Frage von gigi8855, 54

Muß eine Rentnerin 83 Jahre, normal gesetzlich versichter, 200 Euro für eine Augenoperation zahlen?

Von einer 83-jährigen Wittwe mit kleiner Rente hat ein Augenarzt für eine AugenOP (Star) 200 Euro veranschlagt. Darf der das???

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Steffile, 30

Duerfen ja, aber sie kann ja mal mit der Krankenkasse reden was sich da machen laesst.

Kommentar von gigi8855 ,

Genau das hab ich ihr auch geraten, blos nicht gleich zahlen.

Antwort
von procurator, 24

Bei meiner Mutter hat diese OP die KK bezahlt (AOK). Das ist allerdings 10 Jahre her. Die KK zahlen nach wie vor diese OP. Besonders Zahn und Augenärzte, bekommen mittlerweile den Hals nicht voll genug. Zum Beispiel Augenärzte sind bei den Abzocke-IGEL-Leistungen Spitzenreiter. Es gibt Ärzte die verlangen bei OPs einen Zuschuss andere nicht. Manche Ärzte haben noch ein Gewissen. Leider hat die Politik diese Abzockmasche noch nicht unterbunden. Das heißt, wenn ein Arzt zusätzlich Beiträge vom Patienten verlangt ist das gesetzlich legal und du kannst nichts dagegen machen. Leider! Wenn sich die Schere zwischen arm und reich wieder normalisieren soll, hast du nur ein Druckmittel! Wähle die Partei, die in ihrem Wahlprogramm diese verachtende Ungerechtigkeit wieder ändern wird. Das letzte Patientenrechtegesetz von 2013 hat sich im Entwurf ganz gut gelesen. Dann kamen die Lobbyisten und haben es weichgekocht. Danach ist fast alles beim Alten geblieben. Die wenigen Dinge, die sich zu Gunsten der Patienten geändert haben, sind marginal. Zum Beispiel darf die Pharmaindustrie nach wie vor lebenswichtige Medikamente (besonders Krebsmed.) sehr knapp halten, damit die Nachfrage groß bleibt und der Preis für neue Med. ständig steigt obwohl sie nicht besser als die Alten sind. Wenn dies ein kleiner Mann von der Straße machen würde, würde er wegen Beihilfe zu Mord angeklagt. Das ist eigentlich mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Aber Trotzdem wird es straffrei praktiziert. LG



Kommentar von procurator ,

Übrigens! Bei Zahnärzten ist es fast zum Sport geworden unnötig Weißheitszähne zu ziehen. Das ist schnell verdientes Geld! LG

Antwort
von eulig, 12

um welche Art der Augen-OP handelte es sich denn?

wenn es eine Star-OP war, dann zahlt die die Kasse. aber nur die Versorgung mit einer Standardlinse. wenn man natürlich eine bessere als die Standardlinse will und vielleicht noch extra Untersuchungen (IGel-Leistungen) und andere Extra-Leistungen wählt (oder sich aufschwatzen lässt), dann muss man das selbst zahlen.

Antwort
von noname68, 31

ja sicher, wo ist das problem? die krankenkassen haben in den letzten 3 jahrzehnten viel leistungen in nebenbereichen der medizin (zähne, augen usw.) heruntergefahren und übernehmen nur noch die einfachsten versorgungsmaßnahmen.

alles andere müssen ALLE patienten wie private aus eigener tasche finanzieren.

Kommentar von gigi8855 ,

Das Problem ist, daß die Frau nur eine kleine Rente bekommt. Muß sie nun erblinden wenn sie das nicht zahlen kann??

Antwort
von Geisterstunde, 26

Bei einer Star-OP zahlt das doch die Krankenkasse.

Kommentar von gigi8855 ,

Das dachte ich auch?!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten