Frage von Euro1958, 68

Muss die Eigentümergemeinschaft, für das nachträgliche einbauen, die Kosten mittragen?

Hallo, in unserem Haus gibt es 4 ETW. Ende Nov. Schob ein Betrunkener nachts den Schlafzimmerrollladen im 1. UG hoch. Der Eigentümer schlief, erschrak, und will nun ein Gitter vor dem Fenster anbringen lassen.

Fenstergitter sind laut BGH zwingend Gemeinschaftseigentum.

Von der Hausverwaltung bekamen alle Wohnungseigentümer ein Schreiben nach WEG § 23 (3), worauf wir ankreuzen mussten, ob die rund 800€ vom Nebenkosteenkonto oder vom Rücklagenkonto bezahlt werden sollen. Drei von vier Wohnungseigentümer schickten das Schreiben fristgerecht zum 05.01.16 zurück.

Ein Wohnungseigentümer will die Kosten nicht mittragen. Er gibt die Genehmigung nur dann, wenn der Eigentümer die Kosten selbst trägt.

Frage 1: Müssen alle Eigentümer einverstanden sein, die Kosten vom Rücklagenkonto zu bezahlen?

Frage 2: Muss die Eigentümergemeinschaft, für das nachträgliche einbauen, die Kosten mittragen?

Nachtrag: Das Haus war seit Mai 1995 bezugsfertig. Als erstes wurde die UG Wohnung verkauft. Der Käufer wohnt seither selbst in der Wohnung.

Mit freundlichen Grüßen Euro1958

Antwort
von Odenwald69, 42

bei uns in der WEG (BJ 1977) muss jeder für seine festern selbst zahlen. schaut noch mal in den beschlüssen / teilungserklärung nach.

wenn müssen alle damit einverstanden sein das es von den rücklagen genommen wird.

Antwort
von ErsterSchnee, 37

Ist das nicht eine Mehrheitsentscheidung? Dann ist es doch vollkommen wurscht, wenn sich einer querstellt. Oder muss das einstimmig beschlossen werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten