Frage von SteffiTom, 47

Muss ein Leistungsempfänger Inkassogebühren zahlen?

Ich bin vor etwa 10 Jahren gezwungen worden, einen Vertrag zu unterschreiben. Der Herr Wegener wollte einen Vodafone Vertrag, aber ich wollte ihn nicht, aber ich musste ihn Unterschreiben. Und nach Jahren kam Tesch Inkasso damit an.

Antwort
von Xipolis, 27

Wie wurde der Zwang auf Dich ausgeübt? Vorgehaltene Pistole oder war Deine Frau entführt?

Was ist denn nach Vertragsabschluss passiert in den zehn Jahren?

Ansonsten dem Inkassounternehmen widersprechen und sich dabei auf die Verjährung nach § 195 BGB berufen, wenn der Vertrag in 2012 oder früher endete oder doch nicht zustande kam.

Antwort
von EXInkassoMA, 12

Gib mal mehr Infos zur Forderung um halbwegs verwertbare Tipps zu erhalten.

Bei Inkassogebühren wird oft getrickst

Hier eine Gebührenliste : http://www.schuldnerberatung-schickner.de/news/inkassokosten-zulassig-oder-nicht...

Antwort
von mepeisen, 9

Mobilfunk-Schulden, die vor 2013 entstanden sind, sind verjährt.

Punkt Aus.

Wenn zwischendrin nichts anderes passiert ist, beispielsweise Mahnbescheid/ Vollstreckungsbescheid oder Teilzahlungen usw.

Deine eigentliche Frage: Es gibt keine Sonderregeln für H4ler. ein großer Weltkonzern wie Vodafone dürfte aber nicht auf die Hilfe eines Inkassos angewiesen sein. Daher muss man Inkassokosten nicht bezahlen (es sei denn sie stehen in einem nicht mehr angreifbaren Titel...)

Antwort
von peterobm, 22

vor 10 Jahren; wie alt warst du?

warum hast den Typen nicht angezeigt, das ist Nötigung und Erpressung

Antwort
von Rockuser, 22

Wenn Du unterschrieben hast, musst Du wohl zahlen.

Wenn man von einem Herrn Wegener Erpresst/ Genötigt wird, geht man einfach zur Polizei.

Antwort
von dafee03, 24

Niemand kann gezwungen werden, einen Vertrag zu unterschreiben!

Antwort
von vanillakusss, 28

Wie kann man denn dazu gezwungen werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten