Frage von Hasu87, 65

Muss ein hodscha die Ehetrauung machen: Mein Freund ich und wollen heiraten. Er ist moslem Und ich christ. Reicht die standesamtliche Trauung nicht aus?

Antwort
von Ansegisel, 52

Die standesamtliche Trauung reicht in jedem Fall aus und sie ist auch strenggenommen die einzig notwendige.

Alles, was dann noch an religiösen Zeremonien folgt, ist Privatsache. Das müsst ihr dann für euch klären.

Kommentar von Hasu87 ,

Danke für die schnelle Antwort. Er sagt immer es wäre dann aber vor Gott eine ewige Sünde weil wir vor ihm Nicht verheiratet wären. Und deswegen MUSS das sein. Ist das denn so? 

Kommentar von Ansegisel ,

Wie gesagt, religiöse Aspekte sind eine andere Schiene und hängen dann von euch ab. Ich kenne mich da auch nicht gut genug in den einzelnen Religionen aus.

Für eine juristisch rechtsgültige Ehe reicht das Standesamt.

Kommentar von AlexChristo ,

Na ist es denn überhaupt möglich, dass der eine "Nichtgläubige" heiratet? Oder gibt es dafür "Lösungen", wie z. B. die ökumenische Trauung zwischen Katholiken und Protestanten?

Er sagt immer es wäre dann aber vor Gott eine ewige Sünde weil wir vor ihm Nicht verheiratet wären

 Na, dass muss er wohl mit seinem Glauben ausmachen.

 

Kommentar von Ansegisel ,

Da muss ich passen.

Kommentar von PoisonArrow ,

Das ist wohl ausschließlich in der religiösen Denkweise begründet. Durch die standesamtliche Trauung seid Ihr offiziell und rechtskräftig verheiratet.

Den Rest kannst Du mit ihm auf der Ebene "Ich glaube was, was Du nicht glaubst" ausdiskutieren. Viel Spaß....

Grüße, ----->

Antwort
von suessf, 39

Die einzige rechtsgültige Eheschliessung ist die am Standesamt.

Eine kirchliche Trauung muss nicht sein - wird aber oft als das schönere Fest gemacht, auch von Personen, die sonst nicht wirklich in die Kirche gehen :-)

Kirchlich werdet ihr aber vermutlich eh "ein Problem haben", wenn ihr nicht den gleichen Glauben habt. Aber so wie dein Freund wahrscheinlich keine christliche Trauung haben möchte, sollst auch du "standhaft" sein und nicht "nur wegen ihm" eine muslimische Trauung machen!

Wenn ihr euch liebt, dann belasst es einfach bei der standesamtlichen Trauung und stellt nicht wegen eurer unterschiedlichen religiösen Ansichten eure Liebe unnötig aufs Spiel. PS: Ansonsten wäre es auch nicht echte Liebe, die euch verbindet :-))

Kommentar von Hasu87 ,

Danke dir. Das hört sich schön an und du hast recht. Leider hat er aber deswegen Schluss gemacht. Weil ich mich nicht in seine Kultur integrieren würde wenn ich das nicht mitmache. Dabei versuche ich sonst alles, lerne grad Türkisch, versuche türkisch zu kochen und zu backen etc. aber nicht mal seine Familie stellt er mir richtig vor. Wie soll ich mich dann auch richtig integrieren können. :-( 

Kommentar von suessf ,

Ich habe es fast vermutet..... Zu viele Muslime stellen ihren Glauben vor alles andere - es ist diese Verbohrtheit, die ich nie verstehen kann und die zurzeit so vieles auf der Erde zerstört!

Auch Liebe wird dem untergeordnet. Das ist für uns westlich Erzogene oder christlich aufgewachsene ein Ding der Unmöglichkeit. Und das sollte es auch bleiben - egal, ob sich das hart anhört und anfühlt. Aber sich selber deswegen zu Verleugnen, geht einfach nicht! Wer das von mir verlangen würde, der hat nichts vom Leben verstanden! Wir gehen davon aus, dass in einer Partnerschaft beide gleichberechtigt sind. Ansonsten ist es keine Partnerschaft. Wir gehen davon aus, dass Mann und Frau sich auf Augenhöhe begegnen, sonst ist es Patriarchat. Wir gehen davon aus, dass bei den Menschenrechten Frauen auch (gleichberechtigt) dazu gehören und nicht nur Männer. Und wir gehen davon aus, dass dazu nicht nur Meinungsfreiheit gehört, sondern auch Religionsfreiheit....

Viel Glück bei der Suche nach dem "Richtigen", mit dem du wirklich glücklich werden kannst!

Kommentar von Hasu87 ,

Vielen Dank das hilft mir wirklich. Ich bin so unglücklich seit Freitag wo das Thema war. Aber du hast recht. Er kann das nicht über unsere Liebe stellen und dann ist es wohl nicht das richtige für mich und ihn. Zumal er selber gar nicht so gläubig ist. Das kommt alles nur von seiner Mutter die das so haben will. Abnabeln is wohl nicht :( 

Kommentar von LouPing ,

Hey hasu87

suessf hat bereits klasse geantwortet.

Leider hat er aber deswegen Schluss gemacht. Weil ich mich nicht in seine Kultur integriere würde..

Im Grunde hat er dir damit deutlich gezeigt was er von dir erwartet. 

Das ist keine gute Basis für eine Ehe, gibst du nach wird er in Zukunft generell die Masche nutzen um an seine Wünsche bzw. Forderungen zu kommen.

Mit Liebe und Respekt hat das nichts zu tun. 

Du hast sehr gut reagiert, du hinterfragst und lässt eigene Gedanken zu. Bitte bleibe so, höre auf dein Bauchgefühl und achte auf deine Bedürfnisse-nur wenn Paare das gegenseitig respektieren kann eine Ehe "funktionieren". 

Alles Gute dir. 

Kommentar von Hasu87 ,

Dankeschön. Ihr helft mir wirklich sehr weil ich mir so unsicher war/bin. Aber ihr habt recht und das bestärkt mich. 

Kommentar von LouPing ,

Hey Hasu87

Bleibe dir selber immer treu-keine Religion darf das verurteilen oder in Frage stellen. 

Sich anpassen heißt sich verbiegen, auf Dauer verursacht das Schmerzen-seelische Schmerzen. 

Solltest du dich nach einigen Jahren trennen wollen, weil du merkst die Ehe tut dir nicht gut, wird es höchstwahrscheinlich noch viel mehr Probleme geben. Jeder Glaube hat seine Grundsätze,in manchen Köpfen fehlt die Bereitschaft sich weiter zu entwickeln. 

Das mag für Menschen die das nicht anders kennen ok sein,für Menschen die anders aufgewachsen sind kann sowas sehr zerstörerisch wirken. 

Ich habe auf unseren Reisen schon viele Traditionen und Religionen kennengelernt und bin fasziniert von deren Glauben-nur leben könnte ich so nicht.

Lasse dir immer Zeit und prüfe genau ob das was ist auch das ist was du willst. :-)

Kommentar von Hasu87 ,

Vielen lieben dank auch Dir. Bin sehr überrascht und erleichtert dass man hier so viele gute Gedanken lesen kann und als Antwort bekommt. Wie schon gesagt bin ich so unendlich traurig wie er reagiert und versuche mir einzugestehen dass eine Trennung vllt das beste ist. Auch wenn es das schwerste is was ich jemals durchgemacht hab bisher. Ich bin auch sehr religiös habe aber nie so etwas verlangt bzw. mich einfach damit abgefunden dass wir den Glauben nicht teilen und jeder da sein Ding macht. Das abstruse ist ja nur dass es ihm selber glaub ich gar nichts bedeutet sondern nur seiner Familie. Du hast auf jeden Fall recht dass es besser jetzt ist als wenn wir schon verheiratet wären und dann diese Probleme.  Daran möchte ich gar nicht denken. 

Antwort
von josef050153, 6

Die standesamtliche Trauung ist die einzige Eheschließung. Alles andere ist eine rechtlich unbedeutende Zeremonie, die sozusagen als Privatvergnügen einzustufen ist. Umgekehrt git das selbe: Wenn ihr nicht standesamtlich getraut seid, dann seid ihr nicht verheiratet.

Antwort
von AlexChristo, 33

Reicht die standesamtliche Trauung nicht aus?

Die Frage ist, wofür ausreichen? Damit ihr als Mann und Frau vor dem Gesetz anerkannt seid, müsst ihr standesamtlich heiraten. Da ist eine religiöse Trauung egal.

 

 

Antwort
von YassineB87, 3

Dein mann hat nicht ganz recht. Hodja müssen es meines wissens nicht sein .... nur min. 2 muslimischen zeugen und deinem erzieher/vormund ... damit meine ich deine eltern und wer keine hat, der die sie aufgezogen hat. Und es wird somit öffentlich bekannt gegeben. Der mann rezitiert noch die sure al fatiha. Und dann seit ihr islamisch gesehen joffentlich glücklich  miteinander bis ans lebensende verbunden...

Ps. Deinem mann zur liebe solltest du dich mit dem islam beschäftige  und den koran lesen. Ist schließlich ein teil von ihm.....hilft für besseres verständnis inshallah

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community