Frage von Teinda, 46

Muss der Arbeitgeber eine geeignete Stelle in Tagschicht geben?

Guten Tag zusammen, ich habe folgendes Problem: Ich arbeite seit 2 Jahren in einem Unternehmen mit 3000 MA. Mein Vertrag ist unbefristet. Ich war nun 4 Wochen krank, wegen einer psychischen Krankheit. Meine Ärztin hat mir empfohlen nur noch in der Tagschicht zu arbeiten und nicht wie bisher im 3 Schicht Rhythmus. Diese Empfehlung habe ich schriftlich meinem AG übergeben. Nun rief einige male der Personalleiter an und sagte, dass er keine Arbeit in 3 Schicht hätte und nicht jemanden rauswerfen kann um mich zu beschäftigen. Ferner riet er mir selbst zu kündigen, da ich meinen Vertrag nicht erfüllen könnte. Einen Tag später bekam ich ein Einschreiben, in dem mir mitgeteilt wurde, dass der AG ein betriebliches Wiedereingliederungsmanagemt durchführen möchte. Ich habe angekreuzt, dass ich damit einverstanden bin und habe das Schreiben abgegeben. Nun meine Fragen: 1. Muss der AG (3000MA) mir eine geieignete Stelle zur Verfügung stellen. 2. Kann der AG meine Lohngruppe 2 nach IGBCE ändern und mir so weniger Gehalt zahlen. 3. Wenn ich aus gesundheitlichen Gründen selbst kündige, wie mir vorgeschlagen wurde, bekomme ich dann eine Sperre von der Arbeitsagentur? 4. Was kann sonst noch bei einem solchen Gespräch heraus kommen?

Vielen Dank + Grüße teinda

Antwort
von Alexuwe, 14

Der Arbeitgeber kann ihnen eine Stelle  , Tagschicht anbieten , er muss es nicht. 

Eine Empfehlung hat leider keinen bindenden Charakter. 

Die Reduzierung des Lohns ist nur mittels Änderungskündigung möglich. 

Ob sie eine Sperre erhalten , bei Kündigung  liegt im Einzelfall  und im ermessen des Amtes 

da empfiehlt es sich vorab eine Info einzuholen,  möglichst schriftlich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten