Frage von Thiahen, 99

Muss eine Zeremonie sein bei der Standesamtlichen Hochzeit?

Ehrlich gesagt pfeifen wir auf die Standesamtliche Trauung. Am liebsten würden wir einfach nur unterschreiben mit den Trauzeugen und dann gleich wieder heraus. Die zweite Zeremonie außerhalb von Standesamt und Kirche mit einem Hochzeitsredner oder freiem Redner, die ist uns wichtig und wäre für uns emotional auch erst die eigentliche Eheschließung. Wie läuft das im Standesamt, muss man diese meist trockene Zeremonie über sich ergehen lassen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von aetnastuermer, 29

Damit eine Ehe legal sein soll, führt in Deutschland kein Weg am Standesamt vorbei. Diese Prozedur lässt sich aber ganz kurz fassen, wenn die Brautleute es so wünschen. Bei der Anmeldung der Eheschließung sagt ihr dem Standesbeamten euren Wunsch, den er sicher gerne (!) akzeptiert. Eure Trauung kann ich mir dann so vorstellen:

Eine Prüfung eurer Identität kann entfallen, wenn der Standesbeamte, bei dem ihr eure Ehe angemeldet hat, auch derjenige ist, der euch traut.

Zunächst erfolgt eure Bestätigung zur Namensführung, ob es bei der Regelung bleibt, wie ihr es bei eurer Eheanmeldung getan habt (Ehename, getrennte Namensführung, Doppelname). Danach fragt euch der Standesbeamte einzeln und nacheinander (die Reihenfolge bleibt ihm überlassen), ob ihr die Ehe miteinander eingehen wollt. Ihr antwortet jeweils mit einem knappen "Ja". Darauf erklärt er, dass ihr jetzt rechtmäßig verbundene Eheleute seid. Zum Abschluss unterschreibt ihr das vorbereitete Dokument, welches euch der Standesbeamte pflichtgemäß vorgelesen hat.
Ihr bekommt die bestellten Heiratsurkunden und verabschiedet euch vom Amt. Das Ganze dauert keine 5 Minuten!  Trauzeugen sind nicht erforderlich.

Um diese Antwort zu schreiben, habe ich mehr Zeit gebraucht!!

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

So perfekt kann die Frage nur eine Standesbeamtin beantworten. ;) oder liege ich falsch.

Kommentar von aetnastuermer ,

Damit liegst du genau richtig; diesen Job habe ich 40 Jahre lang gemacht und in dieser Zeit fast 1650 mal die obligatorischen Fragen gestellt . . .

Antwort
von MonikaDodo, 24

Du kannst mittlerweile auch ohne Trauzeugen heiraten!

Antwort
von Strolchi2014, 43

Die standesamtliche Hochzeit ist vorgeschrieben, wenn du alle rechte vor dem Gesetz haben willst.

Das kannst du in einer viertel Stunde abhandeln. Da braucht es keine Zeremonie.

Antwort
von Everklever, 43

Die Formalien müssen schon sein, das ist ja schließlich eine Amtshandlung mit verbindlichen Willenserklärungen und erheblichen Rechtsfolgen. Und die Identität das Brautpaares muss auch geprüft werden.

Auf eine Rede oder Musik dagegen kann man verzichten. Bei der Anmeldung gibt man dann eben an, dass man eine standesamtliche Prozedur ohne jede Ausschmückung wünscht.

einfach nur unterschreiben mit den Trauzeugen und dann gleich wieder heraus

Ein bisschen mehr Formalie muss schon sein, damit die Eheschließung auch rechtsgültig ist. Trauzeugen braucht man übrigens nicht mehr.

Antwort
von lupoklick, 11

"

Die zweite Zeremonie außerhalb von Standesamt und Kirche mit einem Hochzeitsredner oder freiem Redner, die ist uns wichtig und wäre für uns emotional auch erst die eigentliche Eheschließung.
 " soweit das Zitat

Ich werde mich hüten, das genannte Vorgehen als Affentheater zu bezeichnen, nein wirklich ......

Kommentar von Thiahen ,

Was ist daran bitte ein Affentheater? Wir möchten eine schöne und persönliche Zeremonie wenn wir heiraten. Da wir beide nicht religiös sind kommt die Kirche nicht in Frage und auf dem Standesamt ist mir alles zu bürokratisch und unpersönlich (zu mindestens auf unserem). Für viele Menschen ist das Standesamt nur ein 'Muss' und deren eigentliche Eheschließung findet dann in einer Kirche statt. Ist es dann für alle Nicht-Christen ein Affentheater, wenn sie sich eine schöne Zeremonie wünschen?

Kommentar von lupoklick ,

eigentlich hatte ich das böse Wort nicht benutzen wollen, aber 

im Amt lästige Pflicht,

Ersatzkirche im Vereinshaus???

---- ziemlich "verlogen" wirkt so etwas !!!

Kommentar von Thiahen ,

Bitte was? Sorry aber ich verstehe deinen Standpunkt echt nicht. Nach dir müssen nicht-religiöse Menschen und Menschen anderer Religionen also eine unpersönliche und bürokratische Trauung, teilweise am Fließband über sich ergehen lassen, und haben kein Recht eine schöne und persönliche Zeremonie danach außerhalb einer Kirche zu bekommen? In welcher Zeit lebst du? Es gibt mittlerweile mehr freie Hochzeiten als kirchliche. Und diese sind sicher nicht dafür da um Vereinshäuser in Ersatzkirchen zu mache, was für Vorstellungen hast du eigentlich?

Ich für meinen Teil, werde mir das Ja-Wort in einem Schloss-Garten geben, der sicher schöner ist als die meisten Kirchen. Noch dazu kommt in der Trau-Rede nicht ein Wort von Kirche, Religion und Gott vor, was den Schloss-Garten auch nicht zu einer 'Ersatz-Kirche' macht. 

Es ist schon sehr verlogen, wenn man dem Menschen den man liebt in einer schönen und persönlichen Trauung das Ja-Wort geben möchte, in einer schönen Umgebung nur mit seinen Liebsten. Ach herje, wie verlogen. 

Und zum Fließband, bei der Standesamtlichen Hochzeit meiner Freundin (die 15 Minuten dauerte und total kalt und unpersönlich war), verließen wir den Raum, wo sie getraut wurden und standen direkt in der nächsten Hochzeitsgesellschaft durch die wir uns kämpfen mussten wegen den engen Räumlichkeiten. Und vor dem Gebäude waren keine Photos möglich, weil da noch die Hochzeitsgesellschaft von davor dabei war Photos zu machen. Und dazu zähle ich noch nicht mal die etlichen Leute, die gerade auf dem Amt unterwegs waren für andere Dinge. Sie war danach total am heulen, so sehr dass sie ihre kirchliche Hochzeit absagte um nicht noch mal so enttäuscht zu werden. 

Antwort
von Schnuppi3000, 52

Die Aktion im Standesamt kann relativ knapp gehalten werden. Es müssen ein paar Formalien eingehalten werden aber das drumherum (Rede über das Brautpaar, Kuss, RInge tauschen,...) muss kein Bestandteil sein.

Das könnt ihr vorher mit dem Standesbeamten besprechen.

Trauzeugen braucht ihr übrigens nicht mal mitbringen, die sind heute nicht mehr nötig.

Antwort
von beangato, 44

Ja, das muss man - sonst gilt rechtlich die Ehe nicht.

So schlimm ist die Zeremonie nun auch wieder nicht.

Der Standesbeamte prüft nohcmal Eure Daten, dann werdet Ihr jeder gefragt, ob Ihr willens seid, die Ehe einzugehen. Beim "Ja" steckt Ihr die Ringe an (müsst Ihr aber nicht), dann sagt der Standesbeamte sein Sprüchlein: "Hiermit erkläre ich die Ehe für geschlossen". Dann unterschreibt Ihr die Eheurkunde. Das wars schon.

Ihr braucht weder Trauzeugen noch Gäste..

Kommentar von Thiahen ,

Ich habe in unserem Standesamt nun schon 4 Trauungen mitgemacht und sie waren alle trocken und grausig. Daher würden wir am liebsten nur die Formalitäten klären (Personalausweis, Eheurkunde unterschreiben etc) und gar keine große Zeremonie dabei haben wollen. 

Kommentar von beangato ,

Alos ich hab das nicht als trocken empfunden.

Wir haben im Vorfeld 3 Lieder ausgesucht, die als Instrumentalversion im Hintergrund liefen. Hätten aber auch selbst Musik mitbringen können.

"JA"-Sagen müsst Ihr schon, ohne das gehts nicht.

Kommentar von Thiahen ,

Ich denke das liegt wohl auch am Standesamt. Ich war auch schon auf einer, die mir sehr gut gefallen hat. Aber ich mag echt nicht von einer Frau Streit, die spricht als hätte sie Valium gegessen, in einem Eichensarg getraut werden. Denn der Trausaal ist einfach grausig und ja wir haben in unserer kleinen Stadt nur einen Zahl und eine Standesbeamtin. 

Kommentar von beangato ,

nur einen Zahl und eine Standesbeamtin. 

Das ist dumm.

Aber Ihr werdet es schon durchstehen.

Oder Ihr heiratet in einer anderen Stadt.

Kommentar von Amtsschimmel25 ,

Warum heiratet ihr nicht wo anders? Ihr könnt doch in ganz Deutschland die Ehe schließen.

Antwort
von Hexe121967, 47

wenn du rechtlich verheiratet sein willst, ja.

Kommentar von Thiahen ,

Das es sein muss, standesamtlich zu heiraten ist mir klar. Mir geht es nur drum ob einfaches unterschreiben ausreicht oder ob man diese 30-60 Minuten Zeremonie über sich ergehen lassen muss.

Kommentar von Strolchi2014 ,

Nein, musst du nicht. Das ist ein bürokratischer Akt. Das kann man vorher mit dem Standesamt verabreden, dass es keine Zeremonie geben wird.

Kommentar von Hexe121967 ,

nur die urkunde zu unterschreiben geht nicht. zwingend ist das feststellen der personalien und die frage ob ihr willens seid die ehe einzugehen und das "hiermit erkläre ich..."

Kommentar von Thiahen ,

Och damit komm ich schon klar, wenn es nur diese Kleinigkeiten sind. Ist für uns eh nicht die richtige Trauung, die kommt danach^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community