Frage von SelfDoInTheWeb, 46

Muss das Testament zu Lebzeit (selbst) an das Notar übergeben werden?

Folgendes: Person X ist gestorben, die Tochter von Person X (Nachstehend Y genannt) bringt NACH dem tot von Person X ein handgeschriebenes Testament hervor.

Ist dieser Testament rechtswirksam?

Oder müsste das Handgeschriebene Testament zu Lebzeit an das Amtsgericht/ Notar hinterlegt werden?

Könnte ja schließlich sein das Person Y das Testament selbst erstellt hat, oder?

Antwort
von Ronox, 22

Das Testament kann auch 50 Jahre in der Schublade gelegen haben, wenn es formwirksam errichtet wurde. Das spielt keine Rolle. Des Weiteren besteht Ablieferungspflicht aller aufgefundenen Testamente nach dem Tod des Erblassers. Daher hat die Tochter richtig gehandelt.

Antwort
von noname68, 28

so ein testament ist immer rechtswirksam, wenn es den gesetzlichen anforderungen entspricht. das muss nicht bei einem notar hinterlegt sein, sondern kann irgendwo verwahrt werden. wer aber meint, dass es gefälscht ist, muss es formell anfechten, dann wird mit anderen schriftstücken oder unterschriften des erblassers die echtheit geprüft.

ein testament, dass von oder vor einem notar erstellt wurde, ist absolut sicher und unangreifbar, kostet aber auch etwas.

Antwort
von nixawissa, 11

Wichtig ist, das es handgeschrieben ist und ab und zu mit neuen Datum unterschrieben ist, dann hat es immer Gültigkeit! 100 pro! Und dem Notar muss man es nicht geben!

Antwort
von michi57319, 14

Ja, es ist gültig. Auch meine Oma hatte ein handgeschriebenes Testament, welches wir erst nach ihrem Tod öffneten, obwohl wir wußten, daß es existiert und wo es liegt.. Es erfüllte sämtliche Anforderungen, die an Testamente gestellt werden.


Antwort
von BjoernHoecke2, 27

ja ist gültig

du musst die nicht beim notar hinterlegen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten