Frage von berndo,

Muss ein Bundeswehrsoldat einen Befehl ausführen ?

Oder muss er seinen Verstand einsetzen die Ausführung ab zu wägen. Und macht es einen Unterschied ob man in einer Krisensituation ist oder ganz einfach am Standort in der Kaserne ?

Antwort von softkey,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

er muss - es sei denn der Befehl verstößt gegen Menschenrechte.

Kommentar von Heeeschen,

Wo ist Kabark, wenn man ihn braucht :-)))

Kommentar von Kabark,

Hier. Ich habe mich bewußt enthalten, weil ich nicht für die "Bundeswehr" sprechen kann. Bei uns galt der Befehl als heilig, Verstöße wurden drastisch geahndet.

Kommentar von Heeeschen,

Sag was dazu, bitte. M. E. ist Befeh zwar Befehl, aber es muss doch - ausserhalb von Krisenzeiten - auch Ausnahmen geben, wo Befehle verweigert werden können, oder liege ich falsch?

Kommentar von Heeeschen,

Ist ja im Grunde auch so richtig - sonst hat man einen "Sauhaufen" wo jeder macht, was er will.

Wenn ich jetzt aber einen total Irren als Vorgesetzten habe und der verlangt irgendwas total Abartiges - wann und überhaupt darf ich das verweigern?

Kommentar von Kabark,

Wenn ich solche "Abhandlungen" lese, wundert mich es nicht mehr, dass diese Truppe nur "humanitär" helfen darf.

http://treff.bundeswehr.de/C1256FC400421173/CurrentBaseLink/W26BCF3M203DEVVDE

Kommentar von Heeeschen,

Oh Gott - danke Wolf - da muss der Vorgesetzte ja "bitte" sagen und froh, sein, wenn wenigstens die Hälfte seiner Truppe grob in die vorgegebene Richtung marschiert.

Die andere Hälfte klärt erst mit dem Kumpel, der Freundin, dem Rabbi dem Priester oder dem Örtlichen Tierschutzverein ab, ob der Befehl irgendwessen Rechte ankratzt.... Nein, das wusste ich sooo nicht.

Kommentar von ThePseudynom,

Ein Soldat ist verpflichtet Befehle, die gegen Menschenrechte/Völkerrechte verstoßen, zu verweigern.

Antwort von YuLy42,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

...Damit wird deutlich, dass sich der Vorgesetzte bei unkorrekten Befehlen, z.B. bei solchen, die eine Straftat zur Folge haben oder gegen die Menschenwürde oder das Kriegsvölkerrecht verstoßen, selbst strafbar macht. Derartige Befehle darf ein Untergebener in der Bundeswehr zudem auch nicht ausführen. Sofern seine eigene Menschenwürde verletzt ist, braucht er sie nicht zu befolgen.

quelle:

http://treff.bundeswehr.de/C1256FC400421173/CurrentBaseLink/W26BCF3M203DEVVDE

Antwort von HelmutRn,

Er muß! Wie heißt es so schön? Ein Befehl ist keine Diskussionsgrundlage!

Antwort von Indy72,

Im Prinzip muss der Soldat immer den Befehlen seines vorgesetzten Folge leisten. Sonst macht er sich u.U. strafbar.

Antwort von rosinenschnecke,

sorry, wenn ich dir das so sage, aber diese frage ist wohl ein bisschen dumm. eine kaserne ist kein tanzlokal, sprich: ein soldat muss IMMER den befehl seines vorgesetzten ausführen. seine eigene meinung ist da nicht gefragt. das dürfte wohl allgemein bekannt sein, oder?

Kommentar von Heeeschen,

Du hast noch nix von Guantanamo gehört, oder? Sorry, aber diese Art der Antwort fordert einen solchen Kommentar heraus...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten