Frage von tim19990, 43

Muss ein Pfändungsschutzkonto vom Gericht genehmigt werden?

Muss ein Pfändungsschutzkonto vom Gericht genehmigt werden bzw. wird das Gericht darüber informiert das der Schuldner ein P-Konto beantragen will?

Antwort
von toomuchtrouble, 25

http://www.verbraucherzentrale.de/p-konto

Hier steht alles Wissenswerte zum Thema. Du musst ein P-Konto beantragen oder Dein bestehendes Konto in ein P-Konto umwandeln. Als Alleinstehender sind € 1073,88 pfändungssicher und natürlich wird die Vollstreckungsbehörde Dein Konto herausfinden oder auf welche großartige Idee bist Du gekommen?

Kommentar von BlackDoor12 ,

wieso bekmmt man dann als Sozialhilfe oder Hartz 4 Empfänger Druck gemacht das man Leistungen in monatlichen Raten zurück zahlen muss wenn doch ein Betrag unter 1073,88 Euro Pfändungsfrei ist ?

Kommentar von dieLuka ,

Damit du von dir aus zahlst. Groß zwingen weden die dich nicht können.

Kommentar von toomuchtrouble ,

Hier musst Du differenzieren: Forderungen Dritter unterliegen dem Pfändungsschutz. ALG2-Bezieher müssen die nicht bedienen und können sich hinter ihrem P-Konto verstecken.

Zu viel gezahlte ALG2-Beträge, die das Jobcenter zu Unrecht an den Hartz4er ausgezahlt hat, können mit laufenden Zahlungen mit bis zu 10% des Regelsatzes verrechnet werden, also können die bei solchen Rückforderungen ca. 40 Euro/Monat einbehalten.

Sperrzeiten (Z.B. wegen versäumter Meldetermine, abgelehnter Jobs oder fehlender Eigenbemühungen) können natürlich auch sanktioniert werden, ohne dass einen der Pfändungsfreibetrag schützt.

Antwort
von PinguinPingi007, 7

Nein, ein P-Konto beantragt man bei der Bank.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von Alexuwe, 30

Nein, und ehrlich verstehe ich den Grund ihrer Frage noch nicht 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten