Frage von deluxe0406, 100

Muss die Mutter den Vater über das wohl des Kindes informieren?

Meine Tochter ist 15 Monate alt und lebt bei der Mutter und nicht bei mir. Ist es meine Aufgabe, sich über das wohl der kleinen zu informieren, oder muss dies auch die Mutter tun. Ich glaube, dass die Mutter dem Vater regelmäßig Auskünfte über das Kind erteilen muss. Ist dies so richtig.

Gruß Björn

PS: Die Vaterschaft habe ich bereits anerkannt ned mir wurde das umgangsrecht erteilt.

Antwort
von Mieze1231, 34

Hmm kommt drauf an. Was genau meinst du mit "über das Wohl des Kindes informieren"? Hast du ein konkretes Beispiel?

Generell ist es nämlich so, dass die Mutter keine Auskunftspflicht hat, erst recht nicht wenn sie das alleinige Sorgerecht hat. Es liegt in deiner Verantwortung dich nach dem Kind zu informieren.

Selbst wenn ihr das gemeinsame Sorgerecht habt, muss die Mutter dir nicht alles erzählen. Dann bist du aber in der Lage dich selbst bei Ärzten, Kindergarten etc zu informieren. (Genau so wenig wie du Verpflichtet bist der Mutter zu erzählen, was ihr während der Umgangszeit gemacht habt, wenn die Kleine bei dir war.)

Also beantrage das gemeinsame Sorgerecht und arbeite an der Elternbeziehung mit der Mutter. Es sollte irgendwann zur Selbstverständlichkeit werden, dass ihr euch über wichtige Dinge austauscht, selbst wenn es keine "Pflicht" ist. Es ist natürlich aber viel besser für die Kleine. Da ist dein gezeigtes Interesse allerdings genau so wichtig für. Die Mutter hat in diesem Sinne keine "Bringpflicht".

Kommentar von Mieze1231 ,

Achso, wenn du dann das gemeinsame Sorgerecht hast, muss sie dich natürlich über wirklich wichtige Dinge informieren oder mit dir besprechen. Alltägliches gehört aber auch dann nicht dazu...

Kommentar von Menuett ,

Das muß sie auch, wenn sie die alleinige Sorge hat.

Der Paragraph ist nicht ans Sorgerecht gekoppelt.

§ 1686

Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes

Jeder Elternteil kann vom anderen Elternteil bei berechtigtem
Interesse Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes
verlangen, soweit dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht.

Kommentar von Mieze1231 ,

Ja das stimmt zwar, nur lässt sich im Streitfall beim alleinigen Sorgerecht schwieriger definierten wie weit der andere ein "berechtigtes" Interesse hat...

Deshalb ganz am Anfang meiner Antwort, die Frage, worum es in einem konkreten Beispiel geht.

Und generell bleibt es aber so, dass der Vater sich informieren muss und nicht die Mutter alles mögliche "hinterher tragen" muss.

Antwort
von Dahika, 24

Kann das sein, dass da wieder ein Machtkampf ausgetragen wird?

Wie wäre es, wenn ihr einfach - wenn ein spontaner Anruf nicht möglich ist - einen Zeitpunkt in der Woche neben dem normalen Umgang vereinbart, wo ihr miteinander redet (Telefon) und dann über das Kind sprecht.

Was ist bitte daran so schwer.

Kommentar von Menuett ,

Ein Mal in der Woche bekommt er niemals durchgedrückt.

Alle 6 Monate...

Kommentar von gnarr ,

selbst dann ist sie nicht verpflichtet mit ihm zu reden. ein kurzbericht weniger eine a4 seite reicht: kindesmasse, letzte durchgemachte infekte, kurzer satz über entwicklungsstand: altersgerecht, trocken oder nicht etc. reicht völlig. zwei fotos beigelegt und die info ist zu ende.

Antwort
von Caila, 19

Nein muß sie nicht. 

Wenn du Auskunft haben möchtest dann ist es an dir dich entsprechend an die Mutter zu wenden. 
Diese muß dir entsprechend dann Auskunft geben. 

Aber sie muß dir die Informationen nicht hinterher tragen

Antwort
von Goodnight, 25

Ja natürlich ist es deine Aufgabe dich über das Wohl deines Kindes zu informieren. 

Die Mutter muss dir Auskunft geben.

Es ist aber auch die Aufgabe der Mutter, dich über Besonderheiten unaufgefordert zu informieren. Wenn das Kind im Krankenhaus ist, eingeschult wird etc. Alles was mehr als Alltag ist.

So zumindest wäre es, wenn man sich wie Erwachsene und faire Eltern verhält.

Kommentar von deluxe0406 ,

Das Problem ist, dass ich diese Dinge nur erfahre, wenn ich mich melde und danach frage. Denn meine ex hält es nicht für notwendig mir über diese Dinge Auskunft zu geben. echt furchtbar diese Frau

Kommentar von Wonnepoppen ,

Darum ist sie wohl auch deine "Ex"?

Kommentar von Menuett ,

Ja und genau so gehört das.

DU mußt fragen.

Und über jeden Pubs muß sie Dir nichts mitteilen.

Gesichert muß sie Dir mit nicht hinterherlaufen.

Kommentar von Goodnight ,

@Menuette

Unterlass doch bitte mal deine aggressiven Kommentare, Zumindest unter meinen Antworten. Danke!

Kommentar von Menuett ,

Die sind sachlich, die Kommentare.

Kommentar von gnarr ,

wo is da was aggressiv? die mutter ist doch keine zeitung. wenn er was wissen will, dann muss er fragen. da er umgang hat, sieht er doch wie es dem kind geht etc.

Antwort
von Indivia, 31

Den letzten Satz bei Psversteh ich cniht hast du Umgangsrecht oder nicht?

Eigentlich finde ich es ist egal was iM gesetz steht, mnoralisch seit ihr beide dazu verpflichtete euch um das wohlergehen eures Kindes zu kümmern. Und da solte man danna uch mal über seinen Schatten springen und anrufen,egal ob man gerade ereartet das die Mutter einen deswegen anruft oder ähnliches.

Ich bin auch von dem Papa meiner Tochter getrennt,und bei solchen Fragen stockt mir der Atem. Für uns ist es üblich zu telefonieren ,wenn es ums Kinde geht,da ist egal wer anruft.

Kommentar von deluxe0406 ,

Das Problem ist ja, dass ich von meiner ex Partnerin nur über meine Tochter die Dinge erfahre, wenn ich mich melde. Ansonsten würde ich niemals Infos bekommen. Sie hat ja zudem auch das alleinige Sorgerecht. Ich darf meine Tochter jetz 1x pro Woche sehen. So wurde das mit dem Jugendamt vor Ort ausgemacht.

Kommentar von Indivia ,

Da stellt sich mir die Frage,warum hat sie das alleinige Sorgerecht?

Du möchtest eine Info,also musst du dich auch melden. Schöner ist es natürlich wenn eszusammen geht,aber eine rechtliche pflicht gibt es nciht.

Kommentar von Menuett ,

Das ist doch völlig korrekt so.

Wenn Dich Deine Tochter interessiert, kannst Du doch bei der Abhol- oder Bringsituation fragen. Wo liegt da das Problem?

Kommentar von gnarr ,

warum siehst du dein kind so wenig? warum hast du dich auf so eine vereinbarung eingelassen? warum hast du nicht schon längst gemeinsames sorgerecht beantragt und bei ex eingefordert?

umgangsrecht würde ich im elterngespräch erhöhen lassen:

- 2-3 nachmittage mit einer übernachtung

- jedes zweite we von fr-so/mo

- hälftige ferien und feiertage,

- drei wochen sommerurlaub.

das ist der mindestumgang den du einfordern könntest. den würde ich in form einer umgangsvereinbarung gießen und zum elterngespräch laden ins JA. dort kannst du gleich die erklärung des gemeinsamen sorgerechtes vorbereiten mit dem jugendamt. geht sie darauf nicht ein, dann klage mit einem guten anwalt den gesamten umgang und sorgerecht in einem rutsch ein.

lass dich doch nicht veralbern.

Antwort
von Joergi666, 30

du hast ein gesetzliches Auskunftsrecht, welches aber nicht im Detail geregelt ist. Vom Grundgedanken her verlangt das Gesetz, dass beide Elternteile im Einvernehmen handeln- sprich man sich ohne Formvorgabe über das Kindeswohl austauscht und nicht wie im Kindergarten irgendeinen Kleinkrieg führt.

Antwort
von XC600, 23

na ja , man sollte sich da als erwachsene Menschen doch einigen können ..... du rufst ab und zu an und fragst was es so neues gibt beim Kind ..... die Mutter ruft dich gelegentlich an und erzählt dir was die Kleine schon neues kann und wie sie sich entwickelt , da sollte man doch wohl eine Einigung finden ...... verpflichtet ist niemand zu irgendwas , entweder man erkundigt sich nach dem Kind oder eben nicht , muß jeder selbst entscheiden was er möchte ............... du wirst doch das Kind ab und zu besuchen , oder nicht ? dann kann man sich doch ebenfalls austauschen über Neuigkeiten ......

Kommentar von deluxe0406 ,

Das Problem ist ja, dass ich von meiner ex Partnerin nur über meine Tochter die Dinge erfahre, wenn ich mich melde. Ansonsten würde ich niemals Infos bekommen. Sie hat ja zudem auch das alleinige Sorgerecht. Ich darf meine Tochter jetz 1x pro Woche sehen. So wurde das mit dem Jugendamt vor Ort ausgemacht.

Kommentar von Menuett ,

Dann ist doch alles in Ordnung.

Deine Ex muß Dich nicht anrufen, um Dir irgendetwas mitzutteilen.

Sie ist Deine Ex und Du kannst sie derart nicht benutzen.

Antwort
von gnarr, 2

die mutter muss garnichts. du kannst regelmäßig fragen stellen und beim umgang kannst du schauen wie es deinem kind geht. das umgangsrecht wurde dir nicht erteilt, dass hast du von gesetz wegen seit vaterschaftsanerkennung.

wenn du genaue infos möchtest, warum holst du dir nicht einfach das gemeinsame sorgerecht. fordere die mutter auf, dies beim elterngespräch im jugendamt mit dir gemeinsam zu erklären. wenn nicht, dann beantrage es beim gericht. dann kannst du deine infos in kita/tagespflege, beim arzt, bei der bank etc selber einholen.

Antwort
von Wonnepoppen, 42

sowohl als auch, das sollte für die Eltern eine Selbst Verständlichkeit sein?

Kommentar von deluxe0406 ,

nur auf Nachfrage, wird mir alles erzählt. Von Kleine hält meine ex es nicht für notwendig sich zu melden. Sie sagt. Es liegt an dir, dich um deine Tochter zu kümmern und nicht an mir. Entweder du informierst dich bei mir oder hat nicht. sowas ist doch echt krass oder findest du nicht auch?

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ja ist es!

du hast dich wohl nicht umsonst von ihr getrennt?

Kommentar von Menuett ,

Das wird schon seinen Grund haben.

Wenn ich lese, dass Du das Kind einmal in der Woche siehst und somit auch einmal in der Woche die Gelegenheit hast zu fragen - dann steht hier doch eher die Schikane der Mutter im Vordergrund.

Antwort
von kiniro, 24

Glauben heißt nicht wissen und nein, die Mutter ist dazu nicht verpflichtet.

Der Vater kann sich selbst erkundigen, wie es dem Kind geht.

Antwort
von Menuett, 5

Nein, sie muß nicht regelmäßig Auskünfte erteilen und schon gar nicht über jeden Pups.

Umgangsrecht hast du mit Vaterschaftsanerkennung automatisch.

§ 1686
Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes

Jeder Elternteil kann vom anderen Elternteil bei berechtigtem Interesse Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes verlangen, soweit dies dem Wohl des Kindes nicht widerspricht.

Antwort
von Glueckskeks01, 32

Also, wenn man echtes Interesse an seinem Kind hat, dann fragt man von allein nach, wie es dem so geht. Allein die Frage regt mich schon auf.

Kommentar von deluxe0406 ,

woher soll ich wissen, wenn es meiner Tochter nicht gut geht, sie krank is oder sonst was. hab ja nur auf Nachfrage erfahren, dass sie mittlerweile schon laufen kann. Von alleine hätte meine ex mir das nie erzählt. Zudem speist se mich oft mit Bilder von ihr ab und sagt, alles ist gut, nur um ihre Ruhe zu haben

Kommentar von Menuett ,

Das ist schon ziemlich viel.

Zur "persönlichen Verhältnissen" gehört eine Erkältung oder Magen-Darm-Grippe nicht dazu.

Antwort
von LuzifersBae, 25

Wenn es dich dermaßen interessiert, dann ruf die Mutter doch selbst an und frag wie es dem Kind geht, mein Gott. Frag auch ob du sie besuchen kannst.

Hauptsache selbst nichts tun und dann die Schuld auf andere schieben ne. Habe ich selbst bei meinem Papa erlebt, wie er nach Jahren wieder ankam und meinte "ihr wart mir nie egal", haha, alles klar.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Es steht nirgends, daß er nichts tut!

du solltest nicht von deinem Vater auf andere schließen!

Kommentar von deluxe0406 ,

Aber wie soll ich wissen, wenn meine Tochter krank ist und sonstiges in ihrer Entwicklung geschieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community