Frage von emiemi123, 138

Muss eine Verzichtserklärung nom Notar beglaubigt werden?

Hallo zusammen, hoffe Ihr könnt mir helfen. Meine Frau und ich wollen ein Einfamilienhaus auf das Grundstück von ihren Eltern bauen. Diese besitzen ein rund 1000qm groses Grundstück und teilen dies 50/50 auf meine Frau und ihren Bruder auf bzw das Grundstuck wird auf beide überschrieben.

Da wir dann unser Haus darauf bauen hätte theoretisch der Bruder meiner Frau anrecht auf dieses Haus. Meine Frage nun, reicht es aus eine Verzichtserklärung auf das Haus zu unterzeichnen ohne dass es vom Notar beglaubigt werden muss. Hätte diese Verzichtserklärung dann Bestand vor Gericht? Dabei geht es uns mehr um die Formelle Richtigkeit dass der Bruder zB Jahre später keine Ansprüche aud das Haus erheben könnte....

Danke im Voraus für eure Hilfe.

Antwort
von lesterb42, 99

Realteilung ist die sauberste Lösung. Wenn das  z. b. baurechtlich nicht zulässig ist, kann an den Häusern auch Wohnungs-/Teileigentum (Eigentumswohnungen) gebildet werden.

Antwort
von schelm1, 102

Sie können nur dann sicher gehen, wenn der ausparzellierte Grundstücksanteil in notarieller Form auf ihren Namen alleine im Grundbuch eingetragen wird.

Nur dann gehört Ihnen auch ein später auf diesem Grunstück errichtetes Gebäude zu Alleineineigentum!

Kommentar von emiemi123 ,

Danke für die hilfreiche Antwort 

Antwort
von pharao1961, 83

Nein. Das funktioniert so nicht. Das Grundstück muss grundbuchmäßig geteilt werden in 2 Parzellen. Nur das ist sauber ohne dass es irgendwann Stress gibt. Ich weiß auch nicht, ob das Bauamt 2 Häusern mit 2 Eingangstüren auf einer Parzelle zustimmen würde. Eher nicht.

Kommentar von huste ,

Es ist sehr oft der Fall, dass mehrere Häuser auf einem Grundstück stehen. Auch umgedreht ein Haus auf mehreren Grundstücken ist möglich. Wichtig ist, dass die baurechtlichen Bestimmungen (insbes. Grundflächen- und Geschossflächenzahl, Abstandsflächen) eingehalten werden.

Kommentar von pharao1961 ,

Ein Haus auf mehreren Parzellen ist klar. Aber ich habe in den letzten Jahren nirgendwo mehr eine Baugenehmigung bekommen, wenn 2 oder mehrere Gebäude auf einer Parzelle stehen.

Antwort
von Kuestenflieger, 68

im bösen geschwisterstreit hätte er nur eigentum am grund , dh. bevor sie bauen = einmessen lassen um die fläche genau zu beschreiben .  bei grundangelegenheiten ist immer notarpflicht .

im normal fall einigen sich geschwister und der eine verkauft dem anderen seinen grundanteil

alternativ baut man gemeinsam ein doppelhaus - wenn der schnitt das erlaubt .

sie sind nur der schwiegersohn !


Kommentar von emiemi123 ,

Genau, ich bin nur der Schwiegersohn. Also ist es ratsam, das Grundstück 50/50 aufzuteilen (sodass jeder einzeln im Grundbuch aufscheint) um so spätere Probleme im Falle eines Geschwisterstreits zu verhindern? 

Kommentar von huste ,

Das ist nicht richtig: Das Haus ist immer Teil des Grundstücks. Das heiß es gehört beiden zusammen. Eine Möglichkeit wäre die Eintragung eines Wohnrechts für die Frau. Ob es weitere Gestaltungsmöglichkeiten gibt, kann und sollte der Notar sagen.

Kommentar von Kuestenflieger ,

@huste : da ist kein haus !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community