40 noch zuhause wohnen solltest. Lebe so wie DU möchtest und nicht wie andere meinen, dass du Leben musst.

Kommentar von Paska25 ,

Guck dir die anderen antworten an dann weißte warum ich frag ob das peinlich ist.

Kommentar von Frooopy ,

Wenn du dich dafür entscheidest das dich andere Meinungen interessieren, dann zieh aus.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Was hat das mit gesellschaftlichen Zwängen zu tun?

Was ist, wenn die Eltern es nicht mehr möchten?

Kann er dann immer noch so leben, wie er möchte, oder haben die auch ein Wörtchen mit zu reden?

Kommentar von Paska25 ,

Nun ich habe nicht vor ewig daheim zu leben. Eine eigene Bude ist finanziell nicht drin. Nächstes jahr bekomme ich vermutlich einen unbefristeten Vertrag dann werde ich auch ausziehen

Antwort
von beangato, 37

Ja, das sollte es.

Nach der Ausbildung sollte man aus Hotel Mama ausziehen.

Kommentar von Paska25 ,

Hm mit nem befristeten Vertrag wo ich nicht weiß wo die Reise hin geht nächstes jahr?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Weißt du das jetzt schon, ob er nicht verlängert wird?

Kommentar von beangato ,

Auch damit.

Irgendwann musst Du doch mal selbstständig leben.

Kommentar von Paska25 ,

Das weiß ich noch nicht

Antwort
von maxim65, 52

Peinlich nicht ich würde es aber auch nicht an die grosse Glocke hängen. Ausserdem würde ich versuchen das zu ändern

Antwort
von skipworkman, 19

Hi,

ich muss gestehen das ich in dem Alter auch noch zuhause gewohnt habe ... und ja, das ist peinlich! Das kommt auch bei Frauen nicht gut an.

Setzt alles dran bald eine eigene Bude zu haben, kann ich dir nur ganz eindringlich raten.

Ein Mann wohnt nicht mehr bei Mama.

Lg


Kommentar von Paska25 ,

Aha und wie ohne gleich auf das Amt angewiesen zu sein? WG will ich nicht.

Kommentar von skipworkman ,

Ich kann dir den wirklich ehrlich gemeinten Tipp geben, alles dran zu setzen, in naher Zukunft Zuhause auszuziehen. Wenn du das wirklich willst, wirst du Wege finden.

Viele Grüße

Antwort
von isa0330, 41

nein, ich kenne viele bei denen das der fall ist. 

ist überhaupt nicht schlimm

Kommentar von Wonnepoppen ,

kommt auf die Einstellung dazu an!

Ich kenne viele, bei denen es nicht so ist!

Kommentar von Paska25 ,

Welche Einstellung? Wonnepoppen das musst du nun näher erklären.

Antwort
von Reisekoffer3a, 51

Nein, wieso ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten