Frage von kaiser1234, 90

Muss der Wohnungseigentümer über mir den Einbau einer Reinigungsklappe für meinen Kaminofen dulden?

"Hallo,

seit ein paar Jahren habe ich in meiner Eigentumswohnung einen Kaminofen. Der Schornstein wurde bis jetzt immer von unten gereingt.

Heute kam ein Brief vom Schornsteinfeger dass dies nicht mehr ausreicht. In der obersten (leerstehenden) Wohnung ist aber keine Reinigungsklappe und der Eigentümer will nicht dulden dass dort eine angebracht wird.

Jetzt verlangt der Schornsteinfeger dass ich ein Fenster/Dachluke ins Dach bauen lasse, eineArt Treppe zum Schornstein und einen Tritt je am Fenster und Schornstein. Wegen UVV.

Die Kosten für so etwas mag ich mir gar nicht vorstellen. Kann der Schornsteinfeger das verlangen? Muss der Eigentümer aus der Bauruine ganz oben die Klappe dulden?

Bringt es was wenn ich einen Dauerbrandofen kaufe und den als Feuerstätte, sprich als Heizmittel abnehmen lasse? Im Moment ist nur einer für gelegentliches feuern drin.

In meiner Wohnung habe ich übrigens keine "echten" Heizungen, nur ein paar Heizkörper die Steckdose. Die alleine schaffen es aber nicht die Wohnung zu heizen. Zwischendurch muss ich den Kamin anwerfen."

Antwort
von peterobm, 85

hört sich übel an, der Kaminofen ist abgenommen, so einfach kann er das nicht ändern. Die Vorschriften haben sich nicht geändert. 

>Heute kam ein Brief vom Schornsteinfeger dass dies nicht mehr ausreicht.

Da hat jemand drann gedreht. Meine persönliche Meinung. Frag den lieben bev. Schornsteinfegermeister mal nach der Begründung; am besten noch mit den entsprechenden Belegen

>In der obersten (leerstehenden) Wohnung ist aber keine Reinigungsklappe >und der Eigentümer will nicht dulden dass dort eine angebracht wird

mit Recht, auch die Wohnung wird wieder vermietet. Damit muss ein Zugang von Oben geschaffen werden, Hab da so meine Zweifel ... 

>Kann der Schornsteinfeger das verlangen?

Ja, wenn eine Tür im oberen Stock nicht geduldet wird.

>Bringt es was wenn ich einen Dauerbrandofen kaufe und den als >Feuerstätte, sprich als Heizmittel abnehmen lasse? Im Moment ist nur für >gelegentliches feuern drin.

Nein, auch der Bedarf die Zustimmung des bev. Schornsteinfegermeisters; es fängt oben wieder an. 

>Zwischendurch muss ich den Kamin anwerfen.

Wichtig: was steht darüber in den Verträgen; das ist eine zugesicherte Eigenschaft und kann so ohne weiteres nicht zurückgenommen werden. 

Kommentar von kaiser1234 ,

Hi, die Begründung laut Bez.-Schornsteinfeger ist laut Mängelmeldung eine STÄRKER WERDENER RUßANSATZ. (Glanzrußansatz/Brandgefahr)

Mir dem Dauerbrandofen wollte ich darauf hinaus dass der Ofen wichtig für mich ist. Als gelegentliche Feuerstätte kann man den ja als Luxusgut auslegen aber als wichtige Heizstätte lässt sich vielleicht eher eine Duldung durchdrücken. Den Schornsteinfeger muss man ja im Zweifel eh immer in die Wohnung lassen.

Die oberste Wohnung ist übrigens eine Ruine. Da wurde bis auf dietragenden Wände alles rausgerissen. Seit Jahren hat sich an der Baustelle nix getan.

Kommentar von peterobm ,



Was hast für ein Ofen drann: einmal Kaminofen und lese auch Kamin? 

Antwort
von schleudermaxe, 51

Das ist auch mir zu wirr, denn die Schornsteine und das Dach gehören doch gar nicht dem Eigentümer. Wie kann er da etwas zulassen bzw. genehmigen?

Und der Schornsteinfeger kann und muß sogar, so jedenfalls die gesetzlichen Vorgaben auch hier bei uns.

Antwort
von derhandkuss, 69

Der Schornstein als solches gehört zunächst einmal zum Gemeinschafts-eigentum. Willst (oder musst) Du hier Änderungen vornehmen (lassen), benötigst Du also die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft. Diese bekommst Du in der Regel nach einer Eigentümerversammlung, auf welcher Du Dein Anliegen darstellst. Auf dieser Versammlung solltest Du auch über den Einbau einer Reinigungsklappe in der oberen Wohnung berichten und über einen Einbau abstimmen lassen. Entscheidet die Mehrheit über einen Einbau, hat sich der Eigentümer der oberen Wohnung danach zu richten.

Kommentar von kaiser1234 ,

da liegt der Has im Pfeffer. Der Eigentümer dem die Wohnung gehört, hat die absolute Mehrheit. Sprich so wie er abstimmt wird es gemacht. Meine Hoffnung ist dass er von gesetzeswegen dulden muss wegen Brandschutz.

Antwort
von kaiser1234, 50

Hier der Ofen. Für Holz und Kohle.

Kommentar von peterobm ,

STÄRKER WERDENER RUßANSATZ. (Glanzrußansatz/Brandgefahr)

Ergo Kaminofen, für die Situation bist DU selber verantwortlich ^^ Falsches Händling mit dem Ofen. Holz zu feucht, zu Dick, zu wenig Holz aufgelegt. 

Richtige Bedienung ist wichtig, man werfe einen Blick in die Bedienungsanleitung. Auch das Anfeuern will gelernt sein

https://www.youtube.com/watch?v=l9HeeoAIEnk

https://www.youtube.com/watch?v=nJenxq3OTEo

Kommentar von schleudermaxe ,

... und den Einbau sowie den Betrieb hat die WEG wirklich genehmigt? Bei uns keine Mglichkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten