Frage von andrejT92, 46

Muss einer bei einer Umfrage des statistischen Bundesamtes teilnehmen, wenn man dazu nicht in der Lage ist?

Hallo, meine Großeltern müssen bei irgendeiner Umfrage teilnehmen. Dies können sie nicht, da sie teilweise dement sind und beide kein deutsch sprechen. Ich habe bei der Sachbearbeiterin angerufen und ihr die alles erklärt. Nun meinte sie, meine Großeltern müssen trotzdem da teilnehmen. Und das müssen sie die nächsten fünf Jahre noch machen. Es leben auch keine andere volljährige Personen im Haushalt.

Gibt es echt keine Möglichkeit dies zu umgehen?

Viele Grüße,

Andrej

Antwort
von alex2358, 13

Ich würde an deiner Stelle den Übersetzer selbst machen. Diese Befragung ist nicht wildes. In ca. 15 Minuten ist alles erledigt. Bei uns war gestern ein netter älterer Herr da und hat so eine Umfrage durchgeführt.

Antwort
von baindl, 35

Nein, das kann man nicht umgehen.

Auskunftspflicht gilt für alle



Um eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung zu erhalten, muss
für alle Mitglieder eines ausgewählten Haushalts Auskunft gegeben
werden. Die Auskunftspflicht gilt für Volljährige sowie Minderjährige,
die einen eigenen Haushalt führen. Für Minderjährige oder Behinderte,
die nicht selbst Auskunft geben können, müssen andere volljährige
Personen des Haushalts antworten.



Von der Auskunftspflicht kann niemand befreit werden, auch nicht
alters- oder krankheitsbedingt. Wenn nicht alle Personen antworten
müssten, wären einige Bevölkerungsgruppen in der Stichprobe nicht
genügend vertreten. Der Zweck der Befragung würde nicht erreicht. Daher
ist in § 7 Mikrozensusgesetz die Auskunftspflicht festgelegt.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Mikrozens...

Kommentar von andrejT92 ,

OK, aber was, wenn sie weder lesen noch schreiben können? Und andere volljährige leben im Haushalt nicht.

Kommentar von baindl ,

Steht auch auf der verlinkten Seite:

So läuft die Befragung ab

Die Fragen des Mikrozensus können entweder im persönlichen Gespräch zusammen mit den geschulten Interviewerinnen oder Interviewern der Statistischen Landesämter beantwortet werden. So stellt das Interview für die Befragten die geringste zeitliche Belastung dar. Die Interviewerinnen und Interviewer verwenden einen Laptop. Sie geben die Antworten direkt ein und können bei Rückfragen sofort helfen. Es ist nicht unbedingt nötig, dass alle Haushaltsmitglieder bei der Befragung anwesend sind.

Kommentar von andrejT92 ,

Wie gesagt, sie sprechen auch kein deutsch. Das heißt, man müsste einen Dolmetscher einschalten. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten