Frage von Kommanda, 45

Muss die Vollzeitstelle gekündigt werden, wenn anschließend in der selben Firma auf 450€ Basis nebenher gearbeitet wird?

Hallo, bin gerade etwas am grübeln und Google spuckt mir leider nichts passendes aus, weswegen ich jetzt euch um Hilfe bitte.

Momentan bin ich bei einem Personaldienstleister in Vollzeit und unbefristet angestellt. Ich möchte mir aber eine andere Stelle suchen.

Ich habe das Thema schon bei meinem Chef angesprochen, aber noch nicht gekündigt. Während dem Gespräch habe ich auch geäußert, dass ich den momentanen Job, neben den neuen Job, gerne auf 450€ Basis in dem Betrieb weiterführen möchte, was mein Chef zuvorkam, da er mit meinen Leistungen zufrieden ist.

Jetzt zu meiner eigentlichen frage, kann man den bestehenden Vertrag abändern, bzw. einen neuen aufsetzen und könnte damit dann die Kündigungsfrist umgehen? Diese Variante wäre für mich optimal, da sich das ganze bezüglich der Kündigungsfrist flexibler gestalten lässt, zumal ich ja noch keine neue Stelle habe, oder muss ich normal Kündigen, die Kündigungsfrist einhalten und bekomme dann anschließend einen neuen Vertrag auf 450€ Basis?

Vielen Dank für eure Hilfe

Kommanda

Antwort
von michi57319, 34

Das ist alles Verhandlungssache.

Wenn dein Chef sowieso damit einverstanden ist, daß du irgendwann nur noch im Rahmen eines Minijobs für ihn tätig bist, dann solltest du auch mit ihm über die Wechselbedingungen reden.

Eine Kündigung wäre Unfug, weil du ja weiter im Unternehmen beschäftigt bist. Eine Herabstufung wäre also nicht nur möglich, sondern auch üblich. Nennt sich Änderungskündigung.


Antwort
von Lumpazi77, 34

Eine Änderungskündigung (von Vollzeit auf Minijob) reicht aus

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten