Frage von Hayat17, 150

Muss der Psychiater die Eltern informieren, wenn er bei einem minderjährigen Patienten (17) eine psychische Krankheit wie Depressionen diagnostiziert hat?

Also ein Dr. med. Psychiater hat Schweigepflicht. Aber ist er verpflichtet, bei einer psychischen Krankheit die Eltern zu informieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DottorePsycho, Community-Experte für Angst, Gesundheit, Hypnose, ..., 83

Das kommt drauf an. Wie immer. .-)

Ist Dein Therapeut der Meinung, dass Du nicht nur depressiv sondern auch suizidal wärest, dürfte er nicht nur, nein, er MÜSSTE Deine Eltern informieren. Gleiches gilt bei zu befürchtender Fremdgefährdung. In einem solchen Fall könntest Du sogar noch älter sein; dein Therapeut würde sich sogar strafbar machen, wenn er schwiege.

Darüber hinaus ist einerseits zwischen dem Geheimhaltungsinteresse des Kindes(Jugendlichen und andererseits dem Anspruch der Eltern auf Mitwissen abzuwägen. Das Wohl des Minderjährigen erfordert eine Mitteilung an die Eltern, wenn eine erfolgreiche Behandlung des Kindes nur im Zusammenwirken mit den Eltern erzielt werden kann.

Insgesamt sind die Spielregeln ziemlich undurchsichtig und viele Therapeuten wissen zu wenig darüber. Da ich kein Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut bin, endet mein Fachwissen also auch ungefähr .... hier. :-)

Soviel zu Deiner Frage.

Jetzt zu meiner:

Was wäre das Problem, würden Deine Eltern von Deinen Depressionen wissen?

Kommentar von bratwuerstl ,

Oha, da steht ein Pfeil runter ohne erklärenden Kommentar? Die Begründung würde ich ja gerne mal lesen.

Kommentar von Sternenbaecker ,

dafür bekommst du von mir einen Pfeil nach oben :-)

Kommentar von DottorePsycho ,

dito .-)

Antwort
von mimi142001, 66

Kommt darauf an was für eine Krankheit besteht
Und auf die Situation
Und so weiter
Besteht Gefahr für den Patienten oder andere

Antwort
von Max7777777, 63

Nein kann/darf er nicht,  Außer es besteht eine Akute gefahr für den Patienten (suizid) oder für andere (bsp Amok laufen). Bzw wenn eine Stationäre Maßnahme erforderlich ist. (Psychatrie)

Antwort
von Froschkoenig8, 54

Also zunächst scheint es wichtig zu sein, zu wissen, dass Depressionen nicht als psychische Krankheit, sondern als psychische Störung diagnostiziert werden. 

Wenn der Patient schon 17 Jahre alt ist und keine akute Gefahr besteht (z.B. Suizidalität) besteht eine solche Informationspflicht meines Wissens nicht. Es gibt immer auch die Möglichkeit, Wünsche dem Arzt/der Ärztin ggü. zu äußern, z.B: "ich möchte nicht, dass meine Eltern informiert werden." 

Kommentar von bratwuerstl ,

was ist denn der Unterschied zwischen psych. Krankheit und psych. Störung? Danke für die Nachhilfe. :)

Antwort
von HugoGuth, 51

Ab 15 gilt im allgem. in der BRD die ärztliche Schweigepflicht! Wenn natürlich Selbstmordgefahr oder Fremdgefährdung besteht...

Antwort
von Harald2000, 19

Wenn der Jugendliche es nicht wünscht und womöglich es ihm auch noch schaden könnte, dürfen Therapeuten die Eltern nicht informieren.

Antwort
von leamuelli, 99

Was ich gehört habe kann man ab 16 bestimmen ob es die Eltern erfahren aber in diesem fall könnte es durchaus sein das es ab 18 ist ...

Antwort
von Wonnepoppen, 60

kommt darauf an, wie sie sich äußert!

wenn eine Selbstgefährdung vorliegt, halte ich es für angebracht!

geht es um dich selber?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community