Frage von Blandine2016, 20

Muss Arbeitgeber zahlen für geleistete Stunden auch wenn selbständig und beidseitig Abbruch vereinbart des Arbeitgsverhältnisses?

Zwei Tage kostenlos probegeareitet. Danach hat sich herausgestellt wie die albtraummäßige Arbeitgeberin wirklich ist. Nach 1 1/2 Tagen hat sie mir zu verstehengegeben was ihr alles nicht passt. Dann haben wir beidsseits beschlossen dass das so nicht funktionieren wird. Plötzlich war von Bezahlen der Stunden keine Rede mehr weil sie ja ihre kostbare Zeit geopfert hat mich einzuarbeiten. Dass ich 4 Tage komplett verloren habe interessiert sie nicht. Habe ich einen rechtlichen Anspruch da ich selbständig bin und auf Rechnung arbeite normal?

Antwort
von Scaver, 8

Arbeitszeit muss nach dem BGB grundsätzlich vergütet werden. Ob Du in dieser Zeit produktiv gearbeitet hast, eingearbeitet wurdest oder doof rumgesessen hast, ist dabei unerheblich.

Hierbei handelt es sich um das Risiko des Unternehmers und dieses darf gemäß BGB grundsätzlich nicht zu Lasten des Arbeitnehmers gehen.

Geld für die geleisteten Stunden hast Du auf jeden Fall.

Wenn Sie nicht will, fordere sie SCHRIFTLICH zur Zahlung auf und setze ihr eine angemessene Frist zur Zahlung (mindestens 2-4 Wochen). Danach würde ich zum Anwalt gehen, der wird ebenfalls nochmals außergerichtlich das Geld einfordern zzgl. Gebühren und wenn Du willst auch Zinsen (ich würde dazu raten!). Wenn sie dann nicht zahlt, wird dein Anwalt wohl Klage erheben und da wirst Du, wenn alles so war wie Du es hier geschildert hast, mit Sicherheit Recht bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten