Muss die Rechtschutzversicherung von meinen Vater für die Kosten aufkommen oder meine Rechtschutzversicherung?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ihr Vater ist über seine Rechtsschutzversicherung im geschilderten  Fall als Fahrer eines fremdernFahrzeugs versichert. Wenn er persönliche Ansprüche geltend macht, trägt das Kostenrisiko seine Rechtsschutzversicherung.

Wenn Sie als Eigentümer Schadenersatzansprüche geltend machen, sind Sie über die Rechtsschutzversicherung Ihres Vaters nicht abgesichert. Die Rechtsschutzversicherung Ihres Vaters beinhaltet nicht die Wahrnehmung rechtlicher Interessen fremder Halter. Das aber sind Sie,

Diese Auslegung ergibt sich aus §§21-23 ARB2010

Fazit: Der Anwalt hat recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Memi2007,

grundsätzlich ist eine Rechtsschutzversicherung eine freiwillige Versicherung, also von MÜSSEN kann keine Rede sein.

Solltest du gegen die gegnersiche Versicherung klagen, da du Schadenersatz einklagen möchtest, dann ist in der Tat die Rechtsschutzversicherung deines Vaters nicht eintrittspflichtig. Das Kostenrisiko bleibt also bei dir. Aber du hast ja die Wahl ob du klagen möchtest, oder eben auch nicht.

Viele Grüße,

Sven

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf den Vertrag an. Schau mal nach ob in der Police deines Vaters der Fahrerrechtsschutz eingeschlossen ist. ( Eingeschlossen ist der Versicherungsschutz als Fahrer fremder Fahrzeuge. ) Ist eigentlich immer mit drin.

Dein Vater soll die Police mit zum Anwalt nehmen. Er muß den Anwalt beauftragen, nicht du. Der Anwalt holt sich die Deckung vom Rechtsschtuzversicherer.

Wechsle den Anwalt, der hat wohl keine Ahnung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buerger41
09.06.2016, 23:05

Im Gegensatz zu Ihnen hat der Anwalt Ahnung.

0
Kommentar von Apolon
22.06.2016, 11:50

 Dein Vater soll die Police mit zum Anwalt nehmen. Er muß den Anwalt beauftragen, nicht du. Der Anwalt holt sich die Deckung vom Rechtsschtuzversicherer.

Falsch, hier geht es um einen Sachschaden und somit ist der Versicherungsnehmer in der Haftung.

Bei einem Personenschaden, betrifft es den Fahrer !

0

Kommt darauf an ob bei der Versicherung des Fahrzeuges eine Rechtsschutz inklusive ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Memi2007
09.06.2016, 00:55

Nein ich habe ja keine Rechtschutzversicherung, aber meine Vater hat eine und er ist ja der Unfall beteiligte. 

0
Kommentar von Sandro720
09.06.2016, 01:05

Hmm.. ich will mal nichts flasches sagen

0

Der Streit besteht zwischen dem Fahrer (und nicht dem Halter) des Fahrzeuges und dem Unfallgegner.

Wenn dieser Anwalt das nicht rafft, dann hätte ich erhebliche Bedenken an seinen Qualitäten.

Wozu hast Du eigentlich Deinen Anwalt konsultiert? Der Fahrer (Dein Vater) und nicht Du braucht einen Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Memi2007
09.06.2016, 00:59

Das haben wir Ihm auch gesagt. Ich habe damit nichts zu tun. Mein Vater ist der jenige der in Streit, mit der gegenseite ist. Er meinte das geht nicht weil der Wagen meiner ist. Ich hab davon keine Ahnung, bin auch zum ersten mal in so was reingeraten.

0
Kommentar von Buerger41
09.06.2016, 21:40

Ich habe den Eindruck, dass Sie nix raffen. Der Anwalt hat recht. Bevor Sie solche Urteil fällen, sollten Sie die ARB durcharbeiten.

0