Frage von countdoku, 15

Muss der Gewerbliche Verkäufer die Rücksendungskosten tragen beim Wiederrufsrecht?

Muss das Wiederrufsrecht immer gleich sein? Oder kann manns auch anders formulieren wie z.B. das der Käufer die Versandkosten trägt und man eine Gebühr zahlen muss.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann,

Bist Du Kunde oder willst bei einem Versandhändler etwas kaufen, dann kann nach meiner Kenntnis der Händler kaum Deine gesetzlichen Rechte beschneiden.

Würde mich da aber nicht drauf verlassen, sondern mir die Widerrufsbelehrung (Widerruf - Weil gegen. Nicht Wieder - wie noch einmal (dürfte für die Suchmaschine wichtig sein ;-) )) ansehen. Und von den Anbietern vergleichen.

Der Gesetzgeber hatte Verständnis für die Verkäuferseite, als die immer berechtigter darüber geklagt haben, dass KundInnen Dinge bestellen (bei Kleidung in mehreren Größen) sich ansehen und die Sachen dann teilweise unverkäuflich zurück geschickt werden.

Daher die Regelung: Wer zurück schickt soll auch Porto bezahlen. Die Großen im Versandhandel haben allerdings gemeinsam beschlossen, dass sie diese Regel nicht anwenden wollen und bei der alten Praxis bleiben.

Also vergleichen wo man kauft.

Wenn Du selber Händler bist, dann hier etwas spezieller auf die Seite der Anbietenden:

Die Durchsetzung wird Dir schwer fallen, da die größten Versandhändler gesagt haben, sie tragen das Rückporto weiterhin.

Da muss man schon anderer Stelle so viele Vorteile bieten... Gerade aber zu dieser Frage haben die großen Händler Marktanalyse betrieben. Für mich ist es unverständlich, wie man seinen eigenen Markt so wenig beobachten kann.

Da muss man dann schon mal die Infos suchen und kann sich dann auch auf eine Basis stellen, um eine tragfähige Entscheidung zu treffen.

Auch Dir das Wettangebot (wenn Du denn einen Internet-Shop hast): Du hast keinen Businessplan und schon gar keinen qualifizierten Businessplan. Deshalb der Rat an Dich - Hole dieses nach. Ich finde Du kannst aus Deiner Frage herausragend ablesen, dass es eben nur mit eigenen Überlegungen nicht machbar ist ein Unternehmen qualifiziert zu führen.

Mit den eigenen Überlegungen tatsächlich Chancen zu verwerten ist noch schwieriger. Es ergeben sich weniger und kleinere Chancen als mit einem Businessplan. Das bedeutet auch, dass ein Businessplan nicht nur kostet, sondern auch eine Investition ist.

Überhaupt verkaufen nur 4% der Seiten im Internet überhaupt - von denen die dazu bestimmt sind. Die häufiger genannte Quote entspricht auch in etwa der Zahl, die sich ergibt, wenn man Gewerbean- und -Abmeldungen genauer untersucht. Ferner die Zahl von UnternehmerInnen recherchiert, die aufstockende Leistungen vom Jobcenter erhalten.

Antwort
von Barolo88, 10

lt einer kürzlichen Gesetzesänderung muss der Käufer die Rücksendung bei Widerruf selber bezahlen. Das Widerrufsrecht selber kannst du aber nicht ändern, da gibt es gesetzliche Vorgaben, die einzuhalten sind

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten