Frage von Emiskatze, 63

Muss die Katze wieder zurück?

Habe seit wenigen Stunden eine kastrierte Kätzin, jedoch schon länger einen kastrierten kater. Vorerst waren die getrennt, ich hatte ihr decken ausgetauscht und alles war gut. Mit dann ist mein Kater mit durch die Tür gehuscht weil er so neugierig war und die beiden haben direkt geraucht. Gibt es noch Hoffnungen auf eine Freundschaft? Oder sollte das heißen das es nicht klappen wird?

Antwort
von Katzenkumpel, 23

Der (Erst-)Kontakt zwischen Katzen verläuft oftmals ziemlich "rustikal". Deine Katzen müssen sich - im wahrsten Sinne des Wortes - erst mal "zusammenraufen", das von Dir geschilderte Verhalten scheint mir da bislang durchaus im üblichen Rahmen zu liegen.

Es wird zwar meist empfohlen, Katzen gleichen Geschlechts und etwa gleichen Alters zu vergesellschaften, daher könnte es sich vielleicht um eine zusätzliche Herausforderung handeln, wenn es sich bei Dir um Katze und Kater handelt - muß es aber nicht.

Zusammenführung bedeutet immer Stress für alle Beteiligten, und es erfordert sehr viel Zeit und Geduld, die Katzen aneinander - dabei den Neuankömmling an seinen neuen Lebensraum, und die bereits vorhandene Katze an den plötzlichen "Eindringling" in ihrem Revier - zu gewöhnen. Nach ein paar Stunden lässt sich da noch gar keine Aussage über Erfolg oder Misserfolg treffen.

Wenn dabei zwischen den beiden auch mal die Fetzen fliegen, ist das also vollkommen normal - falls allerdings Blut fließt, solltest Du unbedingt einschreiten!

Eine erfolgreiche Zusammenführung kann durchaus ein halbes Jahr oder länger dauern, laß Dich davon aber nicht entmutigen!

Eine Herausforderung besteht bei Zusammenführungen darin, beide Fellnasen möglichst gleich zu behandeln, und dabei keine zu bevorzugen.

Meistens ist die bereits vorhandene Katze durch den "Eindringling" in ihrem Revier verunsichert und u.U. auch verängstigt. Wichtig ist daher, dass Du Dich - auch wenn es vielleicht schwerfällt - jetzt nicht zu ausführlich mit dem Neuzugang beschäftigst, damit sich die vorhandene Katze nicht zurückgesetzt fühlt (das könnte zu Eifersucht führen).

Darüber hinaus solltest Du möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit beiden Fellnasen einplanen.

Dabei kommt es einerseits darauf an, mit ihnen gemeinsam zu spielen und sie ausreichend geistig und körperlich zu fordern. Andererseits tut es beiden aber bestimmt auch gut, sich mit ihnen mal getrennt voneinander zu beschäftigen, um dabei voll und ganz auf sie eingehen zu können. Dazu sind (neben Schmusestunden) z.B. Spiele hilfreich, die Erfolgserlebnisse bescheren (z.B. Futterlabyrinth, Katzenangel, Fummelbox, Clickertraining o.ä.). 

Hilfreich wäre es zudem, wenn Deine Katzen sich bei Bedarf auch in der Wohnung in ihre eigenen Bereiche (z.B. getrennte Zimmer, Katzenhöhlen, etc.) zurückziehen könnten, um sich ggf. ein wenig aus dem Weg zu gehen. Eventuell lässt sich - falls nicht bereits geschehen - ihr Revier z.B. durch einen abgesicherten Balkon erweitern?

Zudem solltest Du die Fellnasen anfangs möglichst unter Aufsicht lassen, bis eine Trennung nicht mehr notwendig erscheint. Eingreifen solltest Du - wie bereits gesagt - nur, falls das Herumbalgen in echte Kämpfe ausartet, bei denen dann ggf. auch Blut fließt.

Eine zusätzliche Hilfe könnten eventuell noch Raumsprays oder Verdampfer für die Steckdose (z.B. Feliway, beim Tierarzt oder im Fachhandel erhältlich) bieten, die Duftstoffe (Pheromone) freisetzen, die einen entspannenden Wohlfühleffekt auf Katzen haben können.

Ansonsten gilt noch: Geduld haben und Ruhe bewahren, da die Tiere ein untrügliches Gespür für unsere Befindlichkeiten haben, und sich Dein Stress zusätzlich auf die Fellnasen übertragen würde.

Ich drücke die Daumen, dass die Zusammenführung bald gelingt - das Weggeben einer Katze wäre für mich jedenfalls keine Option.

Alles Gute Dir und Deinen Fellnasen!

Antwort
von Luzie9, 7

Was haben die zwei denn geraucht?

Im Ernst : wenn eine neue Katze in das Revier einer anderen eindringt - und nichts anderes geschieht ja gerade -,  sind Kämpfe ganz normal. Der Revierinhaber versucht, die Konkurrenz zu vertreiben, und da die Neue ja kaum wegkann, muss sie sich entweder verteidigen oder verkriechen. 

Das legt sich mit der Zeit von alleine. Die beiden werden sich schon aneinander gewöhnen. Wie schnell und wie gut, ist individuell verschieden. Es kann Wochen oder Monate dauern.  Meist kommt es bald zu einem Toleranzabkommen. Freunde werden müssen die zwei nicht zwingend, aber das kann auch noch kommen .

Geh nicht dazwischen, nur wenn es sehr blutig wird. Behandel den Kater immer bevorzugt, er ist als Ureinwohner der Rnghöhere. Gib ihm keinen Grund zur Eifersucht. Bestrafe die beiden nicht, wenn sie sich kebbeln, befauchen oder ansingen  

Das Experiment ist nur dann gescheitert, wenn nach mehreren Wochen keine Ruhe einkehrt, oder wenn eins der Katzentiere so verängstigt ist, dass es sich nicht frei bewegt. 

Ein eigenes Katzenklo hat ja jede? Das ist wichtig. Und eigene Ruheorte.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katzen, 9

Nein, Deine Katze muss nicht zurück. Dass sich Katzen gegenseitig anfauchen, anknurren, oder dass es Raufereien gibt, ist bei Katzen beim Kennenlernen vollkommen normal.

Lass die Katzen machen und eingreifen musst Du nur, falls die Kämpfe blutig würden, was aber höchst selten ist.

Katzen brauchen Zeit, bis sie sich gegenseitig akzeptieren und das kann je nach Charakter der Katzen einige Tage, Wochen oder sogar Monate dauern und solange solltest Du Geduld haben.

Achte darauf, dass Du beide Katzen gleich behandelst,, dass beide Katzen sich bei Bedarf zurückziehen, bzw. verstecken können und rede vor allem viel mit den beiden Katzen, nenne oft ihre Namen, vor allem dann, wenn Du ihr Futter servierst und ich denke, dass es mit der Zeit gut werden wird.

Antwort
von gretaundjulchen, 20

Gib den beiden doch ein bisschen Zeit. Der Kater ist angepisst, weil plötzlich ein Eindringling in seinem Revier ist und die Katze ist wahrscheinlich komplett panisch, da sie keine Ahnung hat wo sie ist und wer der Kater ist.
In ein paar Tagen oder Wochen werden die beiden zusammen kuscheln und miteinander spielen. Oder würdest du sofort eine fremd Person, die plötzlich im Wohnzimmer steht, zu Tee und Keksen einladen? Wohl kaum (;

Antwort
von Calim8, 12

Das Aneinander-Gewöhnen dauert schon seine Zeit. In ein paar Stunden kannst du es noch nicht beurteilen. Es ist klar dass der Kater erst mal sein Revier verteidigt. Es wird schon einige Zeit dauern, bis sie sich zusammengerauft haben. Nicht die Flinte jetzt schon ins Korn werfen!

Antwort
von JuliNM, 28

Das ist kein Problem, sie kennen sich net und haben beide Schönheiten Revier wo sie andere Katzen vertreiben aber nach einer weile vertragen sie sich und schmusen und kuscheln sich zusammen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten