Frage von ClauBru, 40

Muss erst etwas passieren, damit eine 75-jährige nicht mehr Autofahren darf?

Vor ca. einem Jahr war ich mit besagter Dame bei ihrer Augenärztin, die ihr nach einem Sehtest sagte, sie dürfe nicht mehr Autofahren und solle im Oktober wieder kommen. Da die Dame sehr eitel ist und weder Hörgerät (sie hört auch noch extrem schlecht und man muss schreien, damit sie versteht was man sagt) noch Brille trägt (was auch nicht viel helfen würde) ging sie nicht mehr zur Kontrolle; fährt aber weiterhin mit ihrem Fahrzeug. Hinzu kommt, dass sie im letzten Jahr für fast zwei Monate in der Psychiatrie war und heute noch Psychopharmaka einnimmt. In ihrer Verwirrtheit kam es nun zu einer Behauptung gegen mich, weswegen ich mit der Polizei ihres Wohnortes Kontakt aufnahm, die mir die Verwirrtheit bestätigte. Auf meinen Hinweis, dass die Dame schon einige Zeit in der Psychiatrie verbrachte und noch aktiv am Straßenverkehr teilnimmt, wurde jedoch nichts unternommen; jedenfalls fährt sie heute noch selbst mit ihrem Auto.

Antwort
von Allexandra0809, 22

Du musst unbedingt zur Polizei und das klären. Man kann ja nicht abwarten, bis die Frau einen (schweren) Unfall baut. Außerdem kannst Du auch mal den Arzt befragen.

Es gibt jedoch noch 80jährige, die durchaus noch sehr gut Auto fahren können, jedoch ist das nicht bei allen so.

Antwort
von testperson88888, 21

Informiere die Polizei darüber. Mit ihrer eingeschränkten Fahrfähigkeit ist sie nicht nur für sich selber sonder auch für andere Verkehrsteilnehmer eine große Gefahr!

Kommentar von ClauBru ,

Ich habe doch die Polizei informiert (siehe mein Text). Ist aber leider nix passiert.

Antwort
von Wepster, 16

Ja und Nein. Ja, im Falle das was passiert geht man von fahrlässiger Tötung aus und verweigen einer Starftat, könnte man als Mittäterschaft bezeichnen, daher würde ich, wenn man es nicht genau weiß, einen anonymen Anrug tätigen und die nette arme Dame anzeigen, bevor Menschen dabei drauf gehen.

- http://www.n-tv.de/ratgeber/Darf-man-halb-blind-Autofahren-article7051726.html

Wobei hier eher die Schüchopharmaka eine Rolle spielen den mit diesen im Blut ist es in vielen Fällen auch laut Verpackungsbeilage untersagt, ein Fahrzeug zu führen. Wenn man weiß was sie nimmt kann man es natürlich gleich petzen. Da ssit so wie unter Alk fahren...keine Reaktion, schläfrig...dazu dann halbbllind, taub...eine echte Gefahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten