Frage von emilysn, 80

Muss ein Händler immer Gewährleistung bei Gebrauchtwagen übernehmen?

Hallo, hab mir einen Gebrauchtwagen gekauft. Der Händler hat im Kaufvertrag folgendes geschrieben: Kauf unter Ausschluß jeglicher Gewährleistung. Damit diese kompl. ausgeschlossen werden kann, versichert der Käufer das er Händler ist.

Natürlich bin ich kein Händler. Ist somit die Gewahrleistung ausgeschlossen? Klima geht nämlich nicht und am Getriebe stimmt auch was nicht. Gruß

Antwort
von sr710815, 10

Der Händler darf das bei Endkunden nicht ausschließen. Manche reden sich damit heraus, daß es ein "Bastlerfahrzeug" ohne Sachmängelhaftung ist.

Das geht bei Schrottautos im 3-stelligen Bereich oder in einem Pool an andere Händler (sog. Poolfahrzeuge)

1 Jahr Mängelhaftung. 

Somit hast Du aber vorgegaukelt, selbst Händler zu sein ? Einen Gewerbeschein hast DU aber nicht vorgelegt.

Dann hast Du Pech

Antwort
von kevin1905, 34

Die Klausel ist überraschend (§ 305c BGB), wenn der Händler auch Geschäfte mit Endkunden macht.

Unwirksam.

Antwort
von Rockuser, 39

Du hast also versichert, das Du Händler bist. Dann kann die Gewährleistung ausgeschlossen werden.

Da hast Du dir ins eigene Fleisch geschnitten .

Kommentar von kevin1905 ,

Die Klausel ist dennoch überraschend, ein Verbraucher rechnet damit nicht. Daher ist sie überraschend i.S.v. § 305c BGB und damit unwirksam.

Anders sähe es aus, wenn hier davon auszugehen war, dass ein Geschäft mit einem anderen Händler durchgeführt wird.

Kommentar von Rockuser ,

Dabei frage Ich mich aber, ob die Klausel in den AGB steht, oder ob ein Händler- Vertrag unterschrieben wurde, wie es in der Frage steht.

Schließlich ergibt das einen Unterschied. Einem Kunden ist durchaus zuzumuten, eine Vertrag zu lesen.

Kommentar von kevin1905 ,

Klar sollte ein Kunde ihn lesen.

Trotzdem genießen Verbraucher einen ziemlichen Welpenschutz und überraschende Klauseln sind verboten. Der Verbraucherschutz des BGBs lässt sich weder durch AGB noch durch Verträge aushebeln.

Antwort
von Antitroll1234, 31

Hat der Händler keinerlei Nachweis deiner gewerblichen Tätigkeit verlangt ?

Kommentar von ronnyarmin ,

Muss er das, wenn der Käufer Dieses im Vertrag bestätigt hat?

Kommentar von Antitroll1234 ,

Wenn es hart auf hart kommt, ja.

Nur durch eine Unterschrift weil irgendwo im Vertrag, vielleicht auch kleingedruckt, diese Klausel steht, wird der Verbraucher nicht automatisch zu einem Unternehmer wo der Ausschluss rechtskräftig wäre.

Antwort
von ichweisnix, 24

Das kommt darauf an.

Zunächstmal ist die Frage, ob der Händler wissen mußte, das sie kein Händler sind. Wusste der Händler, das sie Verbraucher sind, kann die Garantie nicht ausgeschlossen werden, auch nicht mit der Versicherung das sie Händler sind.

Ebenfalls unwirksam wäre es, wenn es in vorformulierten Verträgen (AGB) verwendet wird. §309 Satz 12 b BGB.

Kritisch wird es allerdings, wenn sie sich als Händler ausgeben und den Verkäufer bewußt dahingehend täuschen.

Antwort
von Jewi14, 32

Nein, da macht es sich Händler superleicht und verhält sich gesetzwidrig.

Der Händler muss schon sicherstellen, dass du auch Händler bist. Einfach so eine Klausel im den AGB ist nicht wirksam und wird von Gerichten sofort gekippt.

Kommentar von ronnyarmin ,

Kannst du für diese Aussage eine Quelle nennen?

Kommentar von kevin1905 ,

§§ 305c, 309 BGB

Antwort
von emilysn, 19

Ich hatte die Wahl. Entweder ich unterschreib den so oder bekomm das Auto nicht. Geändert hätte er nichts. Er wusste auch das ich eine Privatpetson bin. Er hat auch gleich meinen Alten angekauft.

Gruß

Kommentar von Antitroll1234 ,

In deinem Fall der Schilderung wenn dem Händler sowieso klar war das Du kein Unternehmer bist, schaut es für den Händler sehr schlecht bezgl. Ausschluss der Sachmängelhaftung aus.

Der Händler haftet dir gegenüber daher mit den vollen 24 Monaten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community