Frage von cocoxococo, 29

Muss die Europäische Union bedürftige Mitgliedsstaaten finanziell unterstützen?

Antwort
von soissesPDF, 11

Das ist letztlich die Funktion der EU.
Zum einen einen "Länderfinanzausgleich" herzustellen, zum anderen wirtschaftliche Ungleichgewichte auszugleichen.
Oder vereinfacht ausgedrückt nennt sich das das Solidarprinzip.

Die EU ist eben keine Gemeinschaft unter Gleichen.
Das war immer schon das Märchen das die Politik ihren Bürgern versucht hat zu erzählen.

Die Ersten die das in Frage stellten waren die Briten unter Margret Thatcher, die einen nicht unherblichen Britenrabatt gegenüber der EU durchsetzte.

Antwort
von Detlef32, 8

Muss sie nicht, darf sie nicht und macht sie nicht.

Auch in der Griechenlandkrise handelt nicht die Europäische Union.sondern ein Verbund von Euro Ländern (die zufälligerweise alle in der EU sind). Aber es sind nicht alle EU Länder (es sind auch nicht alle EU Länder im Euro).
Weil es handelt sich um ein Euro Problem und nicht um ein EU Problem.

Es gibt natürlich Förderungen von der EU an die Mitgliedsländer. Für eine gemeinsame Agrarsubvention, für Umweltprojekte, für Wissentschaftsprojekte, für Infrastrukturprojekte wie Häfen, Strassen usw..

Aber "bedürftige" Länder gibt es per Definition nicht. Und sollte es sie geben werden sie auch nicht besonders gefördert.

Antwort
von wfwbinder, 13

Für die Transferzahlungen und für die Einzahlungen in die EU Kasse gibt es ziemlich klare Regeln.

Ein bestimmter Anteil der Umsatzsteuer geht nach Brüssel. Von dort kommen dann entsprechende Zahlungen z. B. für die Landwirtschaft. Regionalförderung usw.

Die Differenz zwischen Einzahlungen und von dort kommenden Zahlungen entscheidet dann ob ein Land Nettozahler, oder Nettoempfänger ist.

Polen ist größter Nettoempfänger und Deutschland größter Nettozahler.

Pro Kopf der Bevölkerung sind aber die Niederländer die größten Nettozahler.

Antwort
von martinzuhause, 20

das bringt ja nichts wie man in giriechenland sieht. sie bekommen inzwischen kredite damit sie die zinsen der anderen kredite zahlen können. weniger werden die schulden dadurch nicht

Kommentar von Wischkraft1 ,

Richtig!

Doch mit der Zeit und der angestrebten Inflation werden (würden!) die Schulden geringer (sofern keine neuen gemacht werden würden) und der Staatshaushalt ausgeglichen.

Allerdings reicht die Zeit für einen Ausgleich kaum aus - vorher noch werden wir an der Überbevölkerung ersticken.

Wäre, wenn, würde. . . .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten