muss ein tier perfekt sein/alles können?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo Loeffelqualle,

von Hunden und Pferden habe ich nicht ausreichend Erfahrung. Aber ich lebe seit über 30 Jahren mit Katzen zusammen.

Was auf alle Fälle für ALLE Lebewesen dieser Erde gilt...NIEMAND ist perfekt.

Du brauchst dir da mal gar keine Gedanken machen, das du so alles völlig falsch machen würdest. Quatsch. Ich gehe mal davon aus, das deine Tiere gesund und Glücklich sind...na also, TOP !

Zeitschriften dienen in erster Linie der Unterhaltung. Da steht, leider Gottes, viel zu viel Schund drinne. Und oft frage ich mich auch, warum man so manche Artikel, ins blaue hinein, von total unerfahrenen Leuten schreiben läßt.

Katzen zum Beispiel das kratzen zu verbieten und Erziehen ? Oh man, da schlage ich meine Hände über dem Kopf zusammen.

Allgemeininfo zum Thema Kratzmarkieren:

Wenn die Katze täglich deinen Nippes neu dekorieren oder deinem Sofa ein neues Design verpassen...

Katzen kratzen um ihr Revier zu markieren, es dient zur Kommunikation. Daher nennt man dieses Verhalten auch schlicht weg Kratz-Markieren. Das kratzen gehört zum natürlichen Verhalten einer Katze, abgewöhnen ist daher unmöglich.

Massives Kratz-Markieren führt oft zu Problemen, da die Besitzer das Verhalten ihrer Katze nicht verstehen und man erfüllt, auf irgendeine Weise, nicht die Bedürfnisse der Katze.
Ursachen können sein : Die Katze hat Langeweile und ist unterfordert oder man bietet der Katze einfach nicht genügend, oder die richtigen, Kratzmöbel an. Auch ist es bei Kratzmarkieren wichtig, das die Kratzmöbel an der richtigen Stelle stehen.

Das massive kratzen an Möbeln, Tapeten oder anderen Gegenständen wird oft als eine Verhaltensstörung angesehen.
Ursachen können sein: die Katze ist überfordert, wenn zum Beispiel eine Veränderung in ihrem gewohnten Umfeld statt fand z.B. durch Umzug, Renovierung, Urlaub, neues Katzenklo/Streu, neue Möbel, Streit unter den Besitzern, fremde (neue) Katze in der Nachbarschaft oder im Garten, Schwangerschaft, Verlust der Bezugsperson. Ebenso können aber auch Stress und Angst dafür zuständig sein, wenn die Katze massiv an einem Gegenstand kratzt.

Kratzmöbel: Kratzbaum, Kratzecke, Kratzbrett, Sisalteppisch ect.

Was man bei einem solchen Kratz-Markieren auf KEINEN Fall machen darf, ist Bestrafen. Bestrafungen wie Wasserspritzen, Ätherische Öle, Zwiebel-/Zitronenduft und solche Dinge, sind ein absolutes No go !! Denn zum Beispiel die Ätherischen Öle, wie Japanisches Heilöl, greifen die feine Nase der Katze an und können diese sogar, bei Überdosierung, schädigen. Katzen können eine Bestrafung nicht mit ihrer vermeintlichen Tat verknüpfen. Durch eine Bestrafung kann man das Vertrauen seiner Katze erschüttern und die Situation nur noch verschlimmern.

Um also dieses massive Verhalten ernsthaft in den Griff zu bekommen braucht man viel Geduld !! Aber auch Verständnis, Liebe und Zuneigung für die Katze. In ganz schlimmen Fällen kann oft nur noch eine Katzentherapeutische Hilfe helfen. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Erziehung:

Katzen lassen sich nur in einem gewissen Maß erziehen, sagen wir lieber Trainieren. Und es gibt einfach Dinge, die sie nie lernen kann, weil sie gegen ihre Natur sind. Dann hättest du dir vielleicht besser einen Hund anschaffen sollen. Katzen werden Verbote immer übertreten und Reviergrenzen, z.B. wie der verbotene Sessel, überschreiten.
Du kannst es mit dem Kommando "NEIN!" versuchen. Immer dann, wenn du die Katze bei einer Tat erwischst, in einem strengen, möglichst immer gleichen Tonfall "Nein" sagen. Manche Katzen reagieren besser auf "Lass das!" Hierbei sollte die Betonung auf dem "S" liegen, da es für die Katze wie ein fauchen eines Artgenossen klingt.
Bitte niemals eine Katze für ihr Fehlverhalten bestrafen. Denn Katzen sind einfach nicht in der Lage, eine Bestrafung mit der vermeintlichen Tat zu verknüpfen.
Mittelalterliche Methoden wie Wasserspritze oder Zitrusdüfte, Pfeffer, Zwiebeln, Chinaöl ect. auch unbedingt meiden. Dies kann das Vertrauen zwischen Mensch und Katze derart schaden, das die ganze Situation nur schlimmer und am Ende, möglicherweise, die Katze Unsauber wird.

Die Katzenverhaltensberaterin Christine Hauschild hat diese
"Therapiemaßnahme" mit dem Wasserspritzen z.B. mal unter die Lupe
genommen.
http://www.snautz.de/magazin/katzenerziehung-ohne-spruehflasche.html

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie ich oben gelesen habe, geht es deinen Tieren doch allen gut. Die Katze ist ein Freigänger der es in vollen Zügen genießt, der sich im Bett wohler fühlt als auf einem ollen Kratzbaum. Kratzer an den Möbeln gehören dazu, die lassen sich einfach nicht vermeiden und müssen auch nicht zwangsläufig durch die Katze verursacht worden sein. Ich habe meinen Tisch auch schon mit kratzern verziert o.O

Mach dich nicht so verrückt,. Alles ist doch gut, so wie es ist.

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Objektiv muss ein Tier ganz sicher nicht perfekt sein. Für mich gibt es drei Kriterien: Das Umfeld darf durch das Tier nicht belästigt werden, das Tier muss zufrieden sein und der Halter.

Was für den einen richtig und notwendig ist, ist für den anderen und seine Lebensumstände absolut unpassend und überflüssig. Wesentlich ist doch, dass es für Dein Gefühl passt. Wenn Deine Tiere glücklich sind, Du es bist und sich niemand gestört fühlt, ist doch alles perfekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, mit Haustieren lässt sich halt eine Menge Geld verdienen. Schau dir mal an, wieviele Hunde-, Katzen- und Pferdezeitschriften es gibt. Die MÜSSEN ja quasi hauptsächlich darüber schreiben, was die Tiere können sollten, denn sonst gäb es ja bald kein Material mehr, was sie veröffentlichten könnten. 

Bei Hunden und Katzen seh ich das so: Die müssen genau das können, was ICH von ihnen möchte und was ich nicht möchte, dass sie machen, das halt eben nicht. Wenn es MICH nicht stört, dass sie auf dem Sofa oder im Bett liegen, können alle Zeitschriften/Trainer etc. der Welt etwas anderes behaupten, aber es sich ja glücklicherweise meine Tiere und man braucht sich da nichts rein reden lassen. Mit dem "Schaden", der dadurch angeblich entsteht, müsste ja auch ich klar kommen. So lange sie sich in der Öffentlichkeit benehmen können und wir niemanden gefährden, brauch ich mir - meiner Meinung nach - keine Vorwürfe machen. 

Mit den Katzen ist es ähnlich. Wenn ich damit klar komme, was sie machen, dann ist es doch gut. Aufs Sofa dürfen sie, auf Küchenmöbel mag ich es nicht so, das kann man ihnen auch beibringen, dass sie da nicht drauf gehen.

Bei Pferden bin ich der Meinung, dass die meisten Pferdezeitschriften nur "Geldmacherei" der Verlage sind. Reiten hat noch niemand aus einem Zeitschriftenartikel gelernt. Man kann sich in den Zeitschriften vielleicht über gewisse Dinge informieren; sie ersetzen aber auf gar keinen Fall einen guten Reitunterricht.

Pferde sollten dann darüber hinaus so erzogen sein, dass sie jederzeit gut handelbar sind. Dadurch, dass sie in der Regel ja in einem Einstellerstall auch durch das dortige Personal/Besitzer gehandelt werden müssen, müssen sie sich so benehmen können, dass sie niemanden durch Unerzogenheit gefährden. Zudem hat meiner Meinung nach ein gut erzogenes Pferd ein leichteres Leben. Es weiß klar, was es darf und was nicht und in der Regel sind dass dann auch die gelasseneren Tiere. Für dich als Mensch ist es auch angenehmer, wenn dein Pferd beim Putzen ruhig stehen bleibt oder sich gar unangebunden zum Reiten fertig machen lässt. Wenn du beim Aufsteigen Zeit hast, dich "sicher" in den Sattel zu setzen und das Pferd nicht schon losmarschiert, wenn du gerade mal mit einem Bein im Steigbügel hängst. 

Für deine Erziehung ist es besser, wenn das Pferd gelernt hat, dass ich den Menschen unter gar keinen Umständen anrempeln oder umrennen darf. Wenn das Pony nicht auf der Suche nach Leckerlie sämtliche Jackentaschen durchwühlt und ausreisst. Wenn der Hufbearbeiter gerne zur Dir kommt und nicht Gefahrenzulage verlangen möchte. 

Das ist erstmal in meinen Augen wichtig vom Boden aus. Und was das Reiten angeht, so ist es meiner Meinung nach unerheblich, wie der Mensch sich nennt, der dir hilft. Ob der jetzt einen oder zig-Trainerscheine hat oder "nur" einfach ausreichend Pferdeerfahrung. Wichtig finde ich, dass man jemanden vor Ort hat, den man fragen kann, der Ahnung vom Reiten (und im Idealfall auch von Pferdeausbildung hat), denn ganz ehrlich, es gibt wirklich nichts angenehmeres, als auf einem gut ausgebildeten Pferd zu reiten. Selbst, wenn man selber noch etwas schlechter reitet als das Pferd. Aber dann kann man wenigstens lernen. 

Ein gut ausgebildetes Pferd ist zudem auch noch für die Reiterei entsprechend gymnastiziert, was ja für das Pferd auch sehr wichtig ist. Um das Pferd aber gymnastizieren zu können, dazu muss man auch erstmal ein bestimmtes Level der Reiterei erreicht haben. 

In der Reiterei ist man ja nie "perfekt". Das glauben noch nicht mal die wirklich guten Reiter. An sich zu arbeiten, immer besser zu werden, ist man aber hier meiner Meinung nach der Gesundheit des Pferdes schuldig. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welches Tier ist schon perfekt? Aber ich muss sagen bei Katzen und Hunden muss man auch immer selber entscheiden was man will. In wie weit man erziehen will.

Ich bin auch dagegen das Katzen auf Tisch und Herd rum rennen und auf der Arbeitsplatte sitzen. Aber wie gesagt da muss jeder selber wissen was er von einer Katze will. 

Die Katzen meiner Mutter dürfen auch nicht auf den Möbeln wie Sofa, Bett usw rum turnen, gespielt und sich gefetzt wird auf dem Boden. Zum schlafen und schmusen dürfen sie drauf. 

Bei meiner Hündin muss ich sagen sie darf nicht auf mein Sofa und nicht in mein Bett. Das möchte ich persönlich einfach nicht. Wenn ich mit'm Hund kuscheln will (oder eher sie mit mir) gehe ich vom Sofa runter auf den Teppich zu ihr. Und zum schlafen nachts hat sie ihre eigen Plätze bei mir im Zimmer. Auch wenn irgend wann ein Zweithund einzieht wird der nicht ins Bett dürfen. 

Aber all das sind Sachen die jeder anders sieht und wenn du damit glücklich bist wie es läuft und es dich nicht stört geht es ja auch niemanden was an. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also mach Dich mal nicht verrückt, denn auch die Schreiberlinge von solchen Zeitschriften sind nicht perfekt und vor allem auch nicht allwissend.

Ansonsten ist Papier ja sehr geduldig und wehrt sich nicht, wenn auf ihm mal Stuss geschrieben wird.

Ich bin der Meinung, dass meine Katzen sehr gut erzogen sind, denn meistens kommen sie, wenn ich sie rufe, sie sitzen auch nicht auf dem Esstisch rum, oder liegen auf Möbeln oder in meinem Bett.

Vergiss das mal, denn ich wette, wenn ich jetzt runter in die Küche gehen würde, liegt sicher einer meiner Kater auf einem Küchenschrank rum (guter Hochsitz mit bester Aussicht aus dem Küchenfenster) und der andere pennt wahrscheinlich auf dem Esstisch oder sogar im Abwaschbecken oder dem Geschirr-Abtropf-Dings. Beides sieht nicht sehr bequem aus.

Wenn ich nachts am Fernsehschlafen bin, liegen meist 2-3 von meinen Katzen mit auf meinem Sofa rum, meist in gestreckter Länge und kreuz und quer. Hauptsache, sie liegen bequem. Wo ich meine müden Knochen lagern kann, ist den Kerlen ziemlich egal.

Wenn ich am Essen bin, klauen auch meine ach so wohl erzogenen Katzen gerne mal was von meinem Teller, oder naschen an meinen Corn-Flakes. (Ich weiss, alle 5 lieben Milch und aus dem Grund mach ich Müesli oder Cornflakes immer mit laktosefreier Milch und ohne Zucker).

Meine Katzen sind zwar jetzt auch alle im Haus, aber mit Sicherheit nur, weil ihnen das Wetter zu schlecht, bzw. zu windig ist.

Die gute Erziehung meiner Katzen ist zwar da, so lange ich es sehen könnte, aber so wie ich aus dem Raum bin, machen auch meine Katzen, was sie wollen.

Solange sie dabei gesund und zufrieden sind, rege ich mich auch nicht wegen ein paar Katzenhaaren auf dem Esstisch oder ein paar geklauten Schlucken Milch auf.

Meine Katzen sind jedenfalls in jeder Beziehung perfekt, bestens erzogen und sehr klug und dafür liebe ich sie.

Es kommt nur auf die Sichtweise an, jedenfalls sind meine Katzen so perfekt wie es nur Katzen sein können ;)

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Haustiere (und auch Kinder) hat sich eine seltsame Kultur entwickelt, die eine Mischung aus Gebrauchsanweisung und Konsum ist. Du beschreibst das echt gut.  Ich bin mir nicht sicher ob Leute sehr unsicher sind und nicht auf ihr eigenes Urteilsvermoegen vertrauen, oder ob sie durch die Medien dazu verleitet werden. Jedenfalls scheint mir dass der springende Punkt ist, dass Tiere als Gueter angesehen werden.

Unsere Tiere haben wir auch immer einfach Tiere sein lassen ohne sie zu vermenschlichen, und unsete Kinder koennen auch manchmal ganz schoen eigen sein. Und genau deshalb liebe ich sie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nein kein Tier muss perfekt sein, dass ist gar nicht möglich. Es sollte vllt. aus der Sicht des Besitzers perfekt sein.

Man kann ganz viele Dinge mi Tieren machen, müssen tut man weniger. Ein Tier sollte aber schon die Möglichkiet haben, dass es nach seinen Bedürfnissen "beschäftigt" wird, bzw. sich beschäftigen kann. Wenn ich einen Hund habe, dessen Ahnen auf Jahrhunderte für die Hetztjagd gezüchtet worden sind, kann ich nicht erwarten, dass der mit dreimal um den Pudding gehen, zufrieden ist. Ich höre ganz häufig "der will das gar nicht" und dann sieht man einen Hund, der nicht will, weil er es nie kennen gelernt hat.

Man sollte dafür sorgen, dass das Tier so "unter Kontrolle" steht, dass es für Dritte keine Gefährdung oder unzumutbare Behinderung dastellt. Ich persönlich finde Katzen auf Küchenmöbekn jetzt nicht so toll, sprich ich habe die so erzogen, dass sie es in der Küche unterlassen, bzw. Vorkehrungen getroffen.

zum Thema Pferd sehe ich es ein wenig anders als du. Im Gegensatz zu Hund und Katz' machen wir das Pferd zu einem Sportler wenn wir uns auf seinen Rücken setzten und reiten. Das heißt wir sollten so fair sein und es auch wie einen behandeln. Dazu zählt dass ich grundlegende Dinge über seine Anatmoie wieß und dafür sorge trage, dass es so trainiert wird dass es mich gesund un ohne schaden tragen kann. Ein Pferd trainieren hat nichts, aber wirklich überhaupt nichts mit Tunierreiten zu tun, sondern sollte aus Respekt dem Partner Pferd gegenüber erfolgen. Nur weil ich kein professioneller Läufer bin, trage ich trotzdem Laufschuhe, wenn ich auf die Strecke gehe. Wenn ich "justforfun" einen Halbmarahon mitlaufe, sehe ich auch zu, dass ich vernünftig auftrainiert bin. Daher achte ich auch darauf, dass mein Pferd in der Form läuft, wie es gesund fürs Pferd ist und ich schule mich selbst, so dass ich merke, wenn mit meinem PFerd etwas nicht stimmt. Dazu gehört auch der Bewegungsapparat. Wenn mein Pferd nicht taktklar läuft, reite ich nicht, sondern finde die Ursache heraus und rufe ggf. den TA. Aber sage ganz bestimmt nicht: "Ach lass den ticken, reite ja keine Turniere mehr!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loeffelqualle
17.01.2016, 20:15

dann erklär mir bitte was taktklar laufen heißt. denn ich werde langsam aus all dem zeug nicht schlau, jeder sagt was anderes.

0

Für Hunde und Katzen möchte ich nicht sprechen, weil ich damit nicht genug Erfahrung habe.  

Bei Pferden ist die Sache einfach erklärt - wenn es nicht akzeptiert, dass du alles darfst und bestimmst, was es darf und was nicht, dann hast du im Zweifelsfall 500kg Lebensgewicht gegen dich. 

Das ist nicht lustig. 

Deswegen sollte ein Pferd durchaus sehr erzogen sein. 

 ich hab mir noch nie gedanken gemacht ob mein pferd taktrein läuft. wir gehen auf keine tuniere also ist das doch unwichtig. 

Nein, ist es nicht. Das ist schädlich für die Gelenke, Bänder, Sehnen etc. Auch ein "nur Freizeitpferd" muss ordentlich und gesunderhaltend geritten werden, sonst bekommt es später große Probleme. 

ich bin kurz abgelenkt und schwups ist die karotte weg.

Beim Pferd sollte man sich nicht ablenken lassen. Sonst rennt es dich mal über den Haufen oder macht irgendwas anderes. 

 ich hab auch keinen richtigen trainer, sondern eine bekannte die sehr tiererfahren ist und mir tipps etc gibt.

Trainer ist ein dehnbarer Begriff. 

Kommt halt drauf an, was deine Bekannte für Erfahrung hat und was das für Tipps sind.

Nein, ein Tier muss nicht perfekt sein. Ich finde, dass es darauf ankommt, was man erlauben möchte und was nicht. Und das muss dann auch konsequent durchgezogen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loeffelqualle
17.01.2016, 19:20

aber was ist takt genau? ich kann ja nichtmal im takt klatschen. wir traben halt einfach gleich mäßig. und wie ist das schädigbar für die bänder? das musst du mir jetzt erklären. 

0
Kommentar von xXxoxo
17.01.2016, 19:29

DAS

"Beim Pferd sollte man sich nicht ablenken lassen. Sonst rennt es dich mal über den Haufen oder macht irgendwas anderes. "

Wiederspricht sich total.

Bei einem gut erzogenen Pferd kann man abgelenkt sein, ohne dass es dich über den haufen rennt.

1

Die meisten wollen immer das alles Ideal ist. Und auch Tiere sollen wie Maschinen sein.

Hunde gehören nicht auf die Couch und nicht ins Bett.

Na und? MEIN Hund sitzt mit uns auf der einen Couch. Und akzeptiert, das die andere für ihn Tabu ist. ebenso wie die Sofas "anderer" Leute.

Mein HUnd bettelt auch mal am Tisch. Geht aber - wenn auch beleidigt - in sein Körbchen wenn man ihn schickt.

Ganz ehrlich: Tiere sollten keinen FREMDEN belästigen. alles andere ist Geschmackssache

Tiere müssen nicht funktionieren, sie sind keine Maschinen!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loeffelqualle
17.01.2016, 18:48

danke - das tröstet mich ein wenig. ich weiß bei sowas einfach nicht weiter wenn jemand einem sagt (oder vorschreibt) dass alles was man macht falsch ist

0

So ein Quatsch. Ich lese auch viele solche Zeitschriften bin auch Hunde/Katzen Besitzerin und gehe auch reiten.
Deine Tiere sind doch so daran gewöhnt wie du das bis jetzt gemacht hast,veränderst du jetzt aufgrund einer Zeitschrift alles sind die doch total verwirrt und das kann Probleme schaffen. Klar manchmal steht auch gutes Zeug drin (sonst würde ich die Zeitschriften auch nicht lesen) aber alles beachten geht nicht. Kommt ja auch darauf an wie deine Tiere so sind. Ich habe z.B. einen Holländischen Schäferhund und da war das beste was ich tun konnte um sie auszulasten. Viel Kopf- & Agilityarbeit. Ich war am Anfang auch bei der Hundeschule um mir noch ein paar Tipps zu holen aber mittlerweile gehe ich nicht mehr. Beim Agility gehe ich ja nicht auf Tuniere da kann ich das auch super gut Zuhause trainieren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde du solltest selbst entscheiden was deine tiere können müssen😌

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Tiere glücklich und gesund sind, hast du alles richtig gemacht. Der Rest ist nebensache, Tiere sind nicht perfekt und werden es auch nie sein. Genauso wie Menschen. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Loeffelqualle
17.01.2016, 19:38

oh und cooler name °^° aniimu power

0
Kommentar von OtakuMiep
17.01.2016, 19:40

yeaa :D

0

ein Tier muss leben wie und muss sich wohl fühle ansonsten müssen sie nichts

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@Loeffelqualle,

das alles, was heutzutage mit Tieren geschieht, ist nicht mehr normal!

Früher, hat der Mensch den Tieren verschiedenes beigebracht, um z.B. angeleint die Hütte zu bewachen, oder bei Fuß zu laufen, um verwundetes Kleintier an Flucht zu hindern. Das war noch in Ordnung, da unser Leben davon abhing.

Jetzt brauchen wir solche Dienste von Tieren nicht mehr und trotzdem machen wir aus den Wesen nur ETWAS, was ununterbrochen nur noch gehorchen muß und nicht mehr bestimmten Arten zuzuordnen ist. Dies sollte man HOMO-Hund, oder HOMO-Katze, usw. nennen und mit tiergerechten Haltung, hat dies, was geschieht, nichts mehr zu tun.

Meine Pippa muss überhaupt nicht gehorchen und für draußen, habe ich eine Leine. Seltsamer Weise, weiß sie von selbst, wie sich sich am besten an mein, leider sehr krankes Leben anpasst - ich frage mich noch immer, woher???

TIERE SIND ZIVILISIERTER, ALS WIR SELBST - kann das stimmen? Ich bin fest überzeugt!!!

Liebe Grüße von uns beiden  <(●_●)>   Pippa &  Rozina. Und eine Bitte an die, die nicht so denken, wie ich: bei Kritik bitte sachlich bleiben, sonst lasse ich alles Beleidigendes löschen!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spikecoco
18.01.2016, 17:44

Tiergerechte Haltung heißt beim Hund für mich, das er einen zuverlässigen Gehorsam hat um dann frei und ohne Leine ! mit mir und all den anderen Hunden durch Wald und Feld zu  laufen. Dies hat auch nichts mit Kadavergehorsam zu tun, aber so ermögliche ihm auch eine gewisse Eigenständigkeit

0

Ein Hund muß nicht perfekt sein, welcher Mensch ist das schon?

Meine war eine Katastrophe, weil Angsthund. Aber charakterstark und anhänglich, meine beste Freundin, immer zu Unfug bereit, nicht immer im Gehorsam.

Trotzdem war sie für mich DER Traumhund. Sie lebt leider nicht mehr.

Sollte jemals wieder ein anderer Hund ins Haus kommen, wird es definitiv einer, der seinen sehr eigenen Kopf hat und nicht einer von denen, die von sich aus schon am liebsten alles richtig machen.

Ich bin zwar selbst Perfektionistin, aber mir wird schnell langweilig, wenn das Ziel in kürzester Zeit zu erreichen ist. Das ist keine Herausforderung, ich hab's gerne komplizierter und aufwändiger. Ich setze mich gerne mit einem Tier auseinander, ich finde, das vertieft die Beziehung immens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Tier muss nicht funtioniere,aber die Regeln beachten,die ich aufstelle. Ansonsten darf es seinen eigenen Charakter und Individuaslismus behalten. Mein Hund mag nicht apportieren-bzws.gibt Beute nicht ab. In ihren Augen als Jäger unsinnig. Was ich vollkommen respekteire. Also laste ich sie anderwertig aus (Mantrailing,Agility,Suchspiele,Joggen). Ich will keine Marionette haben,sondern ein Tier mit Seele. Deshalb kenn ich Deine Frage entschieden verneinen. L.Gr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Hund ist nicht perfekt, da er keinen An- und Ausknopf hat.

Aber er weiss, wann ich Gehorsam einfordere, sonst könnte er nicht von der Leine und ich könnte ihn zur Familie/Bekannten oder auch mal ins Cafe o. ä. mitnehmen.

Meine Katze war ebenfalls so erzogen, dass Grenzen eingehalten wurden. Klar ging sie mal auf einen Schrank, aber nie, wenn wir daneben sassen. Eine Katze die über Teller und Töpfe kletterte war und ist für mich ein No Go.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung