Frage von Linfant, 38

Muss der Betreuer einer Bachelor-Arbeit habilitiert sein oder reicht es auch, wenn er "nur" promoviert hat?

Antwort
von offeltoffel, 26

Meistens haben die Professoren an der Uni ihre Assistenten, die dann "nur" promoviert sind. Sie betreuen die Arbeit, schreiben das Gutachten und machen einen Notenvorschlag, den dann der Prof in aller Regel nur abnickt.

Und manchmal geben die Assistenten das dann nochmal an die Doktoranden ab. Ich bin noch weit von meiner Promotion entfernt, aber habe schon etliche Bachelor-Arbeiten betreut, begutachtet und bewertet.

Kommentar von USAxUSAxUSA ,

Meine MA wurde von einem Promovierten bewertet und da hat es kein Abnicken eines Profs gebraucht! Lediglich der Zweitkorrektor war ein Prof... das eine hat aber nicht mit dem anderen zu tun.

An meiner Uni wurden MA's immer vom Betreuer und von einer zufällig ausgewählten Person aus derselben Fachrichtung benotet. Wenn man in Mikrobiologie zum Beispiel MA geschrieben hat, konnte es durchaus sein, dass ein Pflanzenphysiologie die Zweitnote gibt.

Antwort
von JoachimF, 1

Formal müssen Betreuer mindestens die angestrebte Qualifikation des Betreuten haben, d.h. ein Bachelor könnte schon einen Bachelor-Kandidaten betreuen. Meist sind sie aber eine Stufe besser qualifziert.

Antwort
von DoTheBounce, 4

Das hat nichts mit Promotion oder Professur zu tun sondern damit, ob der Betreuer an der entsprechenden Uni prüfungsberechtigt ist. Und eine Prüfungsberechtigung kann man auf jeden Fall ohne Professur schon haben.

Antwort
von will1984, 1

Meistens richtet es sich danach, wer prüfungsberechtigt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community