Frage von heygabel, 137

Muss die schule einem frei geben fürs Opfer fest??

Also bei muslimischen Opferfest muss die Schule dann einen freigeben oder kann sie sich weigern ? Normalerweise müsste man freibekommen da es sonst Rassismus wäre die Religion steht über der Schule oder irre ich mich

Antwort
von furkansel, 63

Bildung ist ja Ländersache. Deshalb kann ich nur sagen was in Berlin gilt: Hier dürfen die Schüler immer am ersten Tag eines islamischen Festes (Opferfest, Zuckerfest) Zuhause bleiben. Danach müssen sie die schule wieder aufsuchen

Antwort
von Hamburger02, 97

Religion steht eben nicht über der Schule. Die Schule ist eine staatliche Veranstaltung und keine religiöse. Es gibt zwar das Recht auf freie Religionsausübung, die gilt aber nur im Rahmen der sonstigen Gesetze. Beim Konflikt zwischen Gesetz und Religion ist das Gesetz stärker. Und hier zieht die allgemeine Schulpflicht. Es ist ja z.B. auch nicht gestattet, dass Moslems während des Unterrichts ihre Pflichgebete absolvieren.

Antwort
von Kuhlmann26, 81

Das ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. In manchen muss freigegeben werden, in anderen kann freigegeben werden. Schau mal hier nach. Da sind die Regelungen der einzelnen Bundesländer aufgeführt.

http://www.igmg.org/muslime-amp-recht/gebote-und-gebraeuche/islamische-feiertage...

Gruß Matti

Expertenantwort
von chog77, Community-Experte für Schule, 63

In den meisten Bundesländern ist das so geregelt: deine Eltern müssen eine schriftlichen Antrag auf Unterrichtsbefreiung aus religiösen Gründen an den Klassenlehrer oder Schulleiter richten. Der wird normalerweise auch genehmigt. Unentschuldigtes Fernbleiben an diesem Tag (also ohne vorherige Anfrage) gilt als unentschuldigt gefehlt.

Kommentar von heygabel ,

und was ist wenn die eltern kein deutsch können?

Kommentar von Fred4u2 ,

Dann können sie auch keinen Antrag stellen, weil deutsch Amtssprache ist. Es sei denn sie nehmen sich einen vereidigten Dolmetscher.  http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-deutsch-als-amtssprache-d...

Kommentar von chog77 ,

Dann sollten sie es schleunigst lernen, wenn sie dauerhaft in Deutschland leben wollen. Aber es gibt ja auch Dolmetscher. Übrigens ich habe auch schon Elterngespräche auf Englisch geführt, wo es mit Deutsch haperte und auf Englisch besser ging. Wo ein Wille ist zur Kommunikation, da ist auch ein Weg.

Kommentar von heygabel ,

meine eltern wollen aber kein deutsch lernen....

Kommentar von Mark1616 ,

Tja, das ist dann ihr Problem. Es sollte für dich aber doch kein allzugroßer Aufwand sein diesen Antrag selbst aufzusetzen und deinen Eltern zur unterschrift vorzulegen. Du beherrschst Deutsch ja anscheinend.

Kommentar von eleteroj ,

"meine eltern wollen aber kein deutsch lernen" Nett, sehr nett. Wie füllen dann deine Eltern seit all den Jahren den Antrag auf ALG 2 aus? Und wie erfüllen sie ihre schriftlichen Verpflichtungen der Eingliederungsvereinbarung (Eigenbemühung, Bewerbungen etc) ? Oder braucht man so was nicht mehr als Moslem in Deutschland?

Kommentar von heygabel ,

die müssen keine eigenbemühungen machen weil sie schon sehr lange von ALG2 lesen hat sie das Arbeitsamt in Ruhe gelassen

Kommentar von eleteroj ,

wie schön. Genau so hab ich mir immer ne geglückte Integration moslemischer Einwanderer auch vorgestellt.

Antwort
von eleteroj, 38

hallo heygabel, "die Religion steht über der Schule", hierin irrst du dich. Deutschland ist kein Gottesstaat etwa wie Iran, IS oder Saudi Arabien. In Deutschland gibt es eine Trennung zwischen Staat und Kirche (und analog dazu von allen Religionsgemeinschaften). Dieser Verfassungsgrundsatz ist unverhandelbar und sollte an staatlichen Schulen auch vermittelt werden, besonders nachdrücklich an Schüler mit Migrationshintergrund. Die private Religionsausübung ist hier garantiert, sofern sie nicht kollidiert mit unseren Gesetzen. Wer sich in einem laizistischen Land nicht zuhause fühlt und lieber in einem religiös dominierten Land leben möchte, der sollte ernsthaft darüber nachdenken, ob er nicht in ein solches zurückkehren sollte.

Antwort
von Dummie42, 37

Für Id-ul-Fitr und Id-ul-Adha können sich muslimische Schüler auf Antrag befreien lassen. Also dem Klassenlehrer vorher ein Briefchen geben und nicht einfach unentschuldigt wegbleiben.


Antwort
von 1988Ritter, 63

Die Schule kann frei geben. Das ist eine Ermessenssache.

......und nur weil die anderen nicht so wollen wie man selbst möchte, ist das noch lange kein Rassismus.

Freie Religionsausübung ist hier in Deutschland grundrechtlich gesichert. Dies bezieht sich aber auf den Privatbereich des jeweiligen Bürgers. Niemand hat hier ein Anrecht darauf, die Allgemeinheit mit seinen Religionsvorstellungen zu beschweren.

Antwort
von lolDONUTlol, 81

Also an unserer Schule ist das so, dass man von der Schule eine Beurlaubung bzw. Befreiung bekommt. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass das abhängig von den Bundesländern ist. Ich weiß nur in Rheinland-Pfalz bekommt man frei. Ich bin jedoch auch der Meinung, dass es rassistisch wäre, wenn man nicht frei bekäme, da man so ja das Opferfest nicht akzeptieren würde und somit auch nicht die Kultur.

LG lolDONUTlol

Kommentar von Hamburger02 ,

Aber müssten dann konsequenterweise im Gegenzug Moslems nicht auf christliche Feiertage verzichten und dann arbeiten gehen?

Kommentar von martin7812 ,

Tatsächlich bekommen muslimische Arbeitnehmer an muslimischen Feiertagen nur unbezahlten Urlaub.

Kommentar von Agentpony ,

Deine Begründung ist Blödsinn.

Es gbt viele Hochtage im Jahr, für die kein Feiertag eingerichtet es. Multipliziere das mal X Religionen mal Y Untersekten, die in Deutschland vertreten sind. Wenn wir die alle gleichermassen freihalten würden, fehlt ja bald jeden Tag jemand in den Klassen.

Es steht jedem Menschen frei, mit gutem Grunde eine Einzelbefreiung zu beantragen.

Antwort
von josef050153, 12

Ganz einfach: NEIN. In Deutschland gelten (noch) die Gestze des Staates und nicht die einer Religion.

Antwort
von ItsJustMe38, 23

Wie es gesetzlich aussieht, weiß ich nicht, ist aber sicherlich Ländersache. Generell kann man sich dafür entschuldigen.

Wenn nicht, hast du halt 2 unentschuldigte Fehltage.

Antwort
von Girschdien, 76

Da irrst Du. Wir haben Schulpflicht und Religion ist Privatsache.

Kommentar von martin7812 ,

Das Recht auf Religionsfreiheit ist in Deutschland im Grundgesetz geregelt und daher ein sehr hohes Recht.

Die Schulpflicht hingegen ist nur in den einzelnen Landesverfassungen geregelt, so dass diese im Deutschen Recht im Vergleich zur Religionsfreiheit weniger "wichtig" ist.

Ich bin immer wieder entsetzt, wie Grund- und Menschenrechte als "Privatsache" abgetan werden.

Ich warte nur darauf, dass irgendwann einmal der folgende Kommentar kommt:

"Während der Schulzeit hast du zu tun, was die Lehrer von dir wollen. Dass es dir nicht gefällt, wenn dein Mathelehrer dich angrabscht, ist dein privates Problem. Außerhalb der Schulzeit hast du ja 16 Stunden täglich, in denen du dir nicht gefallen lassen musst, von einem Lehrer begrabscht zu werden."

Das wäre die logische Konsequenz, aus dieser Denkweise!

Denn wieso soll man auch außerhalb der Freizeit ein Recht auf sexuelle Selbstbestimmung haben, wenn man das Recht auf religiöse Freiheit nur in der Freizeit haben soll?

Kommentar von Eirene2007 ,

Religion ist nun mal eine Privatsache... Was hast du denn daran auszusetzen?

Kommentar von martin7812 ,

Gegenfrage:

Sexualität ist ebenfalls Privatsache - wenn man nicht gerade im Rotlichtgewerbe arbeitet.

Was hättest du also an einer Gesetzesänderung auszusetzten, nach der die Mitarbeiterinnen während der Arbeitszeit keinen Anspruch darauf haben, von ihren männlichen Kollegen nicht begrabscht zu werden?

In beiden Fällen würde ein grundlegendes Meschenrecht nur in der Freizeit gelten.

Kommentar von Girschdien ,

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist nichts, was ich dulden muss, aber welche Art der Sexualität ich bevorzuge, ist meine Privatsache. Ebenso wenig, wie ich einen Zwangs-Religionsunterricht gut heiße. Zum Glück gibt es ja Alternativen. In den meisten Schulen jedenfalls. Und welche Religion ich ausübe, ist eben auch meine Privatsache. Wohingegen es nicht meine Privatsache ist, ob ich zur Schule gehe, oder nicht. Keine staatliche Gewalt kann mich zwingen, eine Religion auszuüben, wohingegen mich die staatliche Gewalt zum Schulbesuch zwingen kann. 

Offiziell (auch wenn das nicht so gehandhabt wird, wie es wünschenswert wäre) gilt immer noch die Trennung von Staat und Kirche  (Religion) in Deutschland. 

Und bloß, weil die Religionsfreiheit im Grundgesetz festgeschrieben ist, heißt das nicht, dass Religion über der Schulpflicht, die auf Landesebene koordiniert wird, steht. Das eine ist Pflicht (und zwar in allen Bundesländern), um die ich nicht herum komme und das andere ein Recht, das ich wahrnehmen kann.

Kommentar von martin7812 ,

Es geht mir nicht um den Spezialfall "schulfrei oder nicht", sondern um die Unterschätzung der Belästigung religiöser Menschen insgesamt.

Sehr häufig lese ich Sätze wie die folgenden:

"Wenn sich eine gläubige Person durch dies oder jenes belästigt fühlt, ist das ihr Problem. Wenn sie dadurch psychisch erkrankt, liegt das eben daran, dass die Person geistesgestört ist."

Das ist 1:1 dieselbe Aussage wie der folgende Satz:

"Wenn sich eine Frau durch Begrabschen am Arbeitsplatz sexuell belästigt fühlt, ist das ihr Problem. Wenn sie dadurch psychisch erkrankt, liegt das eben daran, dass die Frau geistesgestört ist."

Die Folgen davon, dass ein Mensch seiner Religion nicht 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr nachgehen kann, und die Folgen davon, dass eine Frau nicht 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr vor sexueller Belästigung geschützt ist, können genau gleich weit gehen:

Im Extremfall müssen sowohl der Gläubige als auch die Frau in psychologische Behandlung.

Bei einer gläubigen Frau der entsprechenden Religion reicht es da bereits aus, wenn sie wenige Sekunden ohne Kopftuch zu sehen war.

So gesehen lässt sich die Tatsache, dass ein Mensch seine Religion nicht wahrnehmen kann und eine sexuelle Belästigung sehrwohl vergleichen, da die gesundheitlichen Folgen dieselben sind.

Ich selbst wehre mich dagegen, dass immer so getan wird, als wäre es zwar ganz schlimm, wenn eine Frau sexuell belästigt wird (was ja auch stimmt), aber überhaupt nicht schlimm, wenn religiöse Menschen eben ein paar Stunden am Tag auf ihre Religion verzichten müssten.

Tatsächlich ist für die Betroffenen beides gleich schlimm.

Kommentar von jimithechainsaw ,

Das hat damit nichts zu tun. Wo viele sich irren ist, dass sie glauben etwas derart unnötiges, anachronistisches und potentiell schädliches wie die Religion, darf in einem demokratischen Staat nicht verhindern dass Kindern Bildung vermittelt wird. Das ist theoretisch richtig, praktisch aber gibt der Gesetzgeber aus falsch verstandener Toleranz nach (bei allen Religionen).
Dass die (je nach Bundesland) evangelisch oder katholisch gebrainwashten Kinder (und alle anderen auch) an ihren Feiertagen frei haben, mag nicht jeder in Ordnung finden, ist aber historisch gewachsen und zumindest nicht diskriminierend gemeint.
Ich finde es eher traurig dass man aus religiösen Gründen unbedingt Schulfrei haben will, oder zu brauchen glaubt. Hier versagt unser Bildungssystem völlig. Denn in erster Linie sollte jedes Kind das eine Schule besucht, schon im ersten Jahr lernen dass es keinen Gott gibt und jede Religion humbug ist.

Kommentar von martin7812 ,

Denn in erster Linie sollte jedes Kind das eine Schule besucht, schon im ersten Jahr lernen dass es keinen Gott gibt und jede Religion humbug ist.

In einer wissenschaftlich orientierten Gesellschaft sollte man den Kindern beibringen, dass es in der Frage "gibt es einen Gott oder nicht" weder

  • Messungen noch
  • wissenschaftliche Untersuchungen noch
  • sonstige wissenschaftliche Veröffentlichungen

gibt und bis zur Veröffentlichung entsprechender Studien die Aussage "es gibt keinen Gott" genau so eine unwissenschaftliche (und daher relgiöse!) Aussage ist, wie die gegenteilige Aussage.

(Außerdem sollte man den Schülern beibringen, dass sich Substantive im Deutschen mit großen Buchstaben schreiben. Beispiel: "Humbug")

Im Gegensatz zu dir fordere ich nicht, alle Kinder bereits in der ersten Klasse zu Gunsten meiner Religion zu missionieren.

Indem du forderst, allen Kindern bereits in der ersten Klasse deine persönliche religiöse Meinung zu indoktrinieren (dem sogenannten "starken Atheismus"), bist du nicht besser, als die Fundamentalisten in "herkömmlichen" Religionen.

Und nochmal: So lange es keine wissenschaftlichen Untersuchungen gibt, die beweisen, dass es keinen Gott gibt, handelt es sich bei der Behauptung, dass es keinen Gott gibt, um eine religiöse Meinung!

Antwort
von myliebling, 68

Nein, die Schule muss nicht freigeben, wenn es kein gesetzlicher Feiertag ist.

Kommentar von heygabel ,

bei uns ist das aber ein gesetzlicher feiertag!!!

Kommentar von Pangaea ,

Ach - in welchem Bundesland?

Kommentar von Fred4u2 ,

Wenn es bei Euch "ein gesetzlicher feiertag!!!" dann bekommt Ihr bei Euch auch frei aber nicht bei uns.  https://www.das.de/de/rechtsportal/schule-und-unterricht/schulpflicht/freistellu...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 50

Derartige Fragen sind ein typischer Provokationsversuch von Trollen, um anti-islamische Hetze zu provozieren, da braucht man sich nicht wundern, wenn die Antworten entsprechend schroff ausfallen

Solltest du die Frage ernst meinen:

da es sonst Rassismus wäre

Nein, das nennt sich gesetzliche Schulpflicht. Die Religion eines Menschen hat nichts mit seiner Herkunft zu tun, also gilt auch das Lieblings-Totschlagargument "Rassismus" nicht.

die Religion steht über der Schule oder irre ich mich

Ja, du irrst dich. Die Religionsfreiheit bedeutet, dass in Deutschland jeder seine Religion wählen und leben kann, nicht, dass wir einen religiös geprägten Gottesstaat haben, in der die Religion über dem Gesetz steht.

Wenn religiöse Gebräuche dem geltenden Recht widersprechen, dann wären sie in Deutschland verboten, oder bedürften einer Sondergenehmigung bzw. Duldung.

Antwort
von infogirl, 80

Nein, für dieses Opferfest bekommt man an deutschen Schulen nicht automatisch, sondern höchstens auf Antrag frei. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern ist ganz einfach eine Regelung in diesem Land hier.


Antwort
von LiselotteHerz, 79

Nein, das muss die Schule nicht, das liegt völlig in deren Ermessen. In Deutschland gibt es nunmal keine muslimische Staatsreligion, damit musst Du Dich abfinden. Ein Freund meines Sohnes ist Moslem, die feiern auch ihr Opferfest und ihr Zuckerfest, machen sie dann eben abends gemeinsam mit der Familie. Du musst ja schließlich nicht abends in die Schule gehen. Bedeutung von dem Wort Rassismus:

http://www.duden.de/rechtschreibung/Rassismus

Hat absolut nichts mit Religion zu tun. lg Lilo

Kommentar von eleteroj ,

Punktgenau geantwortet. DH  :)

Antwort
von RastaKopf, 137

Du hast eine gesetzliche Schulpflicht aber du hast keine gesetzliche Religionspflicht. Ich bin selbst kein Muslime allerdings wurden die Muslime aus meiner Klasse immer freigestellt, wenn sie einen entsprechenden Antrag gestellt haben der auch frühzeitig abgegeben werden muss. Also nicht erst einen Tag bevor du Frei haben willst dann solltest du lieber einen Tag "krank" machen.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Ist ja auch ganz unauffällig, wenn jemand genau an diesem Tag plötzlich krank ist.

Kommentar von RastaKopf ,

Es ist halt so. Ich meine, wenn jemandem die Religion am Herzen liegt ist das ein guter Grund einen Tag "krank" zu machen. Wenn du eine Entschuldigung beim nächsten mal mit nimmst was wollen Lehrer oder Schule machen?

Kommentar von Agentpony ,

Trotzdem bleibt es Betrug. Unabhängig von den Konsequenzen.

Es gibt hier einen offiziellen Weg per Antrag, und es steht jedem frei, diesen ordnungsgemäß zu beschreiten. In der Schule kann nicht jeder, wie er will.

Kommentar von Fred4u2 ,

Fragesteller soll doch froh sein, wenn er zur Schule gehen darf, was in vielen muslimischen Ländern nicht der Fall ist.  http://www.tagesspiegel.de/downloads/1935352/3

Kommentar von martin7812 ,

So ganz stimmt das nicht.

So bekommen jüdische Schüler an jüdischen Feiertagen schulfrei; von Adventisten weiß ich, dass diese samstags nicht zur Schule gehen mussten, als Samstag noch Unterrichtstag war.

In den Bundesländern, in denen Fronleichnam nicht sowieso gesetzlicher Feiertag ist, können katholische Schüler eine Unterrichtsbefreiung bekommen.

In der Pfalz können muslimische Schüler am Zuckerfest Befreiung vom Schulunterricht beantragen. Dort ist dürfen deswegen am entsprechenden Feiertag auch keine Klassenarbeiten geschrieben werden.

Kommentar von RastaKopf ,

Ist doch genau das was ich auch geschrieben habe?!

Kommentar von heygabel ,

Also ich habe gehört die müssen einem frei geben da man sich sonst beschweren könnte wegen diskriminierung

Kommentar von RastaKopf ,

Um sich gegen diskriminierung zu beschweren muss ja schon mal bewiesen werden das der Lehrer das aus persönlichen Gründen getan hat. Wer allerdings einen Beurlaubungsantrag erst morgens abgibt um dann um 09:00 wieder heim zu fahren der ist selber schuld wenn das abgelehnt wird. Das hat auch nichts mit Diskriminierung zu tun.

Kommentar von heygabel ,

wo ist die Religionsfreiheit? ich mag die gesetze hier nicht

Kommentar von RastaKopf ,

Du kannst ja den Antrag pünktlich stellen dann steht dir auch normalerweise niemand im Weg. Das bedeutet ja nicht das es die Religionsfreiheit beeinträchtigt.

Kommentar von Eirene2007 ,

Du magst das Gesetz der Schulpflicht nicht? Die Religionsfreiheit ist vorhanden, sie steht in deinem Fall nur mit der Schulpflicht im Konflikt, aber wie man aus den anderen Kommentaren herauslesen kann, gibt es einen offiziellen Antrag. Mach das doch einfach und besprech das mit deiner Schulleitung und Klassenlehrer nicht hier...

Antwort
von fadwa178, 48

Bei uns haben die Kinder zwei Tage frei bekommen .

Antwort
von Geansehaut, 31

In meiner Schule haben die nicht einmal darüber gesprochen das wir frei kriegen. Ich bin trotzdem nicht gegangen. Musste dann aber trotzdem eine Entschuldigung von den Eltern mitbringen.

Kommentar von Fred4u2 ,

Jemand mit solcher Einstellung sollte man ganz und gar frei geben vom Schulunterricht, belastet nur den Steuerzahler, und geht dann doch nicht zur Schule.  http://www.islamische-zeitung.de/iz3.cgi?id=16373

Antwort
von IchderGott, 54

Nein die Schule muss, dir nicht freigeben. Es ist möglich das Sie dich falls du ein Gesuch stellst Dispensieren.

In Deutschland steht Schule über Religion, nicht umgekehrt.

Antwort
von dafee01, 66

Nein, das muß die Schule nicht und das ist auch kein Rassismus! Höre auf, hier rumzutrollen.

Antwort
von putzfee1, 44

Was soll die Frage? Laut deiner ersten Frage https://www.gutefrage.net/frage/arbeitslosengeld-sperre-wegen-krankheit?foundIn=... bist du doch gar kein Schüler mehr. Willst du hier nur provozieren? So kommt es mir vor! Auch deine anderen Fragen sind teilweise ganz schön grenzwertig. Ich halte dich mittlerweile für einen Troll. Also troll bitte woanders.

Antwort
von Eirene2007, 43

Kannst du mir bitte erstmal erklären was das ganze mit Rassismus zu tun hat? :)

Kommentar von Fred4u2 ,

Er meint wohl die muslimische Rasse soll in einem ex-christlichem Land unter Artenschutz gestellt werden.  http://www.spiegel.de/schulspiegel/tuerkische-toechter-he-maedchen-lasst-uns-zur...

Antwort
von Washburn, 26

Bei uns ist es selbstverständlich. Mein Klassenlehrer geht dann immer durch wer eine Entschuldigung braucht und bei uns meinte er sofort, dass wir keine bräuchten, weil das religiöse Feste sind

Antwort
von Antwortapparat, 58

Die Schulpflicht hat nichts mit Religion zu tun.

In Deutschland gibt es, zum Glück, keine Staatsreligion.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community