Frage von silke110, 33

Muss eine Sachgrundbefristung ohne Zeitangabe gekündigt werden und wenn ja, muss diese Kündigung vorher dem Betriebsrat mitgeteilt werden?

Hallo! Wir haben auf Arbeit eine Kollegin, welche für eine erkrankte Kollegin von einer normalen Befristung in eine zeitlose Sachgrundbefristung gesetzt wurde. Die erkrankte Kollegin ist aber seit ein paar Wochen wieder arbeitsfähig. Nun wurde der Ersatzkollegin mitgeteilt, dass sie zum 31.03. den Betrieb verlassen muss. Der Betriebsrat wurde über diese Maßnahme erst nach dem Gespräch mit der Kollegin darüber informiert. Ich muss sagen, dass sie ihre Arbeit sehr gewissenhaft gemacht hat. Wir haben auch Kolleginnen mit einer normalen Befristung eingestellt. Es gibt jedoch einige von denen, welche ihrer Arbeit nicht so nachkommen. Diese befinden sich zur Zeit noch in der Probezeit. Jetzt meine eigentliche Frage: Kann man da nichts seitens des Betriebsrates etwas machen, dass die zuverlässige Kollegin bleiben kann? Vielen Dank für Eure Antworten.

Antwort
von brennspiritus, 23

Wenn der Sachgrund wegfällt, dann endet der befristete Arbeitsvertrag. Da bedarf es keiner Zustimmung des Betriebsrates.

Ihr könnt mit dem AG sprechen, die Sachlage erklären und nach Lösungen suchen wie ein neuer Arbeitsvertrag für die Mitarbeiterin.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 13

Im § 15 Abs.:(2) Teilzeit- und Befristungsgesetz heißt es dazu:

(2) Ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag endet mit Erreichen des Zwecks,
frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen
Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt
der Zweckerreichung.

Hier muss aber berücksichtigt werden, wie lange die ersetzte normale Befristung noch Gültigkeit hat.







Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten