Frage von Jack9183, 36

Muss ein Versandhaus 2 x abmahnen bevor es ein Kreditvertrag kündigt?

Hallo,

ich wurde heute von einem Bekannten gefragt und ich konnte die Frage leider selbst nicht beantworten, daher hoffe ich hier auf Hilfe.

Er hat bei einem Versandhaus etwas auf Raten gekauft. Jetzt war er mehrere Monate hintereinander immer mit einer Rate im Verzug. Er hat also die Verzugsrate bezahlt und war aber dann schon mit der nächsten im Verzug. Das einzige was er monatlich bekommt ist ein Kontoauszug, wo ganz unten steht "zahlen sie sofort Summe Xy".

Nun hat man ihm den Kreditvertrag gekündigt mit der Begründung nicht fristgerecht gezahlt zu haben.

ABER hätte man ihn hier nicht extra mit einem Schreiben anmahnen müssen? Und das 2 x ? Ein Kontoauszug ist ja keine Mahnung.

Hoffe hier kann jemand helfen der damit sichere Erfahrung hat.

Danke im Vorraus

lg Jack

Antwort
von Xipolis, 19

Vermutlich wird bereits eine entsprechende Vereinbarung im Kreditvertrag geben. 

Meiner Einschätzung reicht die Zahlungsaufforderung durch die Übersendung des Kontoauszugs sehr wohl aus um einen Verzug zu begründen. Wobei der Verzug auch schon durch den Vertag und ohne Mahnung bestimmt werden kann.

Wenn der Schuldner nicht zahlen kann, sollte er sich mit dem Gläubiger in Verbindung setzten, um zumindest eine weitere Verschlechterung der Lage zu verhindern (und vor allem eben zahlen).

Kommentar von mepeisen ,

Tatsächlich kommt es auf den exakten Wortlaut der Zahlungsaufforderung an, ob sie denn den Verzug auslöst. Insofern: Könntest Recht haben.

Auf keinen Fall aber muss zwei mal gemahnt werden. Einmal reicht aus.

Wenn wirklich nur drin steht "Zahlen Sie XX€", reicht das in meinen Augen aber nicht aus. Und meine Meinung begründet sich durchaus auf dem ein oder anderen Gerichtsurteil.

Kommentar von Xipolis ,

Meine Erachtens ist es völlig ausreichend wie im Vertrag geregelt wurde wann Verzug eintritt und der Schuldner ausdrücklich darauf hingewiesen worden ist. 

Allerdings lässt die Aussage des TE eben nur Mutmaßung zu.

Möglicherweise kann auch eine sofortige Zahlung der Summe die im Verzug war und eine gute Entschuldigung/Verhandlung eventuell auch zu einer Beilegung führen.

Kommentar von mepeisen ,

Meine Erachtens ist es völlig ausreichend wie im Vertrag geregelt wurde wann Verzug eintritt und der Schuldner ausdrücklich darauf hingewiesen worden ist. 

Nein, auch das reicht nicht aus. Das BGB kann hier nicht ausgehebelt werden, egal durch welche raffinierte Regelung auch immer.

Tatsächlich kann man vertraglich nur eines machen, damit der Verzug automatisch ausgelöst ist: Man muss klipp und klar und nach dem Kalender bestimmbar den Zeitpunkt der Ratenzahlung festhalten. Irgendwelche Vereinbarungen, wie ein Verzug eintritt, reicht nicht.

Wie ich im Beitrag davor schon schrieb: Du könntest Recht haben, aber du könntest auch Unrecht haben. Es kommt tatsächlich auf den Wortlaut an. Sowohl was im Vertrag, als auch was in dem Kontoauszug steht (ich nenne das jetzt mal so, was der TE hier bekam) steht.

Kommentar von Xipolis ,

Bitte mal § 286 BGB lesen zum Verzug des Schuldners.

Antwort
von TurboMaxPower, 25

steht im vertrag

du kannst davon ausgehen, dass es zu 99,9% korrekt ist und deren rechtsabteilung euren laienmeinungen überlegen

Kommentar von mepeisen ,

Blind auf irgendetwas zu vertrauen, ist nicht immer eine gute Idee.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten